Lord Belial - Nocturnal Beast LORD BELIAL aus Schweden haben seit ihrer Gründung 1994 mit regelmäßigen Releases dafür gesorgt, ständig im Gedächtnis der Black Metal Szene haften zu bleiben. So veröffentlicht der düstere Vierer (davon drei Brüder)im November 2005 bereits das sechste Album, das in gerade mal 22 Tagen unter der Regie von Andy LaRocque (der den meisten wohl eher als Gitarrist von King Diamond bekannt sein dürfte) im Studio eingetrümmert wurde.

Was kann man über THYRFING sagen? Der Name dürfte bekannt sein, vor allem unter den Folk – Black – Pagan – Viking und was auch immer Liebhabern, die auch Konsorten wie FINNTROLL oder ENSIFERUM verehren. In diesem Genre sind die Schweden eine DER Bands schlechthin und genießen teilweise sogar bereits Kultstatus. Und auch mit ihrem nunmehr fünften Album „Farsotstider“ geben sie dem Fan genau das, nachdem er verlangt.

Mit „No longer buried“ legen die Schweden von TRENDKILL ihr Debütwerk vor. Schon das erste Demo der Combo bekam dem Presseinfo zu Folge sehr gute Kritiken und wurde vom schwedischen CloseUp Magazin zum besten Demo erwählt. Dann kann man ja sicher mit großen Erwartungen an das erste Release der Truppe heran gehen?!

Clawfinger - Hate Yourself With Style Nachdem es in den letzten Jahren verdammt ruhig um CLAWFINGER geworden ist (ich muss zugeben, nach dem zweiten Album "Use Your Brain" sind nahezu sämtliche Veröffentlichungen der Band vollkommen an mir vorübergegangen), melden sich die Schweden nun über Nuclear Blast mit einem neuen Album zurück. "Hate Yourself With Style" heisst das neue Scheibchen und soll zeigen, dass die ehemalige Crossover-Legende es anno 2005 immer noch drauf hat...

Schon Mitte der 90er Jahre, also vor gut 10 Jahren, waren NIGHTMISSION ungemein aktiv. Der ganz große Wurf bleib den Rheinländern aber versagt, immerhin sprang mit "Missionary" ein Album heraus. Nun hat die Heavy Metal-Kapelle aus Düsseldorf endlich einen Deal einfahren können und bringt mit "No Saints In Black" eine neue Scheibe raus.

Negator - Die eisernen Verse Die Karrierekurve von NEGATOR zeigte bisher steil nach oben: Nach dem 2004 über Remedy-Records wiederveröffentlichten Debut "Old Black" heimsten die Norddeutschen, die auf die mehr oder weniger klangvollen Namen Nachtgarm, Trolfbert, Berthelm, Tramheim und Unholz hören, eine Menge positiver Kritik ein und teilten sich die Bühne auch schon mit Black Metal Größen wie Marduk, Behemoth und Belphegor. Mit ihrem neuen Album "Die Eisernen Verse" versucht der Fünfer nun seinen Posten in der deutschen Black Metal-Liga zu festigen, was mit dem aktuellen Output gelingen sollte.

2002 wurde die Band STORMAGE gegründet, agierte aber zunächst unter dem Namen Anthem. Rechtzeitig vor ihrem Debüt "Balance Of Power" wechselten die Sauerländer aber ihren Namen. Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als Massiv Metal, letztlich entpuppt sich dies als Power Metal. Nicht mehr, aber auch nicht weniger...

Die Ende 2003 unter dem Namen Hungry gegründete Hardrock-Band konnte nicht mal ein Jahr später bereits das erste Demo vorweisen. Ganz schön fix. Und dieses eingeschlagene Tempo können NIKKI PUPPET auch halten, denn bereits hat die Band ein Label gefunden und veröffentlicht ihr Debütalbum "Puppet On A String".

BRUCE TURGON - Outside Looking In Dem auf dem Pressefoto ein wenig schüchtern lächelnden Herrn mittleren Alters kann man auf den ersten Blick nicht ansehen, was für Musik sich auf dem vorliegenden Album „Outside Looking In“ verbirgt – wenn man sich daran erinnert, dass Bruce Turgon seinerzeit bei FOREIGNER den Bass bedient hat, hilft das leider auch noch nicht so recht weiter – schließlich liefert Turgon hier ein Solo-Werk ab, bei dem er bis auf die Drums und die Lead-Guitar wirklich alles selber macht – Alle Songs stammen aus seiner Feder und sogar produziert hat er sein Werk selbst. Da auch FOREIGNER-Sänger Lou Gramm mitwirkt (u. a. als Background-Sänger) liegt die Vermutung schließlich nahe, es ginge hier sehr FOREIGNER-lastig zu – aber weit gefehlt: Die Scheibe hat es in sich!

Bolt Thrower - Those Once Loyal Vier Jahre sind vergangen, seit es mit "Honour-Valour-Pride" das letzte Lebenszeichen von BOLT THROWER gab. Inzwischen hat sich das Besetzungskarussell weiter gedreht, Sänger Dave Ingram hat die Band verlassen und ex-Sänger Karl Willets kam zur Band zurück. Jetzt wieder mit stablierem Line-Up rollt die BOLT THROWER'sche Groove-Walze wieder in Form von "Those Once Loyal" über die Welt und die Briten wollen damit einiges von dem in der Zwischenzeit verlorenen Land wieder zurückgewinnen...

