deströyer666 callofthewildWill eine Band ihren Fans die Wartezeit bis zum nächsten Album verkürzen, so ist eine EP immer ein probates Mittel. Das wissen auch DESTRÖYER 666, welche was Albumveröffentlichungen angeht, eh noch nie von der schnellen Truppe waren. So können wie im Fall von „Defiance“ (2009) und „Wildfire“ (2016) auch einmal ganze 7 Jahre vergehen bis KK und seine Mannen eine neue Scheibe auf die Welt loslassen

Da passt es ganz gut zwischenzeitlich zumindest eine EP auf den Markt zu bringen. Diese hört auf den Namen „Call Of The Wild“ und erschien bereits am 23.03.

Wer sich nun fragt, wie die Gruppe anno 2018 klingt, dem kann man getrost antworten, dass DESTRÖYER 666 auf „Call Of The Wild“ nicht viel anders klingen als sie das bereits auf „Wildfire“ taten. Bereits das die Scheibe eröffnende „Violence Is Golden“ macht einmal mehr deutlich, wie sehr die Australier von Gruppen wie VENOM inspiriert sind, die im mittleren Tempo gehaltene Nummer überzeugt durch den sehr klaren Gesang von KK und die eher im klassischen Heavy Metal beheimatete Melodie. Das folgende „Stone By Stone“ ist deutlich schneller und eher im Thrash Metal angesiedelt und klingt als hätte man MERCYFUL FATE mit MOTÖRHEAD gepaart. Mit dem Titelsong wird es dann so richtig episch und hier wird alles aufgeboten, was den Klang von DESTRÖYER 666 ausmacht. Als besonderes Schmankerl beinhaltet die EP dann noch den neu eingespielten Klassiker „Trialed By Fire“. Für langjährige Fans dürfte die Nummer eher verzichtbar sein, wirklich stark ist sie trotzdem.

„Call Of The Wild“ ist bestens geeignet, um einem die Wartezeit auf das nächste Album zu versüßen. (Matthias)

Bewertung:

Matthias7,0 7 / 10

Anzahl der Songs: 4
Spielzeit: 19:55 min
Label: Season Of Mist
Veröffentlichungstermin: 23.03.2018

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Verwandte Artikel

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015