Duel - Fears Of The Dead smallNach dem Split mit SCORPION CHILD haben sich Gitarrist Tom Frank und Bassist Shaun Avants bei DUEL eine neue Beschäftigung gesucht. Die schwedische Band bietet eine ähnliche musikalische Mixtur wie SCORPION CHILD, allerdings erdiger, weniger Kopfstimmenlastig und mit mehr Doom.

Ein Vergleich mit SCORPION CHILD lässt sich allerhöchstens durch die Gitarrenriffs ziehen, ansonsten klingen DUEL vollkommen anders. Was aber keineswegs bedeuten soll, dass die acht Stücke von „Fears Of The Dead" nicht gut wären. DUEL präsentieren eine gute Platte, bei einigen Songs verlieren sie allerdings den roten Faden. Zum Teil mag das noch cool sein („Fears Of The Dead"), bei anderen Stücken überfordert es den Zuhörer hingegen leicht. Dennoch ist das Songmaterial gut geworden und zum Teil auch textlich interessant („The Kraken"). DUEL zeigen bereits auf ihrem Debütalbum einen gänzlich eigenen Stil, der sich auf den nächsten Alben mit Sicherheit noch weiter entwickeln wird. Die Band bietet vor allen Dingen sehr markante Gitarren-Melodien („On The Edge", „Fall To The Earth"), die sofort ins Ohr gehen.
Der Gesang von Tom Frank passt, ebenso wie der Gesamtsound der Platte, sehr gut zur düsteren Atmosphäre der Scheibe. Die Gitarrensoli, welche man bei SCORPION CHILD zuletzt ein wenig vermisste, finden sich hier wieder und machen ordentlich Spaß.

Das Rad erfinden DUEL nicht neu, aber das ist auch keinesfalls das Ziel. „Fears Of The Dead" unterhält den Zuhörer und macht mit jedem Durchlauf ein wenig mehr Spaß. Dennoch hätte der Platte etwas mehr Abwechslung gutgestanden, darüber hinaus sind einige Songs ein wenig zu verspielt. (Pascal)


Bewertung: 

Pascal7,0 7 / 10

Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 40:01 min
Label: Heavy Psych / Cargo
Veröffentlichungstermin: 12.02.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Verwandte Artikel

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015