masterplan pumpkingsLange hat der neue Longplayer von MASTERPLAN auf sich warten lassen. Fast genau vier Jahre nach „Novum Initium“ und dem ersten Output mit Rick Altzi am Mikro, erscheint nun „PumpKings“. Mir wäre neues Material lieber gewesen, aber nun gut: Machen wir eben eine kleine Reise zurück in die Zeiten von 1988 bis 2001, in denen Gitarrist und Bandkopf Grapow noch fleißig die Saiten bei HELLOWEEN zupfte. Elf Songs, die Grapow allesamt selbst für HELLOWEEN gebastelt hat, haben die Masterplaner neu aufgepeppelt und versilbert.

„The Chance“ belegt die Startnummer eins und bringt gleich eine gute Portion positiven Schwung und Antrieb mit. Verspielt geht es mit „Someone's Crying“ weiter. Das etwas über sechs minütige Stück „Mankind“ macht ebenfalls eine gute Spur. Rick Altzis Stimme verleiht dem Ganzen neuen Pepp und passt überraschend gut zum Helloween-Style. Bei „Step Out Of Hell“ sorgen MASTERPLAN mit einer fetten Ladung Synths für nostalgischen 80er Flair. Eines meiner Lieblingsstücke dieser Scheibe. Da geht nämlich die Sonne bei auf. Ebenfalls im 80er Mäntelchen gekleidet, mit weniger vorrangigen Synths, dafür mehr dramatischen Gitarrenriffs, überzeugt die Neuauflage von „Mr. Ego“ auf einer Länge von knapp sieben Minuten. Die Nachrücker „Still We Go“ und „Escalation 666“ schlagen wieder in die druckvollere Richtung ein. Auf der achten Position geht es im Midtempo mit „The Time Of The Oath“ etwas gediegener, aber nicht wirklich ruhiger zu. Anschließend tobt sich Rick Altzi an der Ballade „Music“ aus, bevor „The Dark Ride“ das gebührende Ende vorbereitet. Bei diesem Stück wird sich während des Hörens bei dem ein oder anderen sicherlich das Gefühl von „Das muss der letzte Titel sein“ einschleichen. Als Verabschiedung eigentlich perfekt, aber MASTERLAN setzen noch einen drauf und geben mit „Take Me Home“ eine schwungvolle flotte Zugabe.

Fazit: Das war eine gelungene Zeitreise, aber wie schon angesprochen, wäre ich auf neues Material heißer gewesen. Wird also Zeit für die Mannen um Grapow. Die hungrigen Fans werden dieses Album dennoch verschlingen. (Denise)

Bewertung: 

Denise7,0 7 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 63:00 min
Label: AFM Records
Veröffentlichungstermin: 28.07.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015