Mit ihrem neuen Album „Mein Weg“ sind BETHLEHEM musikalisch einen guten Schritt weiter in die Richtung gegangen, die schon auf dem letzten Longplayer „Schatten aus der Alexander Welt“ eingeschlagen wurde. Eins vorweg: Auf dem neuen Machwerk im Gegensatz zum Vorgänger keinerlei Hörspieleinlagen, dieses gewagte Experiment konnten die verrückten Niederrheiner wohl nicht mehr toppen und präsentieren uns stattdessen mal wieder ein reines Musikalbum. „Mein Weg“ besteht aus 10 atmosphärischen, düsteren Stücken, die ziemlich in die selbe Kerbe schlagen wie jene auf „Schatten aus der Alexander Welt“.
Besonders hervorzuheben sind der vielseitige Gesang und die unverkennbaren Bassläufe eines Jürgen Bartsch.
Hervorzuheben sind hierbei Stücke wie „Fiebel Fittich“, „Allegoria“, und „Holo-Baal“. Wer anhand des Albumtitels vermutet, dass eventuell „My Way“ von Frank Sinatra gecovert wird, hat natürlich uneingeschränkt recht. Eine gesanglich meiner Meinung nach sehr gelungene Version dieses Klassikers ist als Bonustrack auf der Scheibe vertreten.
Auffallend ist, wie weit BETHLEHEM sich musikalisch von ihren Wurzeln weg bewegt haben. Anstelle von rasendem Black Metal wie zu Zeiten von „Dictius te necare“ gibt es nunmehr ausgeklügelte, ruhige Songstrukturen mit einem guten Gespür für Melodie und einem hohem Wiedererkennungswert. Dieser Stilwechsel ist ohne den Verlust von Eigenständigkeit und Identifizierbarkeit vollzogen worden, denn man erkennt beim Hören von „Mein Weg“ sofort, wer hier am Werk war.
Der Hörerkreis von BETHLEHEM wird sich indes über die Jahre ein wenig umgestaltet haben, beihaltet die Musik doch unverkennbar einige Dark Wave Elemente uns spricht sicher auch Fans dieser Musikrichtung an, wogegen Black Metal Fans die neue Richtung von BETHLEHEM eventuell nicht sonderlich mögen werden. Für ein großes Maß an Eigenständigkeit und Abwechslungsreichtum und vor allem für die ewig kranken Texte gibt es an dieser Stelle eine 7,5/10. (Thomas)

Bewertung: 7,5 / 10


Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 73:56 min
Label: Red Stream Records
Veröffentlichungstermin: 15.11.2004
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015