reactory heavyDie vor 6 Jahren gegründete Berliner Thrash Band REACTORY hat neben einem Demo und einer EP von 2013 bereits ein volles Album namens „High On Radiation“ vorzuweisen. Der 9-Tracker erschien via Iron Shield Records und bot einen starken Einstand. Die Songs knallen ungestüm und schnörkellos, sprich sie überzeugen von der ersten bis zur letzten Minute. Zwar ist hier längst nicht alles perfekt, aber das ist bei einer ordentlichen Thrash Scheibe der alten Schule gar nicht von Nöten.

Das Zweitwerk, schlicht „Heavy“, betitelt, sollte eigentlich eine Steigerung bringen, was aber nicht geschehen ist. Im Gegenteil. Einige Songs klingen zu eindimensional, zu abgelutscht, um einen alten Thrash Maniac noch groß zu beeindrucken. Klar, in diesem Genre geht es nicht um Originalität oder gar Innovation aber dennoch erwartet man Abwechslung und Herzblut. Jenes möchte ich den Hauptstädtern keineswegs absprechen, denn auf der Habenseite können starke Titel wie "Shrines Of The Forgotten Gods" zum Beispiel oder "Let Me Rage Before I Die" verbucht werden. Das ist Thrash pur, wie er begeistert und mitreißt. Aber die Coverversion beispielsweise von MOTÖRHEAD's „Eat The Rich“ ist einfach nur schnarchig. Es sind eben auch Sachen wie „To Thanatos", „Angstharsis“ oder „Pleasure Seeker“, die uninspiriert an mir vorbei plätschern. Bei dieser momentan andauernden Veröffentlichungsflut von Thrash Metal Alben siehe ich bei den aufstrebenden REACTORY leider wenig Chancen. (Ralf)


Bewertung: 

Ral5,5 5,5 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 35:32 min
Label: F.D.A. Rekotz
Veröffentlichungstermin: 01.07.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015