toto liveinpolandDieser Formation kann so schnell nichts etwas anhaben, Mitglieder können kommen und gehen, die einzige Konstante Steve Lukather sich auf seine Solokarriere konzentrieren, doch wenn sie sich wieder zusammen finden, dann entsteht großes. Eigentlich sollte 2007 ganz Schluss sein, doch dann leckte ausgerechnet der erst kürzlich ausgestiegene Keyboarder David Paich Blut und rief TOTO wieder als Tourband zusammen. Auch sein Partner an den Tasten, Steve Porcaro ist seit mehr als 20 Jahre wieder auf der Bühne dabei, ebenso Joseph Williams, der auf "Fahrenheit und "The Seventh One" das Mikro schwang. Sein viel zu früh verstorbener Bruder Jeff wird seit mehr als 20 Jahren adäquat vom Briten Simon Phillips ersetzt, für Mike, den Dritten im Bunde drückt Nathan East die dicken Seiten. In der Besetzung machte man in den letzten Sommern den Globus unsicher, nun scheint sich sogar ein Studioalbum anzubahnen. Was diese Band zu leisten imstande ist, durften einige Redakteure im letzten Jahr auf der Loreley erleben, als das AOR-Flaggschiff die hochkarätige Konkurrenz in Grund und Boden spielte. Auf dieser Tour zum 35ten Jubiläum wurde die DVD "Live In Poland" mitgeschnitten.

Und die zeigt einen kompletten Mitschnitt von einem Konzert dieser Europatournee, welches am 25. Juni letzten Jahres in der Atlas-Arena im polnischen Lodz mitgeschnitten wurde. Etwas ungewöhnlich ist die Location schon, denn in Osteuropa war derartige Musik zu den Hochzeiten der Truppe eher unerwünscht. Doch in den letzten Jahren haben die Menschen dort den klassischen Rock für sich entdeckt und so gehen etwa 15.000 Zuschauer von Beginn an voll mit. Von der Setlist her gibt es keine Unterschiede zu dem, was TOTO seit einem Jahr auf die Bühne bringen. Lediglich auf der Loreley fehlten aufgrund der Festivalspielzeit "St. Georges And The Dragon", "I´ll Be Over You" und "It´s A Feeling", die hier auch vertreten sind.

Auch von der Klasse her hält der hieraufgezeichnete Gig das unglaubliche Niveau, mit welchem die Herren aus San Fernando Valley auf der Loreley aufwarteten. Kein Wunder, ist man nach ein paar Jahren auf Tour gut eingespielt, und viele der Musiker kennen sich schon seit ihrer Schulzeit, wie man aus den "Behind The Scenes" erfahren kann. Was Steve Lukather & Co da auf die Bretter zaubern ist atemberaubend, ein Performance, die sicherer sitzt als das Geld in der Bank von England. Diese Band kann einfach alles, Hardrock, Pop, Soul, Funk, Prog, Metal, Blues, und doch klingt es immer nach TOTO, sie haben einfach diesen speziellen Groove.
Mit Steve Porcaro sind auch wieder die tollen Keyboardfanfaren aus ihrer Power-Pop-Phase Ende der Achtziger zurück gekehrt, welche der Mann beseelt und konzentriert seinen Yamaha-Synthesizern entlockt. David Paich steht ihm auf der Bühne genau gegenüber, so dass sie dabei kommunizieren können, während sie sich die Harmonien zwischen Synths und Piano nur so zuspielen. Dieses Miteinander gilt für die gesamte Formation, die eine Spielfreude an den Tag legt, von der sich manch junge Combo mehrere Scheiben abschneiden kann.

Auch die Satzgesänge funktionieren ebenso blind, hier hat man ja mit Paich, Lukather und Frontmann Williams drei Leadsänger an Bord, die noch von zwei Backgroundvokalisten unterstützt werden. So ist es möglich, jeder Zeile die individuelle Stimmfärbung zu geben, was die Intensität noch erhöht. Joseph Williams ist es überlassen, den Kontakt zum Publikum, das ihm aus der Hand frisst, zu halten, das ihm. Dahinter sitzt mit Simon Phillips ein Schlagzeuger, der selbst die schwierigen Breaks der progressiven Hardrocktitel wie "Hydra" lässig aus dem Ärmel zockt. Sein Spiel wird mit mehreren Kameras perfekt eingefangen, die ihn aus den unmöglichsten Positionen filmen und einen genauen Einblick geben.

Überhaupt ist "Live In Poland" vom technischen Standpunkt ebenso auf einem Toplevel wie das dokumentierte Konzert. Nicht erst seit dem letzten BEHEMOTH-Video weiß das Rockbusiness, das man in Polen gute DVDs aufnehmen kann, auch hier wird ganze Arbeit geliefert. Man nutzt viele cineastische Mittel wie Bildteilungen, manchmal tauchen vier Musiker in schmalen Streifen als Close-Ups auf, was das perfekte Zusammenspiel toll visualisiert. Auf Farbeffekte - "I´ll Be Over You" läuft in Schwarz-Weiß-Ästhetik - wird ebenso gesetzt, wie auf Überblendungen, wenn das Bühnengeschehen mit Publikumshintergrund unterlegt wird.
Dabei gelingt es den Machern, die direkte Konzertatmosphäre zu wahren und die DVD nicht zu einem Technikoverkill verkommen zu lassen. Die Spielereien werden da eingesetzt, wo man sie braucht, etwa beim Hauptthema von "Africa", bei dem die beiden Tastenzauberer nebeneinander geblendet werden. Das ist bei solchen Harmonien auch das, was der Zuschauer beobachtet, der sich ja auch nicht nur auf ein Detail konzentriert und den Beobachter am Bildschirm mehr ins Geschehen hinein zieht.

Wo man in Sachen Bild alle Register zieht, lässt man sich beim Sound ebenso wenig lumpen. CJ Vanston mischte die Spuren druckvoll und klar ab, so dass jedes Detail hörbar wird, ohne auch hier den Livecharakter zu verfälschen. Die gewisse Rauheit im Gegensatz zu den polierten Studioversionen bleibt erhalten und sorgt für die nötige Dynamik. Auch das Publikum wurde sehr gut eingefangen, massive Chöre wie etwa bei „Better World" und „Stop Loving You" sorgen für eine meterdicke Gänsehaut. Oft wähnt man sich mittendrin, weil die Kameraführung das Auditorium und die Bühne geschickt zusammen aufnimmt. Und die gewohnt tolle Lightshow lassen sich die Objektive ebenfalls nicht entgehen, Lukathers Solo in „Better World" wird phantastisch in Szene gesetzt.

TOTO sind nach wie vor eine der besten Formationen, welche die Rockwelt zu bieten hat. Mit der derzeit bestmöglichen Besetzung sind sie in absoluter Topform, auf der Höhe der Zeit. Diese traumhafte Atmosphäre ihrer Auftritte wurde bei „Live In Poland" brillant eingefangen. Abgerundet wird das Paket durch eine etwa zwanzigminütige Dokumentation mit vielen Interviewsequenzen, bei dem die Musiker tief in der Schatzkiste graben und auch sehr persönliche Eindrücke widergeben. Das alles ist nahe an der Perfektion, großartig, das diese Momente so festgehalten wurden, eine der besten DVDs, die ich gesehen habe. (Pfälzer)

Bewertung: 9,5 / 10

Anzahl der Songs: 21
Spielzeit: ca. 150 min
Label: Eagle Vision
Veröffentlichungstermin: 25.04.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015