CD-Reviews

FINAL CRY aus dem niedersächsischen Hameln wurden bereits 1989 unter dem Namen PARRICIDE gegründet, benannten sich 1991 in AVALON um und existieren seit 1992 unter ihrem jetzigen Namen. In dieser Zeit hat man immerhin zwei Demos und sechs Alben veröffentlicht. Das aktuellste hört auf den Namen „The Ever-Rest“ und erschien 2022. Zwischen Album Nummer vier, welches auf den Namen „Neptune’s Relief“ (2006) hört und dessen Nachfolger „Zombique“ (2018) vergingen jedoch ganze zwölf Jahre. Mittlerweile stehen die Niedersachsen bei MDD Records unter Vertrag, wo am 25.04. ihr vorletztes Werk „Zombique“ erneut veröffentlicht wurde.

Besteht eine Band bereits seit siebenundzwanzig Jahren und ich habe tatsächlich noch nie etwas von ihr gehört, dann werde ich persönlich immer extrem skeptisch. Nun kann es natürlich sein, dass man eine Gruppe nicht auf dem Schirm hat, weil sie nun einmal extremer Untergrund ist, oder aber auch, dass sie einem einfach durchgerutscht ist, weil man nun einmal nicht jede Band dieses Planeten kennen kann. Von den ursprünglich 1997 im Saarland gegründeten und mittlerweile in Nürnberg beheimateten ANDABATA habe ich zumindest noch nie etwas gehört. Obwohl mir der Name zunächst irgendwie bekannt vorkam. Man muss jedoch auch beachten, dass ANDABATA von 2012 bis 2013 komplett auf Eis lagen.

Mel Galley (WHITESNAKE), Glenn Hughes (DEEP PURPLE) und Dave Holland (JUDAS PRIEST) waren Mitglieder der britischen Rockband TRAPEZE, welche in den 70ern drei Longplayer herausbrachten. Im weiteren Verlauf der Bandaktivitäten waren Genregrößen wie Geoff Downes (ASIA, YES) oder Peter Goalby (URIAH HEEP) bei TRAPEZE aktiv, ohne dass TRAPEZE jemals den Durchbruch schafften.

Glen Benton hat schon irgendwie gewaltig einen an der Waffel. Wer sich freiwillig ein umgedrehtes Kreuz in die Stirn brennt, der kann nicht ganz normal sein. Wobei man bei dem Amerikaner nie so ganz sicher sein kann, was nun Ernst gemeint und was bloße Provokation ist. Doch so krass der Sänger und Bassist auch rüberkommt, irgendwas muss er auch richtig machen, sonst würden DEICIDE nicht schon seit 35 Jahren existieren. Zählt man die Jahre hinzu als die Band noch unter AMON firmierte, dann sind es gar 37.

Kerry “Fucking” King hat sich in den letzten Wochen und Monaten bei vielen SLAYER Fans, einschließlich meiner Wenigkeit, alles andere als beliebt gemacht. Der 59-jährige ist zwar schon länger als ziemliches Großmaul bekannt, aber mit seinen jüngsten Aussagen schoss er dann doch den Vogel ab. So behauptete er unter anderem auf sämtlichen SLAYER Alben seit den frühen Neunzigern den Bass eingespielt und außerdem auf sämtlichen Demos den Gesang übernommen zu haben. Selbst, wenn dem tatsächlich so ist, finde ich dieses Verhalten gegenüber Tom Araya zutiefst respektlos. Und auch sein Statement, dass Dave Lombardo, der immerhin auf sieben der insgesamt elf Werke aus dem Hause SLAYER das Schlagzeug einspielte, für den guten Kerry gestorben sei, traf bei mir nicht gerade auf viel Gegenliebe.

Soso, die Südstaaten liegen seit neuem in Eberswalde? Könnte man durchaus meinen, wenn man den neuen Silberling von HELL IN THE SKIES hört. Sie nennen das Ganze nämlich Swamp Metal also Sumpf-Metal. Assoziationen an die fiebrigen Sümpfe von Louisiana, New Orleans oder Goeorgia kann man durchaus haben.

Wir benutzen Cookies
Für optimalen Benutzerservice auf dieser Webseite verwenden wir Cookies. Durch die Verwendung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden