Peter Knorn Bis Hierhin und so weiterPeter Knorn? FARGO? VICTORY?! Ah jetzt, da klingelt was. VICTORY waren doch diese deutsche Band, bei denen dieser Huhn sang, oder? Der war vorher bei TED NUGENT? Nicht nur mir wird es wohl so ergangen sein, als ich zum ersten Mal über „Bis hierhin und so weiter – 20 Jahre Rock’n‘Roll“ etwas gelesen habe. Dabei bleibt für mich allerdings die Entschuldigung, dass es FARGO bereits vor meiner Geburt gab. Doch das spielt keine große Rolle, denn Peter Knorn erzählt sehr anschaulich seine Lebensgeschichte, und die hat es in sich.

Ich habe selten ein Buch gelesen, das derart authentisch wirkt. Herr Knorn berichtet, mit einem ständigen Schwung Ironie, von seinen Stationen im Leben. Begonnen bei FARGO, über VICTORY bis hin zum Manager von Größen wie MICHAEL SCHENKER oder ULI JOHN ROTH. Dabei gibt er mehr als eine interessante und lustige Anekdote zum Besten. Das Besondere ist allerdings, dass er sich entgegen vieler „Musiker-Biografien“ zu keinem Zeitpunkt in einer Sache verliert und besonders cool wirken möchte. Viel eher ist er schonungslos offen und macht sich viel über sich selbst lustig. So zum Beispiel über die Tatsache, wie grantig ein Bassist werden kann, wenn er backstage nichts zu essen bekommt. Das Buch liest sich wie von selbst, und der außergewöhnliche Schreibstil macht extrem viel Laune. Das gesamte Buch zieht wie ein Film vor dem inneren Auge vorbei, und genau das sollte ein Buch ja bezwecken, bei Biografien leider nicht immer der Fall. Allzu oft halten sich die Musiker an unwichtigen Details auf oder plauschen bestimmte Geschichten unnötig auf. Peter Knorn hat dies zum Glück zu keinem Zeitpunkt notwendig, und somit zählt das Buch zu meinen absoluten Favoriten unter der Rock-Literatur.

Im Abspann werden, ohne Garantie auf Vollständigkeit, noch alle Tourdaten von FARGO und VICTORY gelistet. Dabei lässt es sich Peter Knorn nicht nehmen, einige der Daten mit lustigen Anmerkungen zu versehen. Leider zeigt das Buch aber auch mehr als deutlich, wie schwierig es sein kann, im Musikgeschäft erfolgreich zu sein. Besonders deutlich wird dies bei den anfangs großen Versprechungen, die FARGO gemacht wurden, die Umbenennung in VICTORY und der spätere Absturz. Eine eigentlich traurige Geschichte, die Knorn aber gekonnt verpackt. Nimmt man die rosa Brille ab, wissen wir doch eigentlich alle wie es ist, Peter Knorn trägt jedenfalls keine rosa Brille mehr.
Die Kapitel-Aufteilung ist sehr angenehm, und die insgesamt 288 Seiten sind mit zahlreichen (teils kommentieren) Schwarz-weiß-Abbildungen optisch aufgewertet. Besonders lustig sind die Erzählungen über die Zeit im Anwesen von ULI JON ROTH und über die Zusammenarbeit mit MICHAEL SCHENKER. Dabei wäscht Knorn aber keinerlei Schmutzwäsche.

Obwohl ich mich weder als FARGO noch als VICTORY-Fan bezeichnen würde, hatte ich mit diesem Buch sehr viel Vergnügen. Wer also auf Biografien und guten Humor steht, kommt an „Bis hierhin und so weiter – 20 Jahre Rock’n‘Roll“ nicht vorbei. Für mich bereits jetzt das Buch des Jahres. Allein schon aufgrund der Tatsache, dass es im Nachhinein so wirkt, als hätte man sich mit Peter auf ein kühles Blondes getroffen. (Pascal)

Bewertung:

Pascal9,5 9,5 / 10


Anzahl der Seiten: 288
ISBN: 978-3-938652-44-2
Verlag: SPV
Erscheinungstermin: 17.06.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015