Grand Magus - Triumph And PowerDie schwedischen GRAND MAGUS haben mit "Triumph and Power" ihr siebtes Studioalbum veröffentlicht. Ich persönlich verfolge die Band erst seit der fantastischen "Iron Will" und war begeistert von der Wahnsinnsscheibe "The Hunt". Es dürfte schwierig sein, da noch einen draufzusetzen, dachte ich. Bis ich "Triumph and Power" gehört habe. Bereits mit den letzten beiden Alben hat man sich ja vom klassischen Doom Metal ab- und dem reinen Heavy Metal zugewandt. Das aktuelle Album scheint nun den Höhepunkt dieser Entwicklung darzustellen - im allerbesten Sinne.

Das Album beginnt mit dem nur als episch zu bezeichnenden "On Hooves of Gold", das mit seinem eingängigen Riff, der fantastischen Bridge und dem absolut unglaublich guten Refrain einen absoluten Ohrwurmcharakter an den Tag legt. Nach dieser Nummer fühlt man sich schon absolut überfahren. Weiter geht es mit dem extrem rockigen "Steel versus Steel", das sich bestimmt hervorragend eignet, um live aus tausend Kehlen mitgegröhlt zu werden. Das Schema wird in "Fight" beibehalten. Im folgenden Titeltrack "Triumph and Power" sind dann zur Abwechslung wieder die Doom-Ursprünge der Band zu hören, denn der Song wummert schön im unteren Tempobereich mit ordentlich Druck vor sich hin. Absolut großartig.

Danach folgt mit "Dominator" nochmals eine schön klassische Metal-Nummer, bevor mit dem kurzen Instrumental "Arv" etwas Tempo rausgenommen wird. "Holmgång" nimmt danach wieder Fahrt auf und weist ein schön flottes Solo auf. "The Naked and the Dead" entpuppt sich fast schon als Power Metal, der mich etwas an MANOWAR erinnert, bevor es das zweite Instrumental "Ymer" nochmal ruhiger angehen lässt. "The Hammer will bite" bietet schließlich einen etwas Doom-lastigeren und würdigen Abschluss dieses wirklich großartigen Albums.

Handwerklich beschränken sich die Schweden auf "Triumph and Power" dieses Mal auf eingängigere, einfachere Riffs und machen keine großen Experimente. Alles ist absolut rund und passt wie ein Zahnrad ins andere und wird routiniert und in hoher Qualität dargeboten. Der Sound lässt ebenfalls keinerlei Wünsche offen, vom Gesang über die Gitarren, den Bass und die wummernden und extrem druckvollen Drums ist alles sauber und perfekt abgemischt, so dass kein Grund zur Klage besteht.

Ja, GRAND MAGUS sind jetzt eindeutig vom Doom weg und ja, die Texte sind teilweise geradezu kitschig klischeehaft. Das sind jedoch keine Kritikpunkte, denn mit diesem Album hat die Band schlicht und ergreifend mal eben einen absoluten Meilenstein in ihrer persönlichen Geschichte vorgelegt, wenn man mal von den beiden völlig überflüssigen Instrumentalstücken absieht. Hier haben wir ein geradezu mustergültiges Heavy Metal Album, das immer noch hier und da Doom- und Stoner-Elemente aufweist und jeden Fan der Band absolut zufriedenstellen sollte und auch neue Fans hinzugewinnen kann und für jeden Geschmack etwas bieten dürfte. Kurz gesagt: "Triumph and Power" ist ein echtes Must Have für jeden Metalhead. Anspieltips: "On Hooves of Gold", "Triumph and Power" und "The Hammer will bite". (Dennis)


Bewertung: 8,5/10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 47:18 min
Label: Nuclear Blast Records
Veröffentlichungstermin: 31.01.2014

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015