nap villaNachdem bereits viele andere Menschen und Magazine die Qualität dieses norddeutschen Trios erkannt haben, ziehen nun auch wir noch mit einem kleinen Artikelchen über die Band NAP und ihr Debütalbum „Villa“ nach, das 2016 in Eigenregie der Band aufgenommen und veröffentlicht wurde und nun im Frühjahr des aktuellen Jahres durch Noisolution verstärkt in die Öffentlichkeit getragen wird.

Alleine die Erwähnung des Labels dürfte bereits Zeichen genug sein, dass wir es hier mal wieder nicht mit leicht zugänglicher Musik zu tun haben werden. Das Trio aus Gitarre, Bass und Schlagzeug macht musikalisch so ziemlich alles, wie man so schön sagt, wildert man querbeet durch den Garten - Stoner, Doom, Psychedelic, Progressive, Metal und da habe ich bestimmt noch einiges vergessen.

NAP sind in der Tat eine ganz typische Noisolution Band, vielleicht mit dem kleinen Unterschied, dass sie einfach besser sind als der bereits nicht gerade tiefe Labeldurchschnitt. Reine Instrumentalalben sind ja immer so eine Sache, weil es häufig den Bands nicht gelingt über 40 oder 50 Minuten wirklich spannend zu klingen, diesem Trio gelingt das spielerisch, weil sie bei allem Wildern und dem obligatorischen Jam-Charakter der Musik in der Lage sind, auch Songs zu schreiben, die man unterscheiden und untereinander abgrenzen kann.

Außerdem zeigt sich „Villa“ dann doch nicht als reines Instrumentalalbum, denn ein klein wenig Gesang darf’s dann doch sein, der Anteil bewegt sich zwar irgendwo im Bereich von plus/minus 10 Prozent, eher sogar weniger, ist also verschwindend gering, trotzdem gewinnen die Songs dadurch an Tiefe, Ausdruck und Abwechslung.
Dabei ist der Gesang noch nicht einmal wirklich besonders gut, er fungiert als zusätzliches Stilergänzungsmittel, nicht mehr und nicht weniger, „Villa“ tendiert dadurch aber nur selten in Richtung gähnende Langeweile und umgekehrt macht man eben nicht den Fehler wie manch andere Band des Psychedelic Genres, dass man den Hörer permanent mit einem Sänger oder einer Sängerin nervt, der oder die das einfach nicht gut kann.
NAP aus Oldenburg legen den Fokus auf das, was sie können, und deshalb kann ich „Villa“ auch uneingeschränkt empfehlen. (Maik)


Bewertung: 

Maik 20168,0 8 / 10

Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 43:05 min
Label: Noisolution
Veröffentlichungstermin: 03.03.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015