Amoral - Decrowning Gerade mal ein Jahr ist vergangen, dass die Finnen von AMORAL mit ihrem Debut-Album auf sich aufmerksam machten, da schiebt der Suomi-Fünfer bereits das zweite Album in Form von "Decrowning" nach. Zu hören gibt es auf dem neuen Silberling einen dicken Mix aus Thrash und Death Metal, der aber immer wieder Platz für kleine Spielereien lässt...

THE MOB - The Mob Erinnert sich noch jemand an WINGER? Damals bei Beavis und Butthead lief ja so ein Typ herum, der immer ein WINGER-T-Shirt trug – zugegeben – die Band ist immer an mir vorbeigegangen – und jetzt tauchen THE MOB auf, bei denen ein gewisser Reb Beach den Sechssaiter bedient – seines Zeichens damals Gitarrist von WINGER… nach dem Split besagter Heroen der Spätachtziger ging´s bei keinen Geringeren als DOKKEN und WHITESNAKE weiter – und hier hat er sich dann auch einen seiner jetzigen Mitstreiter geangelt – denn Keyboarder Timothy Drury ist genauso dabei wie der KINGS'X-Sänger Doug Pinnick und NIGHT RANGER-Drummer Kelly Keagy. Ach ja – und wo wir gerade bei WINGER waren – Mr. Kip Winger höchstpersönlich hilft seinem alten Kumpel Reb als Bassist und Produzent kräftig aus. Alles in allem schaut es fast nach einem Wiederbeleben der alten WINGER unter neuem Namen aus…

The Wake - Death-A-Holic THE WAKE aus Finnland dürften hierzulande noch nicht allzu bekannt sein, sorgten sie doch auf der 2004er Tour mit Finntroll und Ensiferum nur für wenig Aufsehen. Das wollen die 4 Finnen mit ihrem neuen Album "Death-A-Holic" ändern, das im November über das finnische Label Spinefarm (bzw. Spikefarm) veröffentlicht wird.

Schon 1996 brachten F.O.B. ihr erstes Demo raus und über die Jahre haben die Tschechen ihren Stil immer etwas verfeinert und verändert. Das aktuelle Werk wurde "Default" getauft und zeigt F.O.B. als technisch starke Death Metal-Band.

Die Namen Markus Zeitz und Marco Boms sollte einigen etwas sagen oder zumindest der Name Obsidian Gate sollte ein Begriff. Die beiden haben komplett das Genre gewechselt und sind jetzt mit VERMIS im Death Metal gelandet. Komplettiert wird die Anfang 2004 gegründete Band von Sänger Henning Auer und dem Khaosick-Schlagzeuger Phil "Infernal" Schmidt. Bereits im letzten Jahr wurde das Demo "Rehearsal Campaign 2004" zu Promozwecken eingespielt und nun gibt es das erste vollständige Album.

Über HELLOWEEN muss man wirklich keine großen Worte mehr verlieren. Schon viele Jahre gehören sie zur Spitze in Sachen Heavy Metal in Deutschland. Nun haben die Jungs sich aber in den Kopf gesetzt ein neues Keepers-Album zu veröffentlichen. Da sind die Erwartungen entsprechend groß und so fährt die Band mit dieser Doppel-CD zumindest quantitativ einges auf. Aber ob auch die Qualität stimmt...

Dimmu Borgir - Stormblast 2005 Über den Sinn von Re-Recordings bzw. Re-Releases gehen die Meinungen wohl in allen Stilrichtungen auseinander, doch gerade im Black Metal dürfte die Sache besonders strittig sein, da hier besonders die frühen Alben der Bands als unantastbare Meilensteine angesehen werden. Doch was, wenn die Band mit einem dieser Meilensteine im Nachhinein produktionstechnisch dermaßen unzufrieden ist, dass es nicht anders geht? So müssen sich zumindest die beiden Zugpferde von DIMMU BORGIR Shagrath und Silenoz gefühlt haben, denn sie schickten den Rest der Band mal vorübergehend in Urlaub, um mit "Stormblast 2005" den 1996er Meilenstein neu aufzunehmen.

Also was Leif Edling kann, das können Lars Johansson und Jan Lindh auch, nämlich neben Candlemass noch ihre Fähigkeiten woanders einbringen. Im Fall der beiden Schweden ist dies die bereits vor einigen Jahren gegründete Band CREOZOTH. Nachdem das aktuelle Line-Up bereits seit zwei Jahren steht hat sich die Band nun endlich entschlossen das selbstbetitelte Debüt auf die Menschheit loszulassen.

nonhumanlevel Christofer Malmström ist ein äußerst kreativer Kopf mit vielen Ideen. Zu viele für seine Hauptband DARKANE. Deshalb hat er den Entschluss gefasst, die Songs zu sammeln, die nicht so recht zu der schwedischen Thrash Truppe passen und ein Solo Project zu gründen. So entstand NON HUMAN LEVEL.

Da ist wohl jemand nicht ausgelastet. Dieser jemand ist Eric Peterson seines Zeichens Gitarrist bei Testament. Mit DRAGONLORD hat sich Herr Peterson bereits vor einigen Jahren ein musikalisch ganz anders ausgerichtetes Standbein geschaffen. Eric Peterson zeigte mit DRAGONLORDs Debüt "Rapture" bereits 2002 sein Faible für Black Metal und nun stellt das Quartett den Nachfolger in die Verkaufsregale.


Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015