endofpipe keeprunningNun, so kann man sich manchmal täuschen. Wohl jeder, der „Keep Running", die zweite EP der Melodic Punk Rocker END OF PIPE zum ersten Mal hört, würde vermutlich Stein und Bein schwören, dass die Band aus Kalifornien stammt. Klingen die 6 enthaltenen Stücke doch wie ziemlich guter amerikanischer Skate-Punk.

Doch so einfach ist es dann doch nicht, stammt die bereits 2006 gegründete und aus Uirá Medeiros (Gitarre/ Gesang), Pedro Marques (Gitarre / Gesang), Victor Berretta (Schlagzeug) und Alex Ritter (Bass) bestehende Band doch nicht aus Los Angeles, Oakland oder Long Beach sondern aus Florianópolis der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaats Santa Catarina.

Dennoch klingen END OF PIPE anders als man es von einer brasilianischen Punk Band erwarten würde. Denn anstatt des puren Geknüppel mit aggressiven Gesang paart sich auf „Keep Running" die Rauheit des Punk mit einer großen Portion Melodie und den Stimmen von Uirà und Pedro, die beide tatsächlich singen und nicht wie es heutzutage oft der Fall ist, einfach nur rumbrüllen. Natürlich machen END OF PIPE auf dieser EP nichts wirklich Neues, aber das was sie hier machen, machen sie richtig gut.

Auch die Produktion von Phil Fargnoli, die im Studio 44, in der brasilianischen Metropole Sao Paolo, stattfand kann sich durchaus sehen lassen, obwohl vor allem der Schlagzeugsound dann doch eine Spur heftiger hätte sein können.

Fazit: Die 4 Brasilianer bieten einem hier gut gemachten melodischen Punk-Rock, der oft nach HOT WATER MUSIC und SAMIAM klingt, mich persönlich aber auch oft an das, von mir hochgeschätzte, letzte KJU: Album „Neon Lights Carve Shadows" erinnert.

Als Anspieltipps empfehle ich „Fall", „Slow Trip" und „Keep Running". (Matthias)

Bewertung: 7 / 10

Anzahl der Songs: 6
Spielzeit: 23:00 min
Label: Bomber Music
Veröffentlichungstermin: 18.08.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015