cheap trick bang zoom crazy helloGanze sieben Jahre liegt ihre letzte Platte „The Latest“ zurück, nun veröffentlichen CHEAP TRICK mit „Bang Zoom Crazy... Hello“ ein neues Album. Und das, was die Herren auf diesem Album zelebrieren, kann sich hören lassen. Eine gelungene Platte zur Feier ihres diesjährigen Einzugs in die „Rock And Roll Hall Of Fame“.

Zusammen mit DEEP PURPLE, STEVE MILLER und CHICAGO werden Robin Zander und Co. dieses Jahr in die ehrwürdigen Hallen aufgenommen. Zwar hat diese für viele keinen ganz so großen Stellenwert, dennoch zeigt es meiner Meinung nach, wie eine Band wahrgenommen wird. CHEAP TRICK haben sich das definitiv verdient, denn eine Legende sind diese vier Herren auf jeden Fall. So werden sie von unzähligen bekannten Musikern als Einflüsse genannt. Für mich persönlich zählt Gitarrist Rick Nielsen zu den am wenigsten geschätzten Gitarristen dieses Planeten, der zudem noch die wahnwitzigsten Modelle spielt. Es ist mir immer noch ein großes Rätsel, weshalb diese Band in Europa keinen so großen Stellenwert wie vergleichsweise in den USA hat. Wobei ich an dieser Stelle hinzufügen muss, dass mir selbst CHEAP TRICK oftmals ein wenig zu poppig waren. Gerade auf den späteren Alben vermisste ich immer die Rohheit von „In Color“, und dennoch war kein Album ein wirklicher Rohrkrepierer.

Auf dem neuen Album brillieren die Herren mit einer geradezu perfekten Mixtur zwischen Power-Pop und Hardrock. Das Songwriting ist extrem gut und viele der elf Stücke setzen sich sofort im Hörkanal fest („Heart On The Line“, „No Direction Home“). „Blood Red Lips“ dürfte mitunter der härteste Track der Scheibe sein und macht ordentlich Spaß. Dabei gehen CHEAP TRICK nach wie vor ihren völlig eigenen Weg ohne Rücksicht auf Verluste. Und das merkt man „Bang Zoom Crazy... Hello“ an, das Album bietet tolle Gitarrenmelodien und großartige Songs. Manch einem werden diese zum Teil zu kommerziell oder zu zahm vorkommen („When I Wake Up Tomorrow“). Doch die Dynamik der Platte ist derart hoch, dass auch Fans der härteren Gangart voll auf ihre Kosten kommen. Neben den bereits erwähnten Stücken stechen bei jedem Song die großartigen Melodien und Riffs hervor was besonders Hardrock-Fans gefallen wird. Und auch Blues-Freunde werden bei vielen Stücken auf ihre Kosten kommen, derart coole Gitarrenlicks hört man heute eher selten („The In Crowd“, „Roll Me“, „The Sun Never Sets“). Die Band erfindet dabei zwar nicht das Rad neu, aber ihre Musik macht einfach Spaß, und genau darum geht es ja.

CHEAP TRICK gelingt mit „Bang Zoom Crazy... Hello“ ein überraschend starkes Album, das ihrem Legendenstatus mehr als gerecht wird. Alle Stile der Band werden auf diesem Album vereint, und die Band schafft somit einen guten Querschnitt ihrer bisherigen Karriere. Hier kommen sowohl CHEAP TRICK-Fans als auch jegliche Hard-Rock, Blues- und Pop-Fans auf ihre Kosten. Bang Boom Zack... CHEAP TRICK! (Pascal)


Bewertung:

Pascal8,5 8,5 / 10


Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 39:39 min
Label: Universal
Veröffentlichungstermin: 01.04.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015