wesellthedead heavenisfullDafür, dass ich mich mit dieser neuen Band beschäftigen wollte, gab es im Vorfeld in etwa drei Gründe. Erstens finde ich den Albumtitel „Heaven Doesn’t Want You And Hell Is Full“ mit seinem ironischen Unterton ganz spannend und zweitens liest sich die Bandbesetzung mit Niclas Engelin (ENGEL, IN FLAMES), Gas Lipstick (Ex-HIM), Jonas Slättung (DRÖMRIKETS) und Apollo Papathanasio (SPIRITUAL BEGGARS, Ex-FIREWIND) nicht weniger spannend und drittens hatte ich wohl gerade etwas Zeit übrig.

Nun habe ich mir, wie es sich gehört, „Heaven Doesn’t Want You And Hell Is Full“ unvoreingenommen ein paar Mal angehört und muss einerseits sagen, ich bereue es nicht, Begeisterung für dieses Werk will sich aber ehrlich gesagt auch nicht einstellen. Dass diese B-Promi-Supergroup ein gewisses Niveau nicht unterschreitet, das dürfte auf der Hand liegen, auch der Sound und die Produktion stimmen einen positiv, mir erschließt sich aber nach wie vor nicht der Sinn und Zweck dieser Band.
Das was uns WE SELL THE DEAD hier anbieten, ist handelsüblicher Düsterrock, bei dem positiv auffällt, dass Apollo als Sänger zu vielen Bands und auch zu vielen verschiedenen Stilen passt, bei dessen Hören einem aber auch bewusst wird, dass nur die wenigstens der acht Songs (plus Intro) vom Sitz reißen können. Zudem hat die Band so gar kein Alleinstellungsmerkmal oder bietet irgendetwas an, was man als außergewöhnlich anpreisen könnte. Von daher würde ich der Band bis zu einem gewissen Maße sogar ihre Daseinsberechtigung absprechen, selbst als Ersatz für SENTENCED beispielsweise funktioniert das hier nur so halbwegs.

Von daher will ich hier und jetzt auch gar nicht mehr so viele Worte verlieren für ein Album, das am Ende eh nur Anhänger der beteiligten Musiker ansprechen wird, und das mit noch größerer Wahrscheinlichkeit bald schon wieder total vergessen sein wird. Erwähnt werden darf noch, dass die Band mit „Turn It Over“ zumindest einen Hit am Start hat. (Maik)

Bewertung: 

Maik 20166,5 6,5 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 42:30 min
Label: earMUSIC/Edel
Veröffentlichungstermin: 23.02.2018

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015