AuraNoir_OutToDieNachdem es nun gut vier Jahre ruhig um die norwegische Kult-Kombo AURA NOIR verhältnismäßig ruhig geworden ist, kommt es nun mit „Out To Die“ wieder ganz dick. Das seit Gründung 1993 fünfte Album ist vereint alles, was derartig Musik haben muss. Von der rohen Brachialiät bis hin zur mit einer guten halben Stunde recht knapp bemessenen Spielzeit, gibt es nämlich alles, was es früher schon gab.

 

In erster Linie ist es das gnadenlose Geknüppele, mit dem AURA NOIR ihre Fans um die Finger wickelt. Ein Riffgewitter folgt dem nächsten, und denkt dabei nicht im Traum daran, vom Gaspedal zu gehen. Knalliger Thrash- trifft gekonnt auf pechschwarzen Black Metal, wobei die technische Fingerfertigkeit des Gitarristen immer in Einklang mit dem vielseitigen Drumming und dem hasserfüllten Gesang steht.
„Out To Die“ besticht durch seine knackige Kürze, die ohne Zögern direkt und ohne Umwege auf den Punkt kommt.

AURA NOIR bieten nichts Neues, dafür aber Altbekanntes in bester Qualität. Alle Thrash Metaller, die sich dem Spirit der guten alten Zeit verschrieben haben, werden hier absolut auf ihre Kosten kommen. Wer aber lieber eine hörbare Weiterentwicklung der Band gehabt hätte, wird bitter enttäuscht. Fans von HOLY MOSES, BLOODWRITTEN, SLAYER, STENCH und dem ganzen Thrash-Zeugs der Spätachziger/Frühneunziger werden auch ihre helle Freude an „Out To Die“ haben. Aber etwas stumpf ist die Geschichte meiner Ansicht nach dennoch. (Jannick)


Bewertung: 6,5 / 10

Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 33:42
Label: Indie Recordings
Veröffentlichungstermin: 23.03.2012

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015