Akte MinistryIch kann mich noch gut an meinen ersten Kontakt mit dem MINISTRY-Mastermind Al Jourgensen erinnern. Vor einigen Jahren gab er mal ein Video-Interview auf einer der Rock-Guerilla-TV-DVDs und ich war erstaunt, geschockt und gleichzeitig fasziniert. Daher dürfte es kaum verwunderlich sein, dass ich die jetzt erschienene Autobiographie dieses Ausnahmetalents regelrecht verschlungen habe. Wie seinerzeit bei MÖTLEY CRÜEs „The Dirt" hat es meine Meinung über den Menschen Al Jourgensen grundlegend geändert.

Bei seinen einleitenden Worten erwähnt er, dass „The Dirt" im Vergleich zu seinem Buch Kindergarten ist und nicht mithalten könnte. Extremer ist „Akte Ministry" auf jeden Fall geworden, besser als „The Dirt" ist aber nicht unbedingt zutreffend. „Akte Ministry" überzeugt durch eine bemerkenswerte Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit des MINISTRY-Kopfes. Durch die unglaubliche Menge an Drogen, welche er seinem Körper über die Jahre zugemutet hat, kann er sich natürlich nicht mehr an alles erinnern, was er aber auch ganz offen zugibt. Ganz frei nach dem Motto „Wer sich an die Neunziger erinnern kann, war nicht dabei." erzählt Al Jourgensen alle möglichen Anekdoten aus seinem Leben. Zum Teil sind diese wesentlich extremer als die von MÖTLEY CRÜE und sollen hier auch nicht weiter vertieft werden. Einige Storys sind nichts für zarte Gemüter und wirklich abstoßend, dennoch gewinnt man eine gewisse Sympathie für den Menschen hinter der Rockstar-Fassade. Denn die Persönlichkeit von Al Jourgensen ist völlig anders als man anfangs vermuten würde. Auch wenn es in dem gesamten Buch nur wenig um diese geht, hat man im Nachhinein doch einen recht guten Eindruck davon wie es in seinem Inneren aussieht. Zum Teil erzählt er selbst einiges darüber, zum Beispiel wie sehr es ihn ankotzt alte Hits immer und immer wieder, ähnlich einem Spielzeugaffen, auf der Bühne zu wiederholen. Lichtblicke gibt es in „Akte Ministry" nur wenige, das Buch ist aufgrund seines extremen Drogenmissbrauchs sehr düster geworden, aber noch lange nicht so düster wie die Biografie von MARILYN MANSON. Es geht allerdings nicht nur um Drogengeschichten und Anekdoten, auch über die Studiosessions und die einzelnen Aufnahmesessions wird ausgiebig berichtet, so ausgiebig wie es eben noch möglich ist. Jegliche Geschichten die erzählt werden wirken aber echt und nicht erfunden, zum Teil decken diese sich auch mit den im Buch enthaltenen Zwischenrufen. Nach fast jedem Kapitel gibt es einen solchen Zwischenruf von langjährigen Wegbegleitern von Al Jourgensen; neben dem seiner Frau ist der von dem verstorbenen Gitarristen Mike Scaccia wohl am ergreifendsten.

Eben diese Zwischenrufe haben zumindest bei mir teilweise den Lesefluss ein wenig gestört, doch dies mag sicherlich Geschmackssache sein. Immerhin kommt so ein wenig Abwechslung in die Sache. Da mir bereits im Voraus bekannt war, dass sich Al Jourgensen politisch sehr engagiert, bin ich eigentlich davon ausgegangen, in „Akte Ministry" viel über Politik zu finden. Doch ganz im Gegenteil, lediglich ein kleines Kapitel bezieht sich auf seine politische Meinung, offensichtlich möchte er diese niemandem aufdrücken. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass es bei einem Buch von TED NUGENT fast überwiegend nur um dessen politischen Ansichten gehen würde.

Nach dem damaligen Video-Interview hätte ich niemals erwartet ein Buch von Al Jourgensen zu lesen, viel zu fertig und abwesend wirkte er damals auf mich. Doch was OZZY OSBOURNE schafft, hat auch Al Jourgensen geschafft. Ganz so gut wie MÖTLEY CRÜE gelingt ihm das zwar nicht, aber ein solches Referenzwerk vom Thron zu stoßen dürfte sowieso fast unmöglich sein. Fairerweise muss man aber hinzufügen, dass „Akte Ministry" wesentlich ehrlicher als „The Dirt" daherkommt. Ich für meinen Teil hatte extrem viel Spaß an den vielen Anekdoten aus dem Leben dieses vielseitigen Musikers, und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Des Weiteren hat sich für mich das Geheimnis gelüftet, weshalb mir das letzte Studioalbum von MINISTRY "From Beer To Eternity" so gar nicht zusagte. Doch Al Jourgensen würde darauf mit Sicherheit mit einem latenten „Wenn du meine Musik nicht magst, verpiss dich, du Wichser!" antworten, diesen Eindruck habe ich zumindest mal nach „Akte Ministry". (Pascal)


Bewertung: 8,5 / 10

Anzahl der Seiten: 304
ISBN: 978-3940822017
Verlag: I.P. Verlag
Erscheinungstermin: 29.09.2013

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015