walkingpapersUnd da hätten wir noch eine weitere Supergroup aus bekannten Musikern, die WALKING PAPERS. Live konnte ich mich ja bereits von ihren Qualitäten am 2. Mai in Saarbrücken überzeugen. Nun erscheint am 04. Oktober in Europa ihr Debütalbum mit vier Bonustracks. Und eines kann ich vorab schon sagen, auch auf Platte zieht die Band einen in ihren Bann.

Die aus Seattle stammende Gruppe besteht aus ganz unterschiedlichen Musikern der Seattleszene. Da hätten wir zum einen Sänger Jeff Angell, Frontmann von THE MISSIONARY POSITION, des Weiteren Ex-SCREAMING TREES Drummer Barett Martin. Außerdem noch Duff Mc Kagan von GUNS'N'ROSES, und mit Benjamin Anderson sitzt sogar noch ein weiteres Mitglied von THE MISSIONARY POSITION an den Tasten. Allein die Besetzung ist schon recht speziell, und man kann sich nicht so ganz vorstellen, wie diese Jungs wohl zusammengefunden haben. Das Ganze ist auf den Frühling des Jahres 2012 zurückzuführen, als THE BARRETT MARTIN GROUP gemeinsam mit THE MISSIONARY POSITION in Seattle ein Konzert gaben. Anschließend entschieden sich Jeff Angell und Barrett Martin dazu, zusammen Musik zu machen. Nach den ersten gemeinsamen Aufnahmesessions suchten sie sich dann noch die passenden Musiker, um eine vollständige Band zu haben. An der Stelle kamen Duff und Ben ins Spiel. Duff Mc Kagan kannte beide bereits und hoffte schon seit Längerem, irgendwann mal mit Jeff gemeinsam Musik zu machen. Und so waren die WALKING PAPERS geboren!

Wer sich, so wie ich, auf einem der wenigen Konzerte der Band bereits eine CD gekauft hat, wird sich beim jetzt erscheinenden Album zuerst ein wenig wundern. Der ehemalige Opener „Already Dead" ist nicht mehr auf dem Album vorhanden, es sei aber jedem empfohlen, sich den Song mal auf YouTube anzuhören. Stattdessen beginnt das Album mit dem sehr gelungenen Opener „The Whole World's Watching", welchen den Zuhörer direkt in seinen Bann zieht und in eine entspannte Atmosphäre eintauchen lässt. Genau das bringt auch eigentlich den Stil der WALKING PAPERS auf den Punkt, Musik zum Entspannen und Zurücklehnen. Eine interessante Mischung aus Blues-, Alternative- und Rock-Musik, welche einen ganz besonderen Charme ausstrahlt. Die Stimme von Jeff Angell klingt unglaublich gefühlvoll, ich kenne nur wenige Sänger mit so viel Gefühl (Soul?) in der Stimme. Auch der zweite Track der Platte „Your Secret´s Safe With Me" schlägt in diese Kante, hier gibt es auch sehr interessante Gitarrenparts von Jeff Angell zu hören. Angell glänzt nämlich nicht nur am Gesang, sondern übernimmt auch die Klampfe. Bei „Red Envelopes" zeigt Duff McKagan, wie es klingt, wenn ein Ex-Gunner mal etwas andere Musik spielt. Der Gesang von Jeff klingt bei diesem Song etwas rauer, und das Keyboard ist zum ersten Mal deutlich zu hören. Wobei sich dieses perfekt in das Gesamtbild des Songs einfügt, außerdem gibt es Bläser zu hören. Pompös mögen manche sagen, doch es passt einfach wie die Faust aufs Auge und macht Lust auf mehr. Das anschließende „Leave Me In The Dark" ist einer der gefühlvollsten Songs des Albums und wird sicher nicht nur mir eine Gänsehaut über den Rücken jagen. Allerdings keine so große wie bei dem darauf folgenden „The Butcher", die schönste Ballade, die ich in den letzten Jahren gehört habe. Wohingegen „Two Tickets" ein schöner Rocksong ist, welcher ebenfalls einen ganz eigenen Charme versprüht. Einfach unglaublich, wie besonders die WALKING PAPERS klingen. Auch bei „I'll Stick Around" sind die unterschiedlichsten Einflüsse der Musiker zu hören, „Capital T" kommt sehr bluesig daher, und „A Place Like This" lässt sich nur schwer einordnen, ist aber in jedem Fall ein großartiger Song. Den Abschluss macht mit „Independence Day" ein etwas düsterer Song, der ebenfalls perfekt auf den Punkt kommt.

Neben den regulären Albumtracks befinden sich noch vier Livenummern als Bonustracks auf der CD. Auf diesen kann man sich ein klein wenig ein Bild davon machen, wie die WALKING PAPERS live klingen. Wobei ich sagen muss, dass dies auf den Tracks nicht unbedingt wie live aufgenommen klingt. Der Sound der Platte ist gut, auch wenn es zu der Touredition des Albums winzige Unterschiede gibt. So wurde nachträglich wohl noch etwas am Mix gestellt, das Keyboard konnte ich vorher nicht so gut raus hören. Ebenso fehlt eben der Song „Already Dead", der zwar ein langsamer Opener war, aber keineswegs ein schlechter Song.

Die WALKING PAPERS haben mit ihrem Debüt ein Album veröffentlicht, welches einen ganz speziellen Charme versprüht. Man taucht fast vollständig in die Musik ein und vergisst alles, was um sich herum gerade passiert. Nur selten habe ich ein solches Phänomen in letzter Zeit erlebt. Die Musiker klingen an jeder Stelle verdammt ehrlich, und man spürt richtig das Herzblut, das hinter dieser Sache steht. Mir bleibt nur zu hoffen, dass ich diese Band noch ein weiteres Mal live sehen kann, denn auch an das Konzert werde ich immerzu erinnert. Jeder, der auf Blues- oder Alternativerock steht, muss sich dieses Album holen! Engstirnige Hardrockfans dürften an dem Album hingegen nicht ganz so viel Spaß haben. Für mich haben die WALKING PAPERS eines der besten Alben der letzten Jahre veröffentlicht, und daher gibt es auch fast die volle Punktzahl! (Pascal)


Bewertung: 9,5 / 10

Anzahl der Songs: 14
Spielzeit: 62:18 min
Label: Loud & Proud
Veröffentlichungstermin: 04.10.2013

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015