Nach weit über einem halben Jahrzehnt gibt es endlich wieder ein Lebenszeichen von AURA NOIR aus Norwegen, einer der wenigen Bands, die noch in ernsthafter Weise dem klassischen Thrash- und Black Metal der 80er Tribut zollt.
# Auch auf der vierten Scheibe der Truppe gibt es wieder die volle Dröhnung in Form einer rotzigen Mixtur aus VENOM, HELLHAMMER und DESTRUCTION. Es gibt acht durch die Bank weg brauchbare Nackenbrecher für den metallischen Hörgenuss jenseits jeglicher musikalischen Anpassung. Wozu braucht der richtige Metalhead denn tolle Songstrukturen, schön klingende Arrangements und gute Produktion? Ab und an tun es auch ein paar Humpen Bier, eine aufgedrehte Stereoanlage, eine Scheibe wie "The Merciless" und ab geht die Post.

In diesen Momenten möchte man nichts anderes als simpel arrangierte und genial brachiale Stücke wie "Black Metal Jaw", "Hell's Fire" oder "Sordid" hören und sich dem Geist der 80er hingeben. Okay, die Produktion ist diesmal wirklich nicht sonderlich gelungen, dafür klingt die Platte um so roher und lauter, was der ganzen Sache auch irgendwie dienlich ist.
Beim Schlagzeugsound gibt es jedoch erhebliche Abzüge, das geht teilweise zu sehr in Richtung Topfschlagen. Gute Tradition bei AURA NOIR ist es, dass sich bei jeweils der Hälfte der Stücke Apollyon und Agressor am Schlagzeug bzw. Gesang abwechseln, was auch auf "The Merciless" praktiziert wird und die Platte etwas abwechslungsreicher macht. Darüber hinaus gibt es auf "The Merciless" gesangliche Gastauftritte durch Fenriz von DARKTHRONE und Nattefrost von CARPATHIAN FOREST.

Die Scheibe kann auf jeden Fall mit den Vorgängern "Deep Tracts of Hell" und "Black Thrash Attack" mithalten und verdient eine 8/10. (Thomas)

Bewertung: 8,0 / 10



Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 27:45 min
Label: Tyrant Syndicate
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015