Dawnbringer-Night of the HammerDie amerikanische Band DAWNBRINGER veröffentlicht mit "Night Of The Hammer" ihr mittlerweile sechstes Album. Musikalisch lässt sich die Band am ehesten als ganz klassischer und oldschooliger Heavy Metal kategorisieren, mit teils mehr und teils weniger Anleihen aus dem Doom. Den Vierer gibt es schon seit 1995, also handelt es sich hier um echte Veteranen, und man darf gespannt sein und auch mit gewissen Erwartungen an "Night Of The Hammer" herangehen.

Kaum schlagen einem die ersten Töne des Openers "Alien" entgegen, fällt einem unweigerlich erst mal BLACK SABBATH ein. Dazu noch eine Prise DEEP PURPLE und sehr klassische Doom-Elemente, gepaart mit Highpitch-Vocals. Dieses Strickmuster aus ganz alter Classic Rock- und Heavy Metal-Mischung zieht sich durch das gesamte Album. Man bewegt sich vorwiegend im mittleren Tempo-Bereich, bedient sich Riff- und Songstrukturen, die auch von Iommi & Co. stammen könnten und das ganze klingt für Liebhaber dieser Richtung auch sehr gefällig. Spätestens beim dritten Song "Nobody There" wird es dann wirklich langsam, schwer und doomig, das folgende "Xiphias" wird von tollen Gitarrenharmonien und einer schon fröhlich zu nennenden Gesangslinie geprägt, während beim sechsten Song "One-Eyed Sister" wieder die Doom-Fans frohlocken dürften. Einziger wirklicher Ausbruch von dieser ganzen Machart ist dann der achte Song "Not Your Night", der schon fast wie schlecht produzierter Black Metal klingt.

Insgesamt ist songwriterisch und handwerklich die alte Schule angesagt, die Jungs haben ihre Wurzeln ganz offensichtlich irgendwo im ganz frühen Heavy Metal und Classic Rock der späten Sechziger und frühen Siebziger. Damit schlagen sie bei mir in eine ganz ähnliche Kerbe wie vor ein paar Monaten DEMON EYE, die eine ähnliche Schiene fahren. Und was DAWNBRINGER hier tun, klingt auch durch die Bank weg wirklich gut und vor allem eigenständig - die Tradition ist deutlich hörbar, wird aber nicht langweilig kopiert. Am Sound gibt es nichts auszusetzen, "Night Of The Hammer" klingt genau so, wie man es von dieser Art Musik erwarten würde - nicht klinisch und strahlend sauber auf Hochglanz getrimmt, sondern ein wenig knarzig und altmodisch - eben wie alte BLACK SABBATH- oder DEEP PURPLE-Aufnahmen. Hier wurde gut gearbeitet.

DAWNBRINGER haben mit dieser Scheibe ein wirklich sehr solides Album vorgelegt, das durchaus zu gefallen weiß. Einziger Negativpunkt für mich ist das oben erwähnte "Not Your Night", das wie ein Fremdkörper auf dem Album wirkt. Fans der oben genannten ehrwürdigen Genreväter und auch der ein oder andere Doom-Fan werden mit "Night Of The Hammer" bestimmt ihren Spaß haben. Für die ganz hohen Wertungsregionen fehlt aber noch ein gutes Stück Originalität, denn irgendwie war es halt alles schon mal da. (Dennis)


Bewertung: 7 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 39:42 min
Label: Profound Lore Records
Veröffentlichungsdatum: 24.10.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015