CD-Reviews

NIGHTMARE können einem echt leidtun. Gegründet wurde die Band schließlich bereits 1979. Doch die Karriere der Franzosen ist voller Tragödien und geprägt von Pleiten, Pech und Pannen. Von 1988 bis 1999 lag man gar komplett auf Eis. All diese Umstände dürften ein Grund dafür sein, dass nur wenige Leute außerhalb Frankreichs die Band überhaupt kennen. Ausgerechnet nach ihrem, meiner Meinung nach, stärksten Album „Aftermath“ (2014) verließen Sänger Jo Amore und Schlagzeuger David Amore die Truppe. Und das Besetzungskarussell begann sich zu drehen. Besonders die Position hinter dem Mikrofon entwickelte sich zum Problem. Mit Magali Luyten (LYRA) veröffentlichte man 2016 „Deadsun“. Die Belgierin blieb immerhin bis 2019. Auf sie folgte Madie alias Marianne Dien (FAITH IN AGONY) mit der man das 2020er Werk „Aeternam“ veröffentlichte.

Das neue Album „Hubris“ der Schweizer AKROASIS stellt eine Steigerung gegenüber dem Debüt dar. Die Songs sind trotz Abwechslung und Komplexität eingängiger geworden und kommen mehr auf den Punkt. Am Mikro gibt’s einen Neuzugang zu vermelden. Der neue Mann ist etwas vielseitiger als sein Vorgänger und hat die ganze Palette an Growls, Screams und Shouts drauf. Es pendelt musikalisch immer noch zwischen Melodic Death und technischem Thrash Metal.

Echten Heavy Metal aus Kiel gibt’s hier auf die Ohren. INNER AXIS scheinen große Filmfreaks zu sein, dies lässt sich ihren Songiteln entnehmen. Von "Evil Dead" über "300", "MANDALORIAN" bis hin zu "Master & Commander" ist alles dabei. Die Mucke ist eine Art saueingänger Traditionsmetal, oft an der Grenze zum Tralala. Rein technisch gibt’s nichts zu bemängeln.

„Und täglich grüßt das Murmeltier“. Was ich damit sagen will? Nun, wer uns beim Neckbreaker eine Promo schickt, der muss sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich hier um ein Non-Profit-Magazin handelt. Das bedeutet, dass wir im Gegensatz zum Metal Hammer, Rock Hard oder Deaf Forever keine hauptberuflichen Journalisten sind, sondern jeder von uns noch einem ganz normalen Job nachgeht. Da muss man sich also Zeitfenster freischaufeln, um sich mit den Alben zu befassen und ein Review zu schreiben. Das nur nebenbei als Erklärung warum es manchmal länger dauern kann.

Aller guten Dinge sind 3. So auch hier. Bei „The Stygian Rose“ handelt es sich bereits um das dritte Werk der Philli-Doomer CRYPT SERMON. Zuerst fällt auf, dass die Mucke insgesamt etwas komplexer geraten ist, man braucht mehrere Anläufe, bis es richtig zündet. Aber es lohnt sich, die vielschichtigen Kompositionen zu erfassen. Selten war Doom so abwechslungsreich.

Thrash Metal im Bay Area Style ala EXODUS, HEATHEN oder TESTAMENT ist hier angesagt. SURGICAL STRIKE erschaffen auf ihrem Zweitling genau diese Art von melodischem Thrash Metal, wie es die Genannten in dieser Klasse kaum noch hinbekommen. Leichter Abzug beim (guten) Gesang, aber rein spielerisch wird hier mehr als ordentlich vom Leder gezogen.

Wer es sehr melodisch mag und auf knackige Riffs nicht verzichten möchte, liegt bei KILL CITY goldrichtig. Die Mannen aus Ecuador legen 11 Songs in knapp 39 Minuten vor, die mir direkt ins Ohr fahren und auch dort hängen bleiben. Spielerisch gelingt es der Band eingängige Stücke zu schaffen, die mir einfach ein positives Gefühl bescheren. Und das ohne Exotenbonus, KILL CITY klingen eher wie eine US-Band, einzig bei „Apostando a perdar“ wird auf spanisch gesungen, das ist alles.

Wie man auch zu den Kanadiern stehen mag, sie waren in den Achtzigern eine ganz große Nummer im AOR-Rock und teilten aus heutiger Sicht mit unzähligen Bands die hemmungslos modischen Entgleisungen (hautenge rote Lederhosen und „Flashdance-Stirnbänder“). Der Flirt des harten Rocks mit der Popmusik machte LOVERBOY genau zum richtigen Zeitpunkt einige Jahre lang extrem erfolgreich und führte zu einem Absatz von mehr als zwölf Millionen Alben weltweit.

Die Münchner GRAND MASSIVE existieren auch nicht gerade seit gestern, sondern haben bereits stolze sechzehn Jahre auf dem Buckel. 2008 gegründet, bringen sie es bereits auf ganze dreizehn Veröffentlichungen. Allerdings sind nur zwei davon komplette Alben. Und zwar „III“ (2016) und „4“ (2020). Der Rest verteilt sich auf EPs, Splits und Singles. So erschien nun auch am 23.05. mit „Houses Of The Unholy“ die nächste und insgesamt bereits dritte EP. Die Bayern musikalisch einzuordnen ist dabei gar nicht so einfach. Die Ursprünge der Band liegen zwar ganz klar im Stoner Rock, aber mittlerweile mischt man genüsslich Metal, Rock und Doom zu seinem ganz eigenen Stil zusammen.

Wir benutzen Cookies
Für optimalen Benutzerservice auf dieser Webseite verwenden wir Cookies. Durch die Verwendung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden