Beast DeadOrAliveSchweden und Punkrock scheinen irgendwie zusammen zu gehören. Man denke nur an MILLENCOLLIN oder PERKELE, aber auch THE HELLACOPTERS oder The HIVES fallen einem beim Gedanken an das skandinavische Land und Punk ein.
BEAST aus Stockholm könnten schon bald ein weiterer Name sein, den man sich im Zusammenhang mit Punkrock und Schweden merken sollte. Auf ihrem ersten Longplayer, sofern man bei einer Albumlänge von nicht einmal 27 Minuten überhaupt von einem Longplayer sprechen kann, bieten einem Kalle (Bass), Maria (Gesang), Fredrik (Gitarre), Elias (Gitarre) und Mattias (Schlagzeug) eine bunte Mischung aus Classic Rock und Garagenpunk.

Hier fühlt man sich ein ums andere Mal an ZEKE oder die ganz frühen HELLACOPTERS erinnert. Das größte Alleinstellungsmerkmal von BEAST ist aber der Gesang von Maria, der mich persönlich ab und zu an Kirsten von ANNEX5 erinnert.
Vom Klang her überzeugt mich "Dead Or Alive" dann leider nicht so ganz. Zwar ist hier die für Punk unumgängliche Portion Rotz durchaus vorhanden, doch die Produktion hätte dann doch noch ein wenig mehr Druck vertragen können. So klingt die Scheibe als hätten BEAST sie in der heimischen Garage eingespielt, was jedoch auch durchaus so beabsichtigt sein kann.

Bedenkt man, dass "Dead Or Alive" das erste Album von BEAST ist, so muss man sagen, dass die Dame und die vier Herren ihre Sache recht gut gemacht haben. Auch wenn hier echte Hits noch fehlen und einem auch kein Song besonders im Gedächtnis bleibt. Mir scheint es weiterhin so, als ob Maria hier noch nicht wirklich zeigen würde was in ihrer Stimme steckt.

Als Anspieltipp sei hier der Titelsong genannt, bei dem man die Qualitäten von BEAST am deutlichsten erkennen kann.
Fazit: Die Ansätze sind vorhanden. Jetzt müssen BEAST nur noch am Ball bleiben und jemanden finden, der das Potential ihrer Sängerin, welches man auf "Dead Or Alive" schon teilweise erahnen kann, richtig herauskitzelt, dann könnte diese Band gut und gerne das nächste große Ding aus Schweden werden. (Matthias)


Bewertung: 6,5 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 26:57 min
Label: Gaphals / Cargo
Veröffentlichungstermin: 21.10.2013

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015