earthship witheredAls wäre der Trubel um THE OCEAN nicht schon groß genug mit all ihren Reportagen, Welttourneen und der kürzlich geänderten Besetzung, so macht man im hauseigenen Label Pelagic Records mal noch schnell 'ne Runde Projekte klar, die irgendwo in diesem weiten Ozean schwimmen. Als treuer Schwimmer gilt da das von Jan Oberg und Robin Staps damals gegründete Projekt namens EARTHSHIP, das mit „Withered" immerhin bereits ihr drittes Werk vorstellt. So ganz für einen Stil entscheiden will man sich noch nicht, oder hat man etwa einen neuen Stil kreiert? Das wäre schon etwas abwegig, aber dennoch schaffen es EARTHSHIP auf dem vorliegenden Album etwas Innovatives und Interessantes zu erschaffen, was ihre Anhängerschaft bestimmt bei Laune halten wird.

CROWBAR, MASTODON, ENTOMBED, DOWN – wer jetzt hellhörig wird, der kann auch bestimmt einiges mit EARTHSHIP anfangen, denn so bezeichnen die Berliner ihre Zutaten für den Mix aus Sludge, Doom und Metal. Wie wir wissen, sind diese Zutaten mittlerweile auf fast jeder musikalischen Speiseliste, die nicht gerade Hochgeschwindigkeit oder hohen spieltechnischen Aufwand zum Gegenstand hat. Aber dennoch gelingt es dem Quartett, auch ohne die Hilfe der THE OCEAN-Jünger eine neue Würze hinzuzufügen. Meines Erachtens schmeckt das alles überwiegend nach MASTODON, das heißt die frickelige Seite kommt leicht durch, aber vor allem der einzigartige Groove. Außerdem gibt es da auch noch eine Prise FAITH NO MORE zu entdecken, die aber erst beim Sekundärgeschmack mit den anderen Ingredienzien harmonieren.
So wie kulinarisch kann diese Artenvielfalt auch nach hinten losgehen – was zwar zutrifft, allerdings nur marginal. Der weitreichende Stilmix schafft Neues, allerdings eben zu Lasten der Eingängigkeit mancher Songs.
Aber ich wäge EARTHSHIP dennoch auf dem richtigen Weg und bin gespannt, wie dieses sperrige Potpourri live wirkt, wenn es mir gelingt, sie auf der kommenden Tour ab Oktober in unserer Nähe anzutreffen. (Jochen)


Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 34:22 min
Label: Pelagic Records
Veröffentlichungstermin: 15.09.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015