Downscape - Under The Surface Wer mit dem Namen DOWNSCAPE nichts anfangen kann, sollte in seinem Gedächtnis mal nach Obscurity wühlen. So hieß die Band nämlich, bevor sie sich wegen einer anderen gleichnamigen Band umbenannte. DOWNSCAPE präsentieren nach zwei vorangegangenen 3-Track-Demos in 2001 und 2002 nun endlich ihr erstes Full-Length-Album "Under The Surface", vollgepackt mit überwiegend heftig groovendem Death Metal. Auf Geknüppel wird bei DOWNSCAPE vollkommen verzichtet, die Band setzt eher auf schleppende Stampfer-Riffs, eine rollende Sound-Walze und drückt nur gelegentlich mal etwas aufs Gaspedal. Womit wir auch beim Sound wären: "Under The Surface" ist klasse produziert und dröhnt druckvoll aus den Boxen. Das kommt auch besonders der mächtigen Stimme von Sänger Kai zugute, der von der Stimme her mit Szenegrößen locker mithalten kann und den Sound ziemlich dominiert.
Besonders innovativ ist die Musik, die in Richtung Gorefest oder Disbelief schlägt, allerdings nicht, doch Downscape versuchen mit kleineren Akustik-Einschüben, dem ganzen eine eigene Note zu verpassen. Das geht manchmal gut, wie im Falle von "Calm Water" oder "Frost", aber auch mal etwas in die Hose, wie bei dem letzten Track "The Art", wo der Akustik-Part am Anfang einfach nur ein wenig unnötig wirkt.
Weitere Anspieltipps wären aber noch das flotte "When I'm Dead" und der Opener "Flesh Parade", die Groove-Attacke schlechthin auf dem Album.

Starke Platte, leider zu wenige Highlights, die dem Hörer im Ohr hängen bleiben, aber prima geeignet, um auch gerade live abzugehen. (Mika)

Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 42:13 min
Label: MDD Records / Twilight Vertrieb
Veröffentlichungstermin: 25.10.2004
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015