prong xnoabsolutiesTommy Victor muss ein echter Workaholic sein, veröffentlicht er doch mit „X – No Absolutes" das bereits dritte Album seiner Band in drei Jahren. Hierbei feiert er mit PRONG 2016 gleich zwei Jubiläen, nämlich das dreißigjährige Bestehen und das zehnte reguläre Studioalbum.

Auch für die Produktion zeichnet Victor, zusammen mit Chris Collier, selbst verantwortlich. Und eins kann man schon nach den ersten Klängen der Scheibe sagen, und zwar, dass die beiden ganze Arbeit geleistet haben. Es kommt mittlerweile äußerst selten vor, dass ich bei einem Album von der ersten Sekunde an am Headbangen bin, doch Tommy Victor (Gitarre, Gesang), Jason Christopher (Bass) und Art Cruz (Schlagzeug) schaffen auf „X – No Absolutes" genau das. Bereits mit dem bereits vorab veröffentlichten „Ultimate Authority" setzt sich die Riffwalze in Bewegung und kommt bis zum Ende kaum zum Stillstand.

Während „Ruining Lives" (2014) noch deutlich mehr Hardcoreelemente enthielt, vereint „X – No Absolutes" auf fast perfekte Art und Weise sämtliche musikalischen Einflüsse der Gruppe zu einem absolut stimmigen Gesamtbild. So klingt der Opener „Ultimate Authority" nach PANTERA während bei „Sense Of Ease" Erinnerungen an SLAYER aufkommen und der Titelsong eher rockig daherkommt. Man merkt der Stimme von Tommy Victor deutlich an, dass er seit dem letztjährigen Coveralbum „Songs From The Black Hole" deutlich an Selbstvertrauen gewonnen hat, klang sein Gesang doch noch nie so variabel wie hier. Mit „Do Nothing" sorgen PRONG dann für eine echte Überraschung. Näher an eine Ballade werden sie wohl kaum noch kommen.

Abschließend kann man sagen, dass PRONG mit ihrem neuen Werk einen enormen Schritt nach vorne gemacht haben und sich „X – No Absolutes" auf keinen Fall hinter den Klassikern der Band verstecken muss. 2016 ist zwar noch jung, aber diese Scheibe wird in meiner Liste der besten Veröffentlichungen dieses Jahres mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich weit vorne landen. (Matthias)

Bewertung: 9 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 42:27 min
Label: Steamhammer / SPV
Veröffentlichungstermin: 05.02.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015