confession lifeanddeathCONFESSION sind wieder da. Was auch lange genug gedauert hat, wenn man bedenkt, dass seit „The Long Way Home" mal so eben 3 Jahre ins Land gegangen sind. Ob es überhaupt jemals eine neue Scheibe der Australier geben würde war lange Zeit unklar. Lieferte sich Sänger Michael Crafter im Jahr 2012 doch mit seinen Bandkollegen eine ziemliche Schlammschlacht, was letztendlich mit seinem Rauswurf endete. Im Gegenzug entschied sich der Sänger jedoch seine ehemaligen Kollegen zu entmachten und CONFESSION mit neuen Mitstreitern fortzuführen.

Damit jedoch genug zur Vorgeschichte des Albums. Ich möchte nun zum Wesentlichen kommen und das ist und bleibt die Musik. Für Album Nummer 3 entschieden sich Michael Crafter (Gesang), Lindsay Antica (Gitarre), Russell Holland (Gitarre), Steven French (Bass) und Jake Dargavile (Schlagzeug) nach Kalifornien zu reisen und es unter der Regie von Dan Castleman (u.a. AS I LAY DYING) einzuspielen. Dies war im Endeffekt die genau richtige Entscheidung.

„Life And Death" knallt gewaltig und verfügt über genau die richtige Härte, welche jedoch immer wieder durch den Einsatz von Streicher-Elementen, wie zum Beispiel in „March 23" und „Hollow" aufgelockert wird. Besonders auffällig ist, dass Crafter den Klargesang zugunsten einer erhöhten Aggressivität im Sound von CONFESSION eingestellt hat. Man muss jedoch auch sagen, dass dies bei den hier enthaltenen 11 Stücken ein logisches Vorgehen ist. Sind die Songs doch durch die Bank knüppelhart. Hier hätte der Einsatz von Klargesang eher geschadet als genutzt. So erinnern einen CONFESSION auf „Life And Death" oft an die ebenfalls aus Australien stammenden PARKWAY DRIVE, ohne diese jedoch nachzuahmen oder gar zu kopieren. Persönlich gefallen mir „Still Breathing", „Hollow" und vor allem „Fuck Cancer" hier am besten.

Fazit: CONFESSION sind zurück und liefern mit „Life And Death" ihr bisher stärkstes Werk ab. Nun kann man nur hoffen, dass es bis zum nächsten Album nicht erneut 3 Jahre dauert. (Matthias)

Bewertung: 8 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 32:42 min
Label: Lifeforce Records
Veröffentlichungstermin: 21.07.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015