cancerbats searchingforzeroSeit der letzten Veröffentlichung der CANCER BATS sind mal eben 3 Jahre ins Land gegangen. In unserer schnelllebigen Zeit eine gefühlte Ewigkeit. Da stellt man sich natürlich die Frage, ob das neue Album, welches auf den Namen „Searching For Zero" hört, diese Wartezeit auch wert ist.

Liest man sich Kommentare der Band zu ihrem neuesten Werk durch, so stößt man oft auf die Aussage, dass „Searching For Zero" die Suche nach dem absoluten Nullpunkt der Band vorausging, dem Punkt an dem keine negativen Gedanken oder Emotionen mehr möglich waren und man nur noch positiv in die Zukunft blicken konnte. Wer nun ein poppiges Trallala-Album von den Kanadiern erwartet, der dürfte eine herbe Enttäuschung erleben, denn trotz der positiven Herangehensweise, stellt das mittlerweile fünfte Album von Liam Cormier (Gesang), Scott Middleton (Gitarre), Jaye Schwarzer (Bass) und Mike Peters (Schlagzeug) gleichzeitig das melodiöseste aber auch das bedrohlichste Werk der Gruppe dar.

Wie viele andere Bands ging man mit der Vorgabe ins Studio auf Konserve möglichst nahe an den Livesound heranzukommen. Ein Vorhaben, das leichter gesagt als getan ist. Und dennoch haben die Kanadier es geschafft, ihren Plan in die Tat umzusetzen. Dafür ist zu einem großen Teil Produzent Ross Robinson (SEPULTURA, SLIPKNOT etc.) verantwortlich, der den Jungs einen sehr organischen, recht minimalistischen Sound verpasst sowie leichte Feinjustierungen an ihrer Musik vorgenommen hat. So kommen die CANCER BATS 2015 um einiges metallischer daher als noch 2012 ohne jedoch ihre Wurzeln, die nach wie vor im Hardcore liegen, zu verleugnen.

Und für noch eine Neuerung trägt Robinson die Verantwortung. Jeder, der sich eingehender mit den CANCER BATS beschäftigt, weiß, dass sie große Fans von BLACK SABBATH sind und dieser Leidenschaft auch unter ihrem Pseudonym BAT SABBATH frönen. Auf „Searching For Zero" kann man dies nun, dank der Überzeugungsarbeit von Robinson, zum ersten Mal auch stellenweise bei Cormiers Gesang hören. Vor allem das ungewöhnliche „Beelzebub" lässt einen ahnen wie Ozzy und Co. klingen würden, wenn sie plötzlich einen auf Hardcore machen würden.

Doch keine Angst, trotz aller Neuerungen sind die CANCER BATS immer noch als solche zu erkennen. Was besonders in dem das Album abschließenden „No More Bullshit" deutlich zu hören ist.

Fazit: „Searching For Zero" ist ein rundum gelungenes Album, einer in den letzten 3 Jahren musikalisch deutlich gereiften Band. Will man partout ein Haar in der Suppe finden, dann könnte man höchstens die mit 33:01 Minuten für 10 Songs etwas kurz ausgefallene Spielzeit bemängeln. (Matthias)

Bewertung: 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 33:01 min
Label: Noise Church Records/BMG
Veröffentlichungstermin: 09.03.2015

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015