the_ghost_rockets.jpgMein allwissender Freund Google hat mir erzählt, daß "Ghost Rockets" in Schweden gesichtete, unbekannte Flugobjekte waren. Dies würde zumindest musikalisch insofern passen, daß THE GHOST ROCKETS skandinavisch bis wüsten-amerikanisch rocken - aber was die Herkunft angeht sind wir auf dem komplett falschen Gleis.
Denn das Quintett stammt überraschenderweise aus der Heimat der Schnüdel; Schweinfurt, Franken!

Und von dort aus wird ein satt fett-triefendes Paket Rock´n´Roll in die weite Welt geschickt! Zehn schnörkellose Tracks, zehn Mal Achselschweiss und Bier-Fahnen, zehn Mal Musik zum Fensterrunterdrehen bei der nächsten Highwayfahrt.
Irgendwo zwischen MONSTER MAGNET, QUEENS OF THE STONE AGE und den FOO FIGHTERS finden sich THE GHOST ROCKETS wieder und haben offensichtlich den Schlüssel für die Rock-Schatulle im petto! Eine prise schwedischen Schweinerock hinzugefügt und fertig ist das gleichnamige Debütalbum - welches im Übrigen mit jedem Durchlauf an Kraft und Schwung gewinnt.

Das beginnt mit den Openern "Morphosis" und "Sunchild", die geschickt ohne Pause aneinander gereiht wurden und sofort das richtige Feeling zu verbreiten wissen. Dabei muss es nicht immer mit dem Gaspedal nach unten sein; "The Eyes Of..." und "When Machines Dream" überzeugen sogleich mit reduziertem Tempo und klasse Refrains vom Gegenteil.
"Aurora Borealis" und "Ghost" machen ebenso massig Spass, da sehnt man sich sofort eine Dose Gerstenkaltschorle und eine Gartenparty zum Abfeiern herbei. Leider kann dieses superbe Niveau nicht bei allen Tracks gehalten werden: "Golden Monogram" und "Transporter" gerieten eher unauffällig; weiterhin gibts für die zweiminütige Zeitschinderei am Ende des Rauswerfers "This Life Must Be A Sample" weitere Abzüge.

Dennoch bleibt unterm Strich ein empfehlenswertes Debüt; Freunde o.g. Bands, sowie Fans der derzeit grassierenden Old-School-Rock-Welle MÜSSEN sich THE GHOST ROCKETS auf den Zettel schreiben! (Brix)


Bewertung: 8 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 38:11
Label: Dancing In The Dark Records
Veröffentlichungstermin: 15.01.2010

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015