ajattara lupausDas mittlerweile 8. Album legen die Finnen AJATTARA vor. Man ist sich definitiv seiner Linie treu geblieben. Ihre Musik ist recht primitiv, harsch und typisch nordisch. Solche Mucke kann nur aus den nordlichen Gefilden stammen. Im wesentlichen fundiert alles auf Black Metal, zumeist eher die doomige Variante, aber es gibt auch mal schnelle Passagen. Diverse folkige Parts erinnern mich oft an alte AMORPHIS, was nicht verwundert, da Frontkrächzer Pasi „Ruoja“ Koskinen ja einst bei den Finnen-Stars gesungen äh gegrunzt hatte. Und zwar zu Zeiten, als man diese noch dem Death Metal Genre zuordnen konnte.

Diese Wurzeln sind nicht zu überhören. Die Refrains sind oft klar gehalten und eine Black 'n' Roll Schlagseite macht sich (positiv) bemerkbar. AJATTARA sind recht erfolgreich und eine Art Kultband in Finnland und dort regelmäßig in den Charts vertreten. Über die gesamte Spielzeit glänzt man mit stimmigen Songs, die sowohl grooven als auch einen gewissen Wiedererkennungswert besitzen. Die Zielgruppe wird es lieben, sofern sie auch mit den Vorgängern viel anfangen konnten. Immerhin sind auch schon 6 Jahre seit dem letzten Output vergangen und ob sich das Warten gelohnt hat, muss jeder für sich entscheiden. (Ralf)


Bewertung:

Ralf7,0 7 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 34:59 min
Label: Svart Records
Veröffentlichungstermin: 12.05.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015