Abyzz_EmpusaThüringen ist keineswegs ein unbeschriebenes Blatt was guten, teils auch legendären, extremen Metal anbelangt. Schon in den frühen Neunzigern, der weltweiten Blütezeit dieses Genres, tummelten sich zahlreiche talentierte Bands in diesem Gefilde herum.
Fast jedes Genre ist irgendwie vertreten, denn von EISREGEN über MENHIR bis hin zu HEAVEN SHALL BURN wird alles abgedeckt, was sich zwischen traditionellem Black Metal und modernem Metalcore aufhält.
Auch der melodische Death Metal hat bereits seit 1994 eine feste Institution in Thüringen, die sich seither jedoch überwiegend im Underground gehalten hat: ABYZZ.
In dieser Zeit konnte diese Kombo zwar Live für einige Begeisterung sorgen, doch bewegten sich die bisherigen zwei Alben nur im besseren Mittelfeld.
Besserung verspricht ihr nun drittes Werk „Empusa“, das bereits jetzt auf zahlreiche positive Kritiken zurückblicken kann.

Geboten wird vielseitiger Death Metal, der gespickt mit Doom Elementen und einer gehörigen Portion Eigenständigkeit begeistert. Es ist nicht das konventionelle Standartprogramm, sondern tatsächlich ein technisch sehr ausgefeiltes Kompositionstalent, welches den Ohren des Hörers schmeichelt. Auf dem ganzen Album kommen immer wieder Passagen vor, die durch ihre Ausdruckskraft beweisen, dass die fünf Jungs keine grünohrigen Neulinge mehr sind, sondern eingefleischte Musiker. Dafür spricht auch die reife Strukturierung des Werkes, welches durchweg wie aus einem Guss wirkt, dennoch keinerlei Platz für Einheitsbrei oder langweilige Songs opfern musste.  

Musikalisch ist „Empusa“ eine Sammlung von verschiedensten Songs, die alle unterschiedlich wirken, dennoch einen deutlichen roten Faden erkennen lassen. In erster Linie ist dafür der Sänger verantwortlich. Dieser growlt nämlich von thrashig-aggressiv bis hin zu doomig-verzweifelt in allen möglichen Emotionalitätsstufen, ohne dabei die typische Klangfarbe seiner Stimme abzuändern.  
Sehr passend dazu sind die vielseitigen Talente des Schlagzeugers. Ohne hörbare Probleme bewerkstelligt dieser nicht nur furiose Wechsel der Rhythmen und Geschwindigkeit, sondern auch interessante Übergangseinlagen. Dadurch fließen viele unterschiedliche Passagen förmlich ineinander über, wodurch wiederum die Musik durch und durch flüssig wirkt.
Ein wahres Highlight bieten zudem die Gitarristen. Wie auch der Schlagzeuger verstehen sie sich darauf, der Musik ordentlich Pfeffer zu verpassen. Egal ob schöne Melodien, abgehackte, kurze Riffs oder ausgedehnte Doom-Passagen, immer scheinen sie den rechten Ton zu treffen. Das begeistert nicht nur im rabiaten Spiel der Death Metal Knüppeltracks, sondern auch in den ausführliche Klangslandschaften der Balladenartigen Songs.

Damit dürfte „Empusa“ ein echter Knaller sein. Nicht nur in Sachen Eigenständigkeit und Facettenreichtum, sondern auch bezüglich der musikalischen Reife kann dieses Album punkten.
Trotz eigener Produktion besticht diese Album zudem durch einen vollmundigen Sound.
Diese Scheibe ist ein wahrer Underground-Tipp, der dem Hörer förmlich ins Gesicht schreit, dass gut Ding Weile haben will. (Jannick)


Bewertung: 8 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 45:52
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichungstermin: 30.12.2009

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

live 20180609 0620 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0619 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0618 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0617 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0616 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0615 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0614 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0613 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0612 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0611 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0610 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0609 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0608 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0607 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0606 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0605 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0604 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0603 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0602 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0601 judaspriest

Judas Priest

live 20180609 0509 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0508 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0507 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0506 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0505 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0504 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0503 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0502 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0501 yes

Yes featuring ARW

live 20180609 0409 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0408 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0407 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0406 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0405 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0404 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0403 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0402 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0401 stratovarius

Stratovarius

live 20180609 0310 steelheart

Steelheart

live 20180609 0309 steelheart

Steelheart

live 20180609 0308 steelheart

Steelheart

live 20180609 0307 steelheart

Steelheart

live 20180609 0306 steelheart

Steelheart

live 20180609 0305 steelheart

Steelheart

live 20180609 0304 steelheart

Steelheart

live 20180609 0303 steelheart

Steelheart

live 20180609 0302 steelheart

Steelheart

live 20180609 0301 steelheart

Steelheart

live 20180609 0206 slade

Slade

live 20180609 0205 slade

Slade

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015