cruachan bloodforthebloodgodCRUACHAN – das waren doch die mit den schönen blumigen Waldcovern und den lieblichen Melodien. Dachte ich immer. „Blood For The Blood God“ erschreckt mich daher mit seinem Rumpeln. Also schnell mal „The Morrigans' Call“ eingeschmissen und festgestellt, daß das wohl ein typischer Fall von verklärter Erinnerung (oder Kartoffeln inne Ohren) ist. Is ja gruselig. Aber gut, da müssen wir jetzt durch und uns das für die Zukunft merken.

Angeblich haben CRUACHAN ja auch einen Teil Black Metal in der Musik, dieser äußert sich aber hauptsächlich im rumpeligen Sound (und daß das nicht sein muß, das haben ja schon unzählige Black Metal-Bands bewiesen). Und dabei beginnt die Platte ja gar nicht mal schlecht. Das akustische Intro „Crom Cruach“ begeistert durchaus mit schönen irisch anmutenden Melodien. Auch der Titelsong „Blood For The Blood God“ beginnt eigentlich gar nicht schlecht. Der Song reißt mit, hat sehr schöne Melodien, epische Drums (ja, Drums können auch episch) und ist herrlich hart. Alleine, der Gesang ist so gar nicht mein Ding.

„The Arrival Of The Fir Bolg“ beginnt schön folkig, allerdings ist hier der Drumsound auf einmal seltsam scheppernd und insgesamt sind die Drums viel zu präsent, der Sound ist hier einfach nicht stimmig. Eine erste richtige Enttäuschung ist „Beren And Luthien“. Der Song ist sehr roh und seltsam unmelodisch. Und bei einem Song, in dem auch über Elben gesungen wird, halte ich einen etwas zarteren Gesang doch für angebrachter. Hansi Kürsch hat ja nun auch nicht gerade eine elbenhafte Stimme, aber mit orchestraler Unterstützung wie bei BLIND GUARDIANS „When Sorrow Sang“ wurde dieses Thema schon vor 16 Jahren besser behandelt. Dieser Song und dieser krähende Sänger können mich beim besten Willen nicht überzeugen.

Und überhaupt kräht mir der Sänger viel zu sehr. Das klingt mehr wie gewollt und nicht gekonnt. Die Songs an sich bieten immer mal wieder Lichtblicke, z.B. „The Marching Song Of Fiach McHugh“, der live bestimmt richtig gut kommt. Im Allgemeinen ist mir die Platte aber viel zu chaotisch. Da werden wild diverse Stile in einen Topf geworfen und der Sound ist einfach nicht homogen genug. Immer wieder stechen einzelne Elemente (mal die Drums, mal die Flöten) fast schon schmerzhaft aus dem großen Rest hervor.

Das Ruder etwas herumreißen kann jedoch der letzte Song, „Pagan“. Das Stück beginnt wenig vielversprechend, entwickelt sich dann jedoch zu einem wunderschönen Wechselspiel zwischen Sänger und Sängerin, wobei der weiblichen Stimme deutlich mehr Platz eingeräumt wird als der männlichen. Und man fragt sich: Warum macht ihr das nicht öfter? Dieser Song kann wirklich Spannung aufbauen und auch halten. Auch der Refrain ist ein absoluter Ohrwurm und wirklich genial. Da ist man richtig traurig, wenn der Song dann zu Ende ist. Allerdings ist man eher froh, daß man das gesamte Album damit jetzt überstanden hat. Bis auf den letzten Song wird davon jedoch kaum etwas wieder bei mir laufen, dafür ist es mir einfach zu chaotisch und unstimmig. (Anne)


Bewertung: 6 / 10

Anzahl der Songs: 12
Spielzeit: 59:22 min
Label: TrollZorn Records
Veröffentlichungstermin: 05.12.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden


Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #16585 3 Jahre 1 Monat her
Meine Fresse, in den glorreichen Achtzigern haben ALLE Hardrockbands einen Song namens "Forever" und "Cryin(´)g" veröffentlicht! Hat das wen gejuckt? Kindergarten, setzen, sechs!
Annes Avatar
Anne antwortete auf das Thema: #16584 3 Jahre 1 Monat her
Ja, das mag ja sein, daß er juristisch im Recht ist. Nur, wo soll das enden? Sollen sich alle Bands einen Juristen einstellen, der vor Veröffentlichung erstmal guckt, welche möglichen Titel wo von wem wie markenrechtlich geschützt sind? Und wenn sich dann immer mehr Leute immer mehr Wortfolgen schützen lassen, haben dann am Ende alle Alben Titel aus sinnlos aneinander gereihten Worten, um nur ja niemandes Recht zu verletzen?
Wär' ich Cruachan, würd' ich mir jetzt "Blood God" für den Rest Europas schützen lassen und Debauchery verklagen (ok, geht wahrscheinlich nicht, weil Debauchery zuerst da waren...).

Edit: Wie Metal ist sowas eigentlich? Da lob' ich mir doch Blind Guardian, die (zumindest bisher) Týr noch nicht für den gleichnamigen Song "Into The Storm" verklagt haben.
Andreass Avatar
Andreas antwortete auf das Thema: #16583 3 Jahre 1 Monat her
Metal-Anwalt Christian Koch erklärt das Markenrecht bei " Metal4all.de "
Annes Avatar
Anne antwortete auf das Thema: #16581 3 Jahre 1 Monat her
Das haben CRUACHAN heute auf ihrer Facebookseite gepostet:
"Hi, Just to give you all an update on some legal crap that has been happening with the title of our latest album. Just before the end of last year our record label received an email from Thomas Gurrath from the German Death Metal band Debauchery. He told them (and showed them) that he has copyright for the 2 words “Blood God” in the territory of Germany. He threatened our label and told them he will sue them for releasing our album which is called “Blood for the Blood God”. (Cruachan never heard of Debauchery before any of this). He demanded all products be taken off shelves and nothing be sold with the words Blood God on it. Our label tried to reason with him because this is completely ridiculous, petty and childish. Cruachan and Debauchery are two completely different bands and the name Blood God is relevant to Irish mythology and history as that is how some people refer to Crom Cruach. We really see no reason why he had this mission to stop our albums being sold. He did not care what our label had to say. We have never seen anything like this happen in the metal scene, you would expect it from much bigger bands. We fail to see how Cruachan using the name “Blood God” will affect anything Debauchery do or affect their sales or whatever. So, as a result, our label have come to an agreement where we can sell off the existing Cruachan merchandise but can produce no more to sell in Germany. (We plan to use the title “Blood for Crom Cruach” going forward for Germany only). He has also received a financial compensation as well. From now on we cannot make any more merchandise that has “Blood God” written on it. Cruachan have kept out of all of this and allowed the record label try and fix this issue. As they and Debauchery have reached an agreement we feel it was time to tell our fans what Thomas Gurrath has done to us. Our record label can no longer sell merchandise in Germany with the word “Blood God”, we can still sell outside Germany with the original title but Trollzorn are a German label, this is a real disaster for them. Thank you Thomas Gurrath for doing this to us for no real reason! What has happened to artistic integrity? Or empathy with bands trying to survive in this current musical situation, there should be solidarity between bands – not this disgraceful behaviour!!!!"

Also da weiß man doch echt nicht, was man da noch sagen soll...Macht mir den Knilch von DEBAUCHERY auch gleich noch unsympathischer...

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015