voivod postsocietyNachdem VOIVOD bereits im letzten Jahr jeweils eine Split mit ihren Label Kollegen von AT THE GATES und NAPALM DEATH veröffentlichten, die jedoch beide nur als streng limitierte 7"-Singles erhältlich waren, gibt es nun mit „Post Society" Nachschub.

Bei dieser Gelegenheit stellen die Frankokanadier auch gleich ihren neuen Bassisten Dominic „Rocky" Laroche einem breiteren Publikum vor. Neben den bereits von den Splits bekannten Songs „Forever Mountain" und „We Are Connected" enthält die EP noch die beiden neuen Stücke „Post Society" und „Fall" sowie ein Cover der HAWKWIND – Nummer „Silvermachine".

Für mich persönlich sind VOIVOD eine typische „Kopfhörerband", das bedeutet, dass ich mir ihre Musik am Liebsten über Kopfhörer anhöre, um auch nur keine Sekunde oder ein Detail ihrer Werke zu verpassen. Bei einer Gruppe, die bereits seit 34 Jahren im Geschäft ist, sollte man denken, dass die Kreativität irgendwann einmal aufgebraucht ist und man ab diesem Moment nur noch die immer gleiche Platte in leicht abgewandelter Form veröffentlicht. Wer VOIVOD jedoch wie eine normale Band betrachtet, der tut Denis "Snake" Belanger (Gesang), Daniel "Chewy" Mongrain (Gitarre), Dominic "Rocky" Laroche (Bass) und Michel "Away" Langevin (Schlagzeug) verdammt Unrecht, ist ihr geistiges Kind doch eher ein Gesamtkunstwerk als „nur" eine Band.

Das beweist die Truppe bereits mit dem Titelsong und Opener, der abgesehen von einigen ruhigen Passagen mit einem Affenzahn aus den Boxen hämmert. Mit dem bereits von der Split mit NAPALM DEATH bekannten „Forever Mountain" folgt dann eine fast schon eingängige Nummer, bei der man jedoch sofort erkennt aus wesen Feder sie stammt. Beim folgenden „Fall" überrascht Belanger mit gefühlvollem Sprechgesang, während man mit dem von der Split mit AT THE GATES bekannten „We Are Connected" das wohl progressivste Stück seit langem am Start hat. Abschließend huldigt man mit dem gelungenen „Silvermachine" Lemmy Kilmister und dessen erster Band HAWKWIND.

Alles in allem kann man sagen, dass VOIVOD mit „Post Society" ein äußerst gelungenes Produkt vorlegen, dem es deutlich gut getan hat, dass es komplett live im Studio eingespielt wurde. Auch Daniel "Chewy" Mongrain überzeugt durch technische Kabinettstückchen, die stark an das Schaffen des leider viel zu früh von uns gegangenen Denis „Piggy" D'Amour erinnern. Und obwohl „Piggy" nichtmehr unter uns weilt, atmet auch „Post Society" den Geist dieses genialen Musikers.

Einziges Manko ist, dass es sich bei „Post Society" nur um eine EP handelt, die nach etwas mehr als 30 Minuten schon vorbei ist. Allerdings passiert in diesen 30 Minuten mehr als bei manch anderen Gruppen in über einer Stunde. Mit dieser Veröffentlichung haben die Kanadier die Mission, den Appetit auf das nächste Album zu wecken, mehr als erfüllt. (Matthias)



Bewertung: 

Matthias8,5 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 5
Spielzeit: 30:34 min
Label: Century Media
Veröffentlichungstermin: 26.02.2015

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015