CD-Reviews

Ganze fünf Jahre ist es schon her, dass die Österreicher INSANITY ALERT mit „666 Pack“ ihr drittes und bisher letztes Studioalbum veröffentlichten. 2020 erschien mit „Shredator“ zwar eine Single, diese wurde jedoch nur digital veröffentlicht. Langsam wäre es also mal Zeit für etwas neues von den Innsbruckern. Doch was macht man, wenn die Hörer langsam Entzugserscheinungen bekommen, man aber noch kein neues Material auf Lager hat? Ist doch klar, man tut einfach das, was schon Größen wie METALLICA, SLAYER, ANTHRAX und zig andere Bands getan haben, man covert einfach. Und so erschien am 17.05. mit „Moshemian Thrashody“ die erste Cover-EP aus dem Hause INSANITY ALERT.

Sebastian Philip Bierk, besser bekannt als Sebastian Bach, ist für mich auch siebenundzwanzig Jahre nach seinem Ausstieg oder Rauswurf bei SKID ROW – hier kommt es ganz auf die jeweilige Sichtweise an – noch immer einer der besten Sänger der kompletten Hard Rock Szene. Doch obwohl der Sechsundfünfzigjährige Kollegen wie Vince Neil (MÖTLEY CRÜE) oder David Coverdale (WHITESNAKE) stimmlich locker in den Schatten stellt, kann ich nicht verstehen warum sich „Bas“ immer wieder dermaßen zum Horst machen muss. Sei es durch seinen fortwährenden Wunsch nach einer Reunion von SKID ROW, die außer ihm und dem ehemaligen Drummer Rob Affuso niemand will, oder durch seine Teilnahme als „Tiki“ bei der zehnten Staffel dieser Grütze namens „The Masked Singer“.

Im Laufe ihrer 18 Alben umfassenden Karriere hat sie Musik geschrieben, aufgenommen und produziert, die mit Gold und Mehrfach-Platin ausgezeichnet wurde. Sie gilt als eine der besten Rocksängerinnen Kanadas und hat auch Ausflüge in den Jazz, Blues und sogar in die Oper unternommen. Dafür erhielt sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen und wurde 2023 in Kanadas Walk Of Fame aufgenommen. Wir Metalheads kennen und lieben unsere „Metal Queen“ für ihre ersten 3 Alben und wer hatte damals in den Achtzigern keinen „crush on her“? Bei mir hing die Gute damals überm Bett in roter Spandexhose inklusive Cameltoe.

KRAMP sind tot, es leben BRONZE. Das spanisch/schwedische Bündnis besteht mittlerweile aus Sängerin Mina Walküre, ihrem Bruder/Bassist Lap sowie Gitarrist Cederick Forsberg (BLAZON STONE/CLOVEN ALTAR) und Drummer Billy Qvarnström. Sie wollen die Welt mit traditionellem Power Metal erobern. Die Zeichen stehen gut, denn „In Chains And Shadows“ bietet alles, was das Metalheart begehrt. Ziemlich ausgefeilt und mit einer gewissen Reife knallen uns BRONZE neun Stücke in höchster Güte um die Lauscher.

Wenn es um MOTÖRHEAD und vor allem deren Frontmann Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister, geht, dann kann wohl so ziemlich jeder Metalhead eine Geschichte über die Band beziehungsweise den Bassisten und Sänger ebenjener zum Besten geben. Meine geht folgendermaßen: Im Jahr 1991 schwänzte der damals siebzehn Jahre alte Autor dieser Zeilen den Wandertag seiner Schule, weil er a) Wandertage hasste wie die Pest und b) lieber einen gewissen „Lemmy“ und dessen Band MOTÖRHEAD zur bei WOM in Mannheim stattfindenden Autogrammstunde zum damals just veröffentlichten neunten Studioalbum „1916“ treffen wollte. Damals bestanden MOTÖRHEAD aus Phil „Animal“ Taylor (Schlagzeug), Lemmy Kilmister (Bass, Gesang), Phil Campbell (Gitarre) und Michael „Würzel“ Burston (Gitarre).

The Eighties are alive! Mit SCAVENGER kommt eine alte Belgien Metalband zurück. Nicht ganz. Es gab 1985 ein Album namens „Battlefields“ der besagten belgischen Truppe. Solider Euro-Stahl. Sehr solide aber auch kein Pflichtkauf. Das war`s auch. Es gab zwar noch eine Single 2020, aber jetzt erst meldet man sich mit einem neuen Album zurück. Das allerdings mit völlig erneuerter Mannschaft. Kein Originalmitglied ist mehr dabei. Böse Zungen könnten etwas von „Coverband“ zischen. Aber solange das Ergebnis stimmt – so what?

In meinen Augen herrschte bei den schottischen Party-Piraten aus dem Hause ALESTORM in Sachen Musik zuletzt eine ziemliche Flaute. Das ging sogar soweit, dass ich in meinem Review zum letzten Studioalbum „Seventh Rum Of A Seventh Rum“ schrieb, dass die Band gewaltig aufpassen muss, dass sie sich nicht in die kreative Sackgasse manövriert. Bei ihrem Konzept verhält es sich nämlich ähnlich wie bei STEEL PANTHER und deren Sexschiene. Irgendwann wird es einfach langweilig und man geht den Leuten einfach nur noch auf die Nerven. Das 2022 veröffentlichte „Seventh Rum Of A Seventh Rum“ hat mich jedenfalls alles andere als überzeugt. Bereits am 22.03. legten Christopher Bowes und seine Crew nun endlich nach und veröffentlichten mit „Voyage Of The Dead Marauder“ eine EP mit fünf neuen Stücken.

Um Blaze Bayley musste man sich zuletzt ernsthafte Sorgen machen. Im März 2023 erlitt der Sänger zuhause einen Herzinfarkt und es musste ihm ein mehrfacher Bypass gelegt werden. Doch der Brite hat, trotz erheblicher Schicksalsschläge in seinem bisherigen Leben, immer wieder bewiesen, dass er ein wahrer Kämpfer ist, und so ist der Sechzigjährige nach einer mehrmonatigen Auszeit mittlerweile wieder auf dem Damm. Wenn auch sichtlich schlanker als zuvor. Mittlerweile sind auch bereits drei Jahre vergangen, seit mit „War Within Me“ das letzte Studioalbum veröffentlicht wurde. Also wurde es langsam Zeit für den Nachfolger. Dieser erschien bereits am 23.02. und hört auf den Namen „Circle Of Stone“.

HAMRADUN pendeln sich so langsam auf einen Fünfjahresrhythmus ein, auch wenn man heuer sicher Corona eine Mitschuld geben darf, dass es wieder so lange gedauert hat, bis ein neues Album erscheint. Für die Fans hat es dieses Mal sogar gefühlt noch länger gedauert, denn während man über die Jahre immer mal wieder live Songs von „Hetjuslóð“ zu hören bekam, lange bevor das Album veröffentlicht wurde, so war dies beim dritten Werk der Färinger nicht der Fall, so dass man auf „Nætur Níggju“ mit besonderer Spannung wartete.

Wir benutzen Cookies
Für optimalen Benutzerservice auf dieser Webseite verwenden wir Cookies. Durch die Verwendung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden