bodycount bloodlustBODY COUNT waren Anfang der 90iger eine große Nummer in der Crossover-Szene und dürfen durchaus als Pioniere betrachtet werden. Denn zwar veröffentlichten RUN DMC bereits 1986 mit „Walk This Way“ ihre Kooperation mit den Bostonern AEROSMITH und verbanden damit erstmals Hardrock und Rap und das 1987 veröffentliche „I’m The Man“ von ANTHRAX gilt als erste Verschmelzung von Metal und Rap, doch erst ein gewisser Tracy Lauren Marrow besser bekannt als ICE-T kam 1989 auf die Idee Hip-Hop-Elemente mit Heavy-Metal-Elementen und Hardcore Punk zu verbinden und zusammen mit seinem Schulkumpel Ernie C BODY COUNT ins Leben zu rufen.

regulus quadraltihDer Vierer aus Sheffield nimmt den Mund ziemlich voll und erklärt uns in ihrem Promoschreiben, mit welcher Passion und Akribie er an seine Musik heran geht. Bisher haben sie neben einigen EPs mit "Smoke" einen Longplayer auf ihre Habenseite bringen können. Dennoch fühlen sie sich auserkoren neue Standards zu setzen, die ihre Stärke ausdrücken sollen. Um die Einheit als Band auszudrücken haben sie mit "Quadralith" ein optisches Äquivalent als Titel genommen, der auch auf dem Cover erscheint. Wohin wollen uns REGULUS mit der Scheibe entführen?

thepicturebooks homeisaheartacheMit ihrem 2014 erschienenen Album “Imaginary Horse” sorgten die beiden sympathischen Gütersloher Fynn Grabke (Gitarre, Vocals) und Philipp Mirtschink (Drums) für einigen Wirbel. So roh, so rauh, so eigenständig kam dieses Werk rüber. Was weniger Leute wissen: Es gab noch zwei Alben davor und zwar in Drei-Mann Besetzung. Aber das ist über 7 Jahre her und mittlerweile nur noch eine Randnotiz.

nap villaNachdem bereits viele andere Menschen und Magazine die Qualität dieses norddeutschen Trios erkannt haben, ziehen nun auch wir noch mit einem kleinen Artikelchen über die Band NAP und ihr Debütalbum „Villa“ nach, das 2016 in Eigenregie der Band aufgenommen und veröffentlicht wurde und nun im Frühjahr des aktuellen Jahres durch Noisolution verstärkt in die Öffentlichkeit getragen wird.

royalthunder wickDas neue Album der aus Atlanta stammenden Formation ROYAL THUNDER soll weitaus weniger Metal sein, hiess es im Vorfeld. Diese Tatsache wurde eingehalten, „Wick“ ist weitaus weniger Heavy Metal geworden, aber das war der Vorgänger "Crooked Doors" auch schon. Was ist denn mit mir los, könnte man da denken. Ich als beinharter Echt-Metal-Defender, finde es positiv, wenn eine Band weniger metallisch als in der Vergangenheit agiert? Im Falle hier schon.

coalcreek coalcreekSo langsam wird es einseitig, denn mit COAL CREEK schickt sich bereits die nächste Band aus Münster an, nationale Aufmerksamkeit zu erlangen. Die Chancen dazu stehen gar nicht so übel, denn die vier Mann starke Band bewegt sich durchaus kräftig im Hard & Heavy Bereich, besitzt aber auch ein gewisses Mainstreampotential, womit Licht und Schatten bereits vorgezeigt sind.

pohlmann weggefährtenBei der Suche nach gut gemachter deutschsprachiger Popmusik bin ich diesen Monat bei POHLMANN, bürgerlich Ingo Pohlmann, und seinem neuen Studioalbum „Weggefährten“ hängen geblieben. Dass das so ist, ist keine große Überraschung, denn POHLMANN mag zwar nicht zu den aller erfolgreichsten deutschen Künstlern gehören, seine sorgsam ausgewählten Veröffentlichungen gefallen abseits der höchsten Chartregionen vielmehr durch eine angenehme Ausrichtung zwischen Rock, Pop und Singer/Songwriting und seine Musik bewegt sich ebenfalls angenehm abseits des Mainstreams.

tyranex deathrollTYRANEX? Das war doch die Schwedenbande mit der durchgeknallten, giftspuckenden Alten am Mikro? Da weiß man oft nicht, ob Männlein, Weiblein oder fleischgewordene Furie. Sie hatten mit ihrem Zweitling „Unable To Tame“ ein äußerst frisches und ungehobeltes Thrash Metal Album am Start, welches ich auch noch heuer gerne auflege. Daran muss sich das 2017er Album „Death Roll“ natürlich auch messen lassen. Und da zieht es leider den Kürzeren.

sunlesssky doppelgängerSänger Juan Ricardo ist ein Phänomen. Nachdem Onkel Bruce und Bruder Rob ihre besten Zeiten definitiv hinter sich haben, wird der gute Juan immer besser, je älter er wird. Dabei ist er auch bereits Mitte 50! Was er auf der letzten WRETCH und hier bei SUNLESS SKY abliefert, ist atemberaubend geil. Auch live gibt er stets 110 %. Auch der Rest der Bande beherrscht ihr Metier, allen voran Klampfer Curran Murphy (NEVERMORE, ANNIHILATOR, SHATTER MESSIAH, H.A.T.E., ex-AGGRESSION CORE ), aber auch Drumtier Coltin Rady (Ex-ATOMIC GRAVE) und Basser Kevin Czarnecki (ex-SWALLOWED BY APATHY) lassen technisch nichts anbrennen. Der größte Unterschied zum 2014er Debüt „Firebreather“ ist wohl die Tatsache, dass einige Pfund Härte und Heaviness draufgepackt wurden.

eclipse momentumNachdem es beim letzten Werk "Armaggedonize" im Vorfeld ein paar Probleme zu bewältigen galt, können die schwedischen Hardrockmeister nun mit voller Kraft durchstarten. So musste eine neue Rhythmusfraktion eingearbeitet werden, die Zeit nutzte Sänger Erik Martensson, um mit seinem Nebenprojekt W.E.T. ein zweites Album aufzunehmen. Nun blieb das Line-Up um den Frontmann und Gitarrist Magnus Henriksson stabil, weswegen die Fans nicht so lange auf ein neues Album warten mussten. Gerade eineinhalb Jahre später servieren einem ECLIPSED das sechste Langeisen in Form von "Momentum".

warbringer woetothevanquishedAls WARBRINGER 2013 mit „IV: Empires Collapse“ ihr bis dato letztes Album veröffentlichten, hätte sicher niemand in der Band daran gedacht, dass sich nur ein Jahr später das Blatt entscheidend zu ungunsten der Kalifornier wenden würde. Nachdem mit Noah Young, Alex Malmquist und Vicken Hovsepian gleich drei Mitglieder die Gruppe verließen, bestand diese zeitweise nur noch aus Sänger John Kevill und Gitarrist Adam Carroll. Die Zukunft von WARBRINGER war zu dieser Zeit mehr als ungewiss.

grombira200pxFür eine große Überraschung sorgten GROMBIRA auf dem letztjährigen PsyKA-Festival in Karlsruhe. Orientalisch gekleidete, ältere ( :P ) Herren mit entsprechenden Instrumenten bewaffnet, machten sich dran das Festivalpublikum mit Sitar, Percussion und E-Bass in eine andere Welt zu entführen. Wirklich erstaunlich wie mühelos ihnen das auch mit Hilfe der Projektionen auf das Tuch hinter ihnen gelang. Nur eines hatten sie nicht: Merch, CDs!

skyclad forwardintothepastAls SKYCLAD-Fan ist man es ja gewohnt, dass man sich in Geduld üben muss. Live macht sich die Band sehr rar und ist in Deutschland eigentlich nur regelmäßig auf dem Dong Open Air zu sehen. Auch an neuen Alben werkeln die Engländer gerne mal etwas länger. Der Vorgänger „In The…All Together“ feiert immerhin auch schon bald seinen achten Geburtstag. Andererseits warte ich lieber 8 Jahre auf ein gutes Album als jedes Jahr ein mittelmäßiges vorgelegt zu bekommen.

axelrudipell theballadsvSeit fast dreißig Jahren ist der Wattenscheider solo unterwegs, immer im Auftrag des klassischen Heavy Rock, wie er in den Siebzigern geprägt wurde. Mittlerweile hat er sechzehn Studioalben aufgenommen und ist mit gleichsam stabilen Line-Up wie Erfolg unterwegs. Doch neben seiner Leidenschaft für harten Rock frönt er noch einem Faible für die ruhigen Seiten. Dabei gehören Balladen ja zu dem Handwerk dazu, doch AXEL RUDI PELL stellt sie immer gerne etwas heraus. 1993 veröffentlichte er eher beiläufig die Compilation „The Ballads“, doch der Erfolg rief nach einem Nachschlag. Den sollten seine Anhänger bekommen, alle drei bis vier Studiodreher schiebt der Gitarrenvirtuose eine weitere Balladensammlung ein. Mittlerweile ist man schon beim fünften Teil angelangt, der demnächst in den Läden steht.

spidergawd iv“Ein MOTORPSYCHO Nebenprojekt” titelte ein Konzertpromoter vor einigen Tagen beim SPIDERGAWD Konzert in seinem Club. OK, man muss ihm zugestehen, dass die Behauptung vor knapp einem Jahr noch etwas mehr Substanz hatte, auch wenn SPIDERGAWD seit Anfang an hervorheben, eben dieses nicht zu sein. Mittlerweile haben sich aber beide Bands komplett voneinander emanzipiert. Schlagzeug-Krake Kenneth Kapstad hat MOTORPSYCHO zugunsten von SPIDERGAWD verlassen, Bassist (und MOTORPSYCHO-Gründungsmitglied) Bent Sæther wurde durch Nesthäkchen Hallvard “The Kid” Gaardløs ersetzt. Alles klar? Gut.

NIGHT RANGER cover

NIGHT RANGER gehören zu jenen Rock-Veteranen, die schon mehr Lenze im Rockgeschäft sind als ich auf dem Buckel habe. Auch nach 35 Jahren und 11 Alben hat die Band aus San Francisco (zum Glück) noch immer nicht genug und legt der geneigten Fangemeinde mit „Don't Let Up“ ihr nunmehr zwölftes Studioalbum vor. Erstmalig an der Gitarre mit dabei ist Keri Kelli (ex-ALICE COOPER, SLASH), nachdem sein Vorgänger Joel Hoekstra 2014 die Nachfolge von Doug Aldrich bei WHITESNAKE antrat.

Confess Haunters

Ob CRASHDÏET, HARDCORE SUPERSTAR, BABYLON BOMBS oder CONFESS: Aus Schweden kommen ohne Zweifel die Bands, die das Sleaze-Genre am nachhaltigsten prägen. Leider musste das Sleaze Fest 2017 leider aufgrund der Insolvenz des Mitveranstalters kurzfristig ausfallen, weshalb mir das Live-Erlebnis von CONFESS bisher leider weiterhin verwehrt blieb. Das neu erschienene Album „Haunters“ vermag ein wenig darüber hinwegzutrösten.

HeavyTigerGlitter

HEAVY TIGER, das sind Maja Linn, Sara Frendin und Astrid Carsbring aus Stockholm. Das Trio hat sich in den vergangenen Jahren den Allerwertesten abgetourt, nicht nur in Europa mit ihren Landsmännern von den BACKYARD BABIES oder MICHAEL MONROE, sondern unter anderem auch in Japan oder Vietnam. Jetzt sind sie mit neuem Material am Start.

nickdouglas regenerationsSeit nunmehr über 25 Jahren haut der in Camden/New Jersey geborene Musiker Nick Douglas schon an der Seite der deutschen Metal-Queen Doro Pesch in die Bass-Saiten. Doch dass Douglas auch abseits der DORO-Combo ziemlich gut auf eigenen musikalischen Beinen stehen kann, hat er jetzt einmal mehr mit seinem jüngst veröffentlichten zweiten Soloalbum „Regenerations“ bewiesen. Darin ist eine Menge Herzblut verarbeitet, wie man schon allein angesichts des langen Entstehungszeitraums von 15 Jahren erahnen kann, in denen Douglas immer wieder an seinen Songs geschliffen und gefeilt hat. Doch was lange währt wird gut und nicht anders verhält es sich bei seinem neuen Silberling.

houseoflords saintsofthelostsoulsNach einer Vielzahl an Veröffentlichungen unter der Regie von James Christian wurde es in den letzten zwei Jahren ruhiger um den Mann. Nun meldet er sich zwei Jahre nach dem letzten Studioutput seines Hauptbeschäftigungsfeldes wieder zurück. Dabei litt in den letzten Jahren die Qualität von HOUSE OF LORDS etwas, die Versuche härter zu werden fielen nicht immer auf fruchtbaren Boden. Mit "Indestructible" wurde nur halbherzig zurück gerudert, wobei auch hier die ersten beiden Scheiben im aktuellen Line-Up nicht erreicht wurden. Wohin steuert die in den Achtzigern zu spät gekommen Truppe nun mit "Saint Of The Lost Souls"?


Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015