Metallica BildbiografieAus welchem Grund die neue Bildbiografie von Martin Popoff im Titel „Master Of Puppets" enthält, bleibt ein Geheimnis. Der englische Titel lautet immerhin „The Complete Illustrated History" und hat nicht wirklich viel mit dem Erfolgsalbum zu tun. Titel hin oder her, Edel Books veröffentlicht mit „Master Of Puppets – Die ultimative Bildbiografie" eine umfassende Bildersammlung von METALLICA samt interessanten Interviews und einer Historie von Autor Martin Popoff.

Martin Popoff gilt als „der berühmteste Metal-Journalist der Welt", und diesen Titel hat er nicht ohne Grund. Unzählige Bücher hat der Gute bereits geschrieben, zum Teil sind diese heute nicht mehr oder nur gegen extrem hohe Zahlungen erhältlich. Bereits zu Beginn weist er den Leser kurz darauf hin, dass es ihm wirklich schwerfiel, sich bei der beinhaltenden Historie im Buch knappzuhalten. Was kaum verwunderlich ist, schließlich haben METALLICA in ihrer Karriere einiges erlebt. Vorab kann ich jedoch sagen, dass er gut die Kurve bekommen hat. Der Text ist nicht zu lang und nicht zu kurz und kommt immer auf den Punkt.

Neben den sehr anschaulichen Bildern gibt es in zehn Kapiteln zu der jeweiligen Ära die passenden Hintergrundinfos. Diese wurden von Martin Popoff selbst verfasst und enthalten größtenteils Interviewausschnitte von Popoff mit der Band selbst. Diese gestalten sich sehr interessant und sind zum Teil relativ unbekannt. Natürlich kennt jeder unzählige METALLICA-Interviews, hier bekommt man aber mal andere Sichtweisen geboten. Dabei werden keine vollständigen Interviews abgedruckt, lediglich kurze Ausschnitte, die zum jeweiligen Thema passen. Der Text wurde relativ gut übersetzt, ab und an hatte ich aber Schwierigkeiten, den Aussagen zu folgen. Dabei war mir besonders oft nicht direkt klar, welches Bandmitglied die jeweilige Aussage getroffen hatte. Zusätzlich zum eigentlichen Text gibt es noch Kritiken zu den jeweiligen Alben, diese wurden von unterschiedlichen Journalisten verfasst. Von der Zeitlinie her beginnt das Buch bei den Anfängen und schlängelt sich durch bis zu den Jