defleppard_mirrorballEs hat mehr als dreißig Jahre gedauert bis sich DEF LEPPARD dazu durchringen konnte mal ein Live-Album herauszubringen. Warum weiß ich auch nicht genau, aber wenn man bedenkt mit welcher Energie die Live-Shows in der Regel gefüllt sind, so gibt es für mich eigentlich keinen logischen Grund. Aber wie jeder weiß kann verlorene Zeit nicht wieder aufgeholt werden und so begeben wir uns besser ins Hier und Jetzt.  Auf "Mirror Ball" kommen aber auch noch drei neue Songs welche die ganze Sache noch etwas interessanter gestalten.

Was die Setlist angeht, so bekommt man das typische Leopardenfutter vorgesetzt, auch wenn sich mit „Bringin' on the Heartbreak" und „Switch 625" zwei kleine Überraschungen eingeschlichen haben. Dazu gesellen sich auch noch zwei Stücke vom vorhergegangenen „Songs From The Sparkle Lounge". Ansonsten regieren die Hitalben "Pyromania", "Hysteria" und "Adrenalize" das Programm.

Aber schon von vornherein wir mir ganz übel. Das sollen DEF LEPPARD sein? Die Band, denen ich nach den beiden von mir gesehenen Auftritten erstklassige Qualitäten in diesem Sektor zusprechen konnte? Das scheint mir schier unmöglich, da der Sound geradezu unterirdisch ist. Hierbei muss auch niemand den Zeigefinger erheben, weil die Combo ja immerhin auf Overdubs verzichtet hat, denn da hat man schon andere Bands erlebt, die wirklich ein sehenswertes Ergebnis herausbekommen hat. Bis auf „Two Steps Behind" ist wirklich jeder Track zum Davonlaufen und klingt ein wenig wie ein halbherzig überarbeitetes Bootleg. Sehr enttäuschend!

Nun aber zu den neuen Stücken, die jedoch auch nicht überzeugen können. „Undefeated" zeigt immerhin klassische Trademarks und kann sich möglicherweise in die Gehörgänge einarbeiten. Die restlichen Songs sind austauschbar und haben praktisch keinen Wiederkennungswert. Wenn ich dabei an den Vorgänger denke, der zwar ein wenig poppig aber dafür trotzdem unheimlich geil war, kann ich nur verständnislos mit dem Kopf schütteln. Da ich Live-Alben grundsätzlich nicht bewerte, können sich die Engländer sehr glücklich schätzen, da sie andernfalls einen neuen Tiefstand erreicht hätten. (David)

Bewertung: - / -

Anzahl der Songs: 24
Spielzeit: 120:00 min
Label: Frontiers Records
Veröffentlichungstermin: 17.06.2011

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015