BelowTheSun EnvoyVor allem in der einschlägigen Extrem-Metalszene konnte sich im Laufe der letzten Dekaden so ziemlich jede Art und Abart dessen, was sich mit dem Präfix „Post“ ziert und mittlerweile eher modern als nonkonform anmutet, etablieren. Die Folge davon ist, das mittlerweile kein Hahn mehr nach derartigen Newcomer-Bands kräht. Eine echte Überraschung kredenzen uns hier jedoch die Russen von BELOW THE SUN, die melancholischen Doom Metal mit melodischem Death Metal, Post Rock und Black Metal zu einem pechschwarzen, mitreißendem und dennoch progressiven Blend kombinieren, den es in dieser Qualität so definitiv nicht alle Tage zu hören gibt. Ihr Debüt „Envoy“ bietet für fast eine Stunde feinstes Musikerleben der Extraklasse.

Bereits zu Beginn wird relativ schnell klar, dass BELOW THE SUN nicht nur auf eine differenzierende Melodik, sondern auch auf eine brachiale Anmut in ihren Arrangements Wert gelegt haben. Das dynamische und rhythmische Spektrum ist außerordentlich umfangreich ausgefallen, ebenso wie die verschiedenen Stimmungsbilder, die sich jedoch, ganz im Zeichen der Tradition, überwiegend im aggressiv-melancholischen Sektor aufhalten. Dabei tragen ambientartige Loops, die in unheilvolle Klangsphären münden zusammen mit ähnlich unkonventionellen Spielereien Sorge für eine zusätzlich anfallende, surreale Note.
Der Gesang kommt insgesamt recht knapp, hat es aber dafür in sich. Das bedrohliche Keifen wird tatsächlich ausschließlich als letztes Mittel verwendet um die Atmosphäre auf ein Maximum zu verdichten. Diese stark auf das Instrumentelle gewichtete Balance ist jedoch ausgeglichen genug, um sich von rein instrumenteller Musik klar abzugrenzen.
Musikalisch wird zwischen treibendem, melancholischem Doom Metal, brachialem Black Metal und geradlinigem Post Rock in erster Linie experimentiert. Besonders gelungen sind die Übergänge, die oft klar definiert auf eine Klimax hinarbeiten. Somit hat jeder Song ein Highlight, was „Envoy“ zu einem durchweg hochspannenden, kontrastreichen Album macht. Da stört es auch nur wenig, das gerade diese Übergänge etwas knackiger hätten produziert werden sollen.

BELOW THE SUN sind eine Band, welche mindestens in der selben Liga spielen wie die etablierten Genreväter von z. B. OPHIS, BLACK WRATH oder HARAKIRI FOR THE SKY, DARSPACE, INSOMNIUM, SWALLOW THE SUN und BLACK SUN AEON. Das ist, speziell für Newcomer, ein wirklich respektable Errungenschaft, die an dieser Stelle in Form einer nachdrücklichen Empfehlung honoriert werden soll. Auf jeden Fall sollte man diese Band im Auge behalten, denn mit Potential wurde sie, ebenso wie mit Talent und musikalischem Feingefühl, mehr als üppig ausgestattet. Schön dass es auch solche Newcomer gibt. (Jannick)


Bewertung: 9 / 10

Anzahl der Songs: 6
Spielzeit: 59:19 min
Label: Temple of Torturous Records
Veröffentlichungstermin: 24.02.2015

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015