ben-miller-band-any-way-shape-or-formDie erste Begegnung mit dieser recht außergewöhnlichen Combo hatte ich beim Konzert von ZZ TOP im Juli diesen Jahres, als diese bei uns in Saarbrücken Station machten.
Zugegebenermaßen war ich von dieser Kapelle einen Ticken mehr begeistert als vom Headliner selbst, denn live brannte das Trio ein wahres Feuerwerk der guten Laune und natürlich auch der guten Musik ab. Ihr Dixie-Style und ihre Hillbilly-Wurzeln trafen genau meinen Nerv für handgemachte Südstaatenmucke.
Jetzt liegt mir ihr zweites Album „Any Way, Shape Or Form" vor, und ich habe leise Bedenken, dass mich die Konservenversion ähnlich reißt wie die Bühnendarbietung. Aber hören wir doch erst einmal etwas genauer hin.

Gut, die Songs sind schonmal hängengeblieben, denn so manche Melodie ist auch nach einem Monat immer noch präsent, auch wenn man sie erst einmal gehört hat. Die Dreiergrundbesetzung Bass-Drums-Gitarre bedienen sich auch im Studio ihren teils handgemachten typischen Instrumenten – Akustikgitarren, Minimaldrum, Fass-Bass, Mundharmonika, Banjo, Slide-Gitarre, Waschbrett und dem Löffelspiel. Allerdings klingt es im sterilen Studiogewand irgendwie ganz anders, und das wie erwartet auch nicht unbedingt besser.

Auch wenn der Country-Stil durchaus zum Tragen kommt, so wird alles Fehlende, sprich die klar erkennbaren Rhythmusinstrumente, teils durch stark verfremdete und effektbeladene Instrumente aufgefüllt, was allerdings wieder der Authentizität einen Abbruch tut. Diese Band gehört einfach auf die Veranda eines Farmerhauses, ohne technischen Schnick-Schnack und sonstige Raffinessen. Wenn auch der Gesang von Ben Miller durch die Telefonstimme dreckig und lo-fi klingt, so ist der Rest der Mucke doch stark aufpoliert, was einfach nicht immer passen will. Ein schwieriges Unterfangen bestimmt, zur Dokumentation ihres Schaffens ist das Album „Any Way, Shape Or Form" prima geeignet, aber diese Jungs gehören definitv auf eine Bühne.

Allein die beherzte Performance und die unglaublich talentierte Darbietung dieser begabten Musiker, die eigentlich jedes Instrument spielen können, zieht einen schon in seinen Bann, auch wenn man nicht gerade total auf ihren Sound abfährt. Ich wünsche der Band die Anerkennung, die sie verdient hat, und ich kann nur jedem Musikinteressierten empfehlen, sich die BEN MILLER BAND mal live anzutun. (Jochen)


Bewertung: 6,5 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 46:09 min
Label: New West Records
Veröffentlichungstermin: 08.08.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015