chitralsomapala sinhabumiCHITRAL „CHITY“ SOMAPALA stammt ursprünglich zwar aus Sri Lanka, lebt aber bereits seit Jahren in Trier und fällt damit für uns fast schon unter das Label „Lokalmatador“. Das, und natürlich seine tolle Stimme sind schon Grund genug, sein Soloalbum hier zu besprechen. Und da auch das letzte RED CIRCUIT-Album wirklich stark war, sind die Erwartungen an das Soloalbum natürlich entsprechend hoch.

Überraschenderweise (aber andererseits auch wieder nicht) enthält „Sinhabumi“ ausschließlich Texte in Sinhala, der Landessprache Sri Lankas. Das ist beim ersten Hören etwas gewöhnungsbedürftig, da man ja wirklich kein Wort versteht. Trotzdem haben die Songs so großes Ohrwurmpotential, daß man schon bald mitsingen möchte (ich lasse es lieber, denn dabei höre ich mich bestimmt an wie meine Mutter, wenn sie englische Texte mitsingt – nee, nee.).

Insgesamt tendiert das Album eher Richtung Rock, der ein oder andere Song ist auch wirklich Pop; Metal sucht man hier vergebens. Das macht aber nichts, das Album ist auch so gut. Wobei mein Favorit, „Ralu Mawathe“ dann doch ziemlich hart ist. Schon bei den ersten Takten merkt man, daß dies ein großartiger Song ist. Und dann bricht Chitral hier auch mal aus der sonst auf der Platte vorherrschenden Sanftheit aus und zeigt, was seine Stimmbänder so hergeben. Absoluter Anspieltip. Einfach ein toller Song. Hätte der einen englischen Text, hätte der wirklich Hitpotential. So wird es wieder die meisten nicht interessieren. Schade.

Insgesamt überwiegen aber die ruhigen Töne auf dieser Platte und verstärken dadurch den poppigen Eindruck. Auch haben die einzelnen Songs alle Radiolänge, was dazu führt, daß die Scheibe nach knapp 30 Minuten schon vorbei ist. Viel zu früh. Denn trotz des weitestgehenden Mangels an harten Gitarren ist „Sinhabumi“ ein schönes Album, das man sich gerne und oft anhören kann. Naja, vermutlich ist die eigentliche Zielgruppe der heimische Markt, wo Chitral, bevor er nach Europa kam, ja auch schon sehr bekannt war.

Alles ins allem ist „Sinhabumi“ eine runde Sache, die sich jeder Fan von „Chity“ anhören sollte. Und auch wer der etwas popigeren Rockrichtung nicht abgeneigt ist, darf durchaus mal ein Ohr riskieren. (Anne)


Bewertung: 8 / 10

Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 30:55 min
Label: M Entertainment - Audio Gate Productions
Veröffentlichungstermin: 23.01.2015

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015