Immortal_Souls_-_IV

Schön langsam neigt sich auch dieses Jahr wieder dem Ende zu. Höchste Zeit also, alle Jahre wieder Scheiben wie WINTERSUN (wann kommt endlich das zweite Album!?) und IMMORTAL´s „At The Heart Of Winter“ herauszukramen und sich in eisige Waldlandschaften hineinzuträumen. Warum also nicht mal was Neues Kaltes? IMMORTAL SOULS bestehen seit nunmehr zehn Jahren, hielten sich jedoch mit ihrem „Melodic Winter Metal“ relativ lange im Untergrund auf. Zu Unrecht! Holt mal die Schneeschaufel aus dem Keller.

Was also kann man sich unter dieser vielversprechenden Genrebezeichnung also vorstellen? Allein der Name dieses finnischen Quartetts scheint doch einige Affinitäten preiszugeben. Haben wir´s also mal wieder mit grimmig-gurrenden Waldschraten zu tun, die in zugigen Gebirgshöhen herumspringen?
An dieser Stelle kann ich beruhigen. Es handelt sich bei IMMORTAL SOULS um ganz normale Erdenbürger, die zwar grimmig schauen, aber mit Bewohnern des Reiches Blashyrkh nichts am Hut haben.

Nun aber zur Musik selbst. Unheil verheißendes Glockengeläut, nachdenkliche Akustikgitarren, und dann geht’s auch schon los. Zweistimmige Leadriffs und preschendes Tempo lassen mich sofort an die schwedischen Nachbarn IN FLAMES denken. Tolle Spannungstürme und technisch versierte Gitarrenkünste versprechen viel. Allein die so viel erwartete winterliche Atmosphäre lässt auf sich warten. Schon startet „Nuclear Winter“, welches aber außer seinem Namen ebensowenig mit Winter zu tun hat wie sein Vorgänger und mich weiterhin etliche Parallelen zur Göteborger Schule finden lässt. Liegt hier also eine Verwechslung vor? Das nicht, aber ein ziemlich markanter Stilwechsel. Hört man in IMMORTAL SOULS´ ältere Alben rein, versteht man plötzlich, was man mit „Melodic Winter Metal“ ausdrücken möchte. Mächtige Blackmetal-Melodien und eine Stimme, die zu der Musik wie die Faust aufs Auge passt (was ich bei „IV:...“ schmerzlich vermisse: Sänger und Bassist Aki Särkioja keift fast das gesamte Album im Hintergrund herum) schaffen eine definitiv kalte Atmosphäre a la IMMORTAL und CHILDREN OF BODOM und bestätigen damit die Behauptung. Ab „IV: The Requiem For The Art Of Death“ sollte man diese aber schleunigst vergessen. Wenigstens in dieser Hinsicht erfüllen die vier meine Erwartungen nicht und enttäuschen mich etwas, weil ich nicht begreife, warum man nicht bei beim alten Schema geblieben ist. Ich erlebe sozusagen eine kleinere Version eines SATYRICON – Dramas.

Nichtsdestotrotz, die Freiheit sich immer wieder neu zu erfinden, bleibt jeder Band offen. Und vielleicht haben sich IMMORTAL SOULS mit Songs wie dem thrashigen „Reek Of Rotting Rye“ oder der (als einzig clean gesungenen) Ballade „One Last Withering Rose“ ja tatsächlich neue Fans geholt. Aber in Sachen „Melodic Winter Metal“ geht’s leider nicht in den Recall. (Coralie)

 

Bewertung: 6/10

Anzahl der Songs: 12
Spieldauer: 52:47
Label: Dark Balance Records
Veröffentlichungstermin: 07.10.11

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

live 20180609 0620 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0619 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0618 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0617 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0616 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0615 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0614 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0613 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0612 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0611 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0610 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0609 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0608 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0607 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0606 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0605 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0604 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0603 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0602 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0601 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0509 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0508 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0507 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0506 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0505 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0504 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0503 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0502 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0501 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0409 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0408 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0407 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0406 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0405 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0404 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0403 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0402 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0401 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0310 steelheart

Steelheart

live 20180609 0309 steelheart

Steelheart

live 20180609 0308 steelheart

Steelheart

live 20180609 0307 steelheart

Steelheart

live 20180609 0306 steelheart

Steelheart

live 20180609 0305 steelheart

Steelheart

live 20180609 0304 steelheart

Steelheart

live 20180609 0303 steelheart

Steelheart

live 20180609 0302 steelheart

Steelheart

live 20180609 0301 steelheart

Steelheart

live 20180609 0206 slade

Slade

live 20180609 0205 slade

Slade

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015