magnum escapeshadowgardennb mehrfachwertungMAGNUM haben es mittlerweile geschafft, sich nach ihrer Reunion 2001 eine zweite, eigene Karriere aufzubauen und nicht mehr nur vom Glanz ihrer Hochphase in den Achtzigern zu leben. Das bewiesen auch die Neueinspielungen auf "Evolution", welche allesamt aus der Zeit ab "Breath Of Life" stammen. So könnten sie aus den sechs seitdem veröffentlichten Alben ein komplettes Konzert bestreiten, was sie aber wegen der Vorlieben ihrer alten Fans nicht tun. Natürlich schätzen diese ihre aktuellen Arbeiten, zumal sie nach wie vor hervorragend bedient werden. Bereits eineinhalb Jahre nach "On The 13th Day" steht mit "Escape From The Shadow Garden" der neue Longplayer ins Haus, im Anschluss folgt eine Tour mit SAGA.

Bei dem hohen Output besteht aber die Gefahr, dass die Anhänger übersättigt werden, oder die Band sich verzettelt, da man konsequent den melodischen, leicht progressiven Hardrock pflegt. Bislang konnte Kapitän Tony Clarkin diese Klippe umschiffen, indem er jedem Album eine eigene Note gab. War „Brand New Morning" sehr hymnisch, so geriet der Nachfolger „Princess Alice And The Broken Arrow" eher melancholisch und bluesig. „In The Valley Of The Moonking" legte viel Wert auf Atmosphäre, während er bei „The Visitation" ein paar moderne Sounds ausprobierte, und die letzte Scheibe sehr opulent ausfiel. Selbst „Evolution" besitzt eine gewisse Eigenständigkeit, kleidet die Songs in ein rockigeres Gewand, wovon vor allem die Titel des schwächeren Comebackwerkes profitieren.

Und genau den Ansatz verfolgt die Truppe auch auf „Escape From The Shadow Garden". Schon bei den ersten Harmonien wird deutlich, dass sich die Keyboards im Gesamtsound merklich zurück halten und den Gitarren mehr Entfaltungsmöglichkeiten geben. „Falling From The Big Plan" und „The Art Of Compromise" beginnen getragen, steigern sich aber vom Piano flankiert in kraftvoll rockende Gefilde. Die erstgenannte Nummer weiß darüber hinaus mit bluesigen Leads und einer Siebzigerschlagseite zu gefallen.
Ebenso zurück zu den Wurzeln geht „Unwritten Sacrifice", welches aufgrund der Melodieführung und seinen Wendungen auf dem Überalbum „On A Storyteller´s Night" Platz gefunden hätte. Mit seinem Synthesizerklang hätte auch „Midnight Angel" darauf gepasst. Eher auf „Goodnight L.A." hätte „Crying In The Rain" gepasst, bei dem in den Strophen nur die stampfende Rhythmusfraktion zu hören ist. Der weite Refrain ist dann von einem sehr interessanten Riff geprägt. Von selben Dreher hätte auch „Too Many Clowns", der härteste Song seit jenen Tagen, stammen können.

So sehr nach der Hochphase Ende der Achtziger klangen MAGNUM seit der Reunion noch nie. Der Bandboss schafft es dabei, den Sound keinesfalls angestaubt klingen zu lasen, sondern in die heutige Zeit zu transportieren. Etwas rauer und direkter fällt dieser aus, speziell die Drums klingen unheimlich lebendig. Neben den tollen Kompositionen trumpfen die Briten auch regelmäßig mit einer starken Produktion auf.
Das ist noch verwunderlicher, da sie auf das kreative Potenzial eines Mannes angewiesen sind, der sich zudem noch bewusst ist, was man vom ihm erwartet. Seien wir ehrlich, es sind doch gerade die Bands, die immer wieder tönen, dass nur sie wissen, wie sie zu klingen haben, die sich in eingefahrenen Routinen verlieren. Ich nenne jetzt keine Namen, jeder sollte wissen, wem mal ein externer Produzent vorgesetzt gehört, der als Korrektiv neue Impulse einbringt.
Wie es Clarkin fertig bringt, bei der aktuellen Schlagzahl immer frisch zu klingen, ist wirklich beeindruckend. Fast beiläufig schüttelt er feine Ideen aus dem Ärmel, wie die Pianolinie, bei der Mark Stanway im abschließenden „The Valley Of Tears" einen auf Roy Bittan macht. Sicherlich kann man der Truppe ein Stück weit Stagnation vorwerfen, aber sie stagniert auf einem Niveau, das andere noch nicht mal erreichen. (Pfälzer)

Bewertung: 8 / 10


Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 62:42 min
Label: Steamhammer/SPV
Veröffentlichungstermin: 21.03.2014

Wertung der Redaktion
David Anne Kevin Maik Jannick Dennis Andreas
8 7 7,5 8 8 8 7
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015