Hendrix MachineGunDie Musikindustrie lässt sogar Tote auferstehen. Auch Jahre nach dem Ableben eines Musikers werden immer noch, in manchen Fällen sogar in regelmäßigem Turnus, Alben veröffentlicht, die zu Lebzeiten entweder gar nicht oder in zeitbedingter minderer Qualität herauskamen. Daher gibt es lange verschollene oder kaum erhältliche Werke nun in neuer, formvollendeter Versionen. Der aktuelle Output von Sony Music bietet das bislang unveröffentlichte Sylvesterkonzert von JIMI HENDRIX mit der BAND OF GYPSYS.

Nach dem vorzeitigen Ende der JIMI HENDRIX EXPERIENCE Ende der Sechziger Jahre präsentierte sich der Ausnahmegitarrist mit neuen Mitstreitern. Das Konzept wurde zwar weitestgehend geändert, wobei natürlich Jimis persönliche Note unweigerlich nach wie vor durchdrang. Mit jeweils zwei Konzerten an Sylvester und Neujahr sollten der Beginn der Siebziger gebührend gefeiert werden, und zwar im sagenumwobenen Fillmore East in New York City.

Auch wenn die Existenz der BAND OF GYPSYS nur von kurzer Dauer war - neun Monate nach der Konzertreihe starb JIMI HENDRIX - , so war der Auftritt im Fillmore mit Spannung erwartet worden, kannte man doch die Genialität der Livepräsenz unter dem Namen THE JIMI HENDRIX EXPERIENCE, und nun war man gespannt, was die neue Formation so drauf hat.

Wer also nun Songs wie "Purple Haze" oder "Foxy Lady" erwartet, wird wohl eher enttäuscht sein. Die BAND OF GYPSYS präsentiert ausnahmslos neue Songs, allerdings auch überwiegend Coversongs, in neuem Gewand, mit einem frischen Sound, der mehr Richtung Soul und Blues geht und den wilden Rock-Faktor etwas vermissen lässt. Natürlich kommt Jimis Genie immer wieder in seinem Gitarrenspiel durch, und so werden auch die neuen Elemente mit Background- und Gaststimmen schnell in den Gesamtsound integriert.

Dieser lässt sich durchaus hören und wirkt trotz aller möglichen Nachbereitung immer noch authentisch und zeitgemäß. Jimis Gitarre kreischt wie gewohnt verzerrt und wird weiter aufgewertet mit Effekten, die vor über 40 Jahren weitestgehend unbekannt und fremdartig waren. Aber auch die Mitmusiker Billy Cox und Buddy Miles leisten ihren Beitrag, das erste von vier Konzerten zu einem wahren Ohrenschmaus für alle Teilnehmer zu machen und die Welt von R&B und Funk ein bisschen näher rücken zu lassen.

Nun wird dieses Ereignis zum ersten Mal auch für die heutige Musikwelt zugänglich gemacht. Mit diesem Zeitzeugnis auf CD, Doppel-LP mit 180-Gramm-Vinyl und in digitaler Form wird einem der talentiertesten Musiker des vergangenen Jahrhunderts gehuldigt. "Machine Gun: The Fillmore East First Show 12/31/69" ist ein unerwartet erfolgreiches Konzert voller Leidenschaft und Spielfreude, remastered von dem legendären Bernie Grundman, der auch schon für die Remasters der PINK FLOYD-Reihe verantwortlich ist.

Fans von JIMI HENDRIX sollten sich dieses Live-Erlebnis auf jeden Fall zu Gemüte führen, selbst wenn sie noch nichts oder nicht viel von der Schlussphase des musikalischen Schaffens der Ausnahmeband kennen. Wer auch ein offenes Ohr für die Mixtur aus Rock, Soul und Funk hat, ist hier ebenso bestens bedient. (Jochen)

 


Bewertung:

Jochen8,0 8 / 10


Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 70:16 min
Label: Experience Hendrix LCC/Legacy/Sony Music
Veröffentlichungstermin: 30.09.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015