Im Bahndamm wird für gewöhnlich nicht besonders viel Wert auf Pünktlichkeit und schon gar nicht auf Überpünktlichkeit gelegt. Und so war ich doch etwas erstaunt, dass Leng'tche schon auf der Bühne standen als ich um 20:45 Uhr die Halle betrat. Was ich noch mitbekommen war ganz gefälliger Grindcore mit einem ganz in schwarz gekleideten (und wirklich ganz in schwarz, vom Kopf bis Fuß) und recht witzigem Sänger. Scheint ganz in Ordnung gewesen zu sein.

Erstmals hat es mich für ein Konzert nach Dinslaken verschlagen. Bei so einem hochkarätigen Billing war Erscheinen für mich Pflicht.

Endlich mal wieder ein richtig schnuckeliges Underground Konzert zu einem sehr schmalen Preis (3 Euro). Wie kann man einen Samstagabend besser verbringen?! Zumal als Opener die Ratinger Death Metal Hoffung Ravage an den Start ging. Die Band wusste schon kürzlich bei ihrem Heimspiel im Lux voll zu überzeugen und so ist es nur klar, dass es auch an diesem Abend ein guter Gig wurde. Ebenso verständlich ist die Tatsache, dass die erste Demo CD bereits ausverkauft ist. Songs wie "Blood Revenge" oder auch "Total Ravage" killen live aber auch wirklich ordentlich. Die Forderung nach einer Zugabe war da nur Formsache. Und da packte die Band glücklicherweise wieder den zum Großteil im "True" Metal-Stil gehaltenen Song "Heavy Metal Posers" aus. Sehr guter Opener! Und bei der 2. CD gehöre ich mit Sicherheit zu den Käufern. (Tutti)

Vor allem Abaddon und Goddess Of Desire ließen mich an diesem Abend nach Oberhausen zum Unleashing The Beerthirsty Festival fahren. Zunächst aber stiegen die Lokalmatadore von Infecdead auf die Bühne. Und sie wussten vollauf zu überzeugen. Die Band spielt amtlichen Death Metal ... der so und nicht anders klingen muss. Beeindruckend war die Vorstellung wenn man bedenkt, dass dies der erste Gig der Band überhaupt war. Und eine Demo ist auch noch nicht zu haben. Die Jungs sind jetzt schon weiter als sie es eigentlich sein müssten. Super!

Zu Anfang direkt ein dickes Lob an die Zechen-Verantwortlichen… die Vorband wurde zwar auch wieder eine Viertelstunde "zu früh" auf die Bretter geschickt, aber entsprechend frühzeitig war im Gegensatz zu den letzten Konzerten auch der Einlass erfolgt, so dass pünktlich um 19:45 Uhr bis auf etwaige Nachzügler die Halle gut gefüllt war. Überraschenderweise blieb das bei den beiden recht hochkarätigen Bands zu erwartende Gedränge aus - zwischenzeitlich gab´s im Fotograben mehr Geschiebe als in Reihe Eins…

Planmäßig sollte der Abend in der Zeche Carl um 19:30 Uhr beginnen… Türöffnung sollte gar schon um 19 Uhr sein - als wir kurz vor halb acht eintrudelten trafen wir allerdings noch verschlossene Türen und viele wartende Fans vor… und and diesem Zustand änderte sich bis 20 Uhr auch nichts.
Es ist zwar löblich, nicht so wie z. B. in der Bochumer Zeche verlässlich VOR dem offiziell genannten Starttermin loszulegen, aber gleich um eine Stunde zu verzögern…

Die Lokalmatore aus Ratingen eröffneten den Abend und hauten uns ein eindrucksvolles Powerpaket aus Thrash - und Death Metal um die Ohren. Ravage hatte schon nach den ersten Tönen das Publikum ganz und gar in der eigenen Hand. Mit Songs wie z.B. "Morgue", "Bloody Revenge" oder "Total Ravage" konnten sie voll überzeugen. Bei dem Konzert wurde zwar hinten im Publikum, gedrängelt aber direkt vor die Bühne hatte sich keiner hingetraut, erst als der Sänger meinte man könne auch bis zur Bühne vorgehen, haben sich einige Fans dieser Band dorthin verirrt. Nach etwas mehr als 40 Minuten war der Auftritt dann auch leider schon wieder zu Ende und einige der über 100 anwesenden Metalfans forderten eine Zugabe, die auch kam. Mit dem Song "Heavy Metal Posers" hatte diese Band einen Song, der die guten alten Manowar verarschen sollte und das ist auch gut gelungen. Natürlich hat man dafür den eigenen Stil verlassen und einen Manowar ähnlichen Sound hingezaubert. Im ganzen hatten Ravage eine sehr hohe Messlatte für die folgenden Bands gelegt, die diese erstmal erreichen mussten. (Willy)

Mittlerweile scheinen die jährlichen No Mercy Festivals die Leute blind anzuziehen. Denn auch in diesem Jahr war die Hütte wieder randvoll. Und das obwohl das Billing dieses Jahr wohl das namentlich schwächste bisher war.

Jack Slater luden zu einem kleinen Osterkonzert und alle oder zumindest viele kamen. Die Klangstation war nämlich ganz ordentlich gefüllt.

Zum 10-jährigen Bandjubiläum gibt es von HYPOCRISY eine Best Of CD mit insgesamt 14 Songs von denen 6 Stück neu aufgenommen worden sind. Und wer sich diese rechtzeitig kauft, bekommt als Sahnebonbon noch die "Rest In Pain" CD mitgeliefert.

Endlich mal wieder ein Konzert für einen guten Zweck. Bzw. es war schon das zweite an diesem Wochenende. Unter dem Motto "in union we stand" fanden 2 Benefiz Konzerte zu Gunsten der Kinder-AIDS-Hilfe Deutschland statt. Der erste Abend war aber von den Bands her (Gurd, End Of Green, etc.) nicht so der meinige, so das sich meine Anwesenheit auf den zweiten Abend beschränkte. Die Freizeitstätte Garath entpuppte sich als für Konzerte sehr nette Halle. Ausreichende Parkplätze, eine nicht gerade kleine Bühne und eine hohe Anzahl von Sitzmöglichkeiten zeichnen den Laden aus :-) Leider luden die Sitzmöglichkeit auch dazu ein selbige zu nutzen und nicht vor der Bühne zu verweilen, aber dazu später mehr.

Na das war doch mal wirklich ein ausgesprochen grindiger Abend :-) Impure luden zu ihrer CD-Release-Party und hatten qualitativ hochwertige Supporter dabei.

Unterkategorien


Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

live 20180609 0620 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0619 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0618 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0617 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0616 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0615 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0614 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0613 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0612 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0611 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0610 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0609 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0608 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0607 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0606 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0605 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0604 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0603 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0602 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0601 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0509 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0508 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0507 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0506 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0505 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0504 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0503 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0502 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0501 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0409 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0408 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0407 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0406 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0405 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0404 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0403 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0402 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0401 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0310 steelheart

Steelheart

live 20180609 0309 steelheart

Steelheart

live 20180609 0308 steelheart

Steelheart

live 20180609 0307 steelheart

Steelheart

live 20180609 0306 steelheart

Steelheart

live 20180609 0305 steelheart

Steelheart

live 20180609 0304 steelheart

Steelheart

live 20180609 0303 steelheart

Steelheart

live 20180609 0302 steelheart

Steelheart

live 20180609 0301 steelheart

Steelheart

live 20180609 0206 slade

Slade

live 20180609 0205 slade

Slade

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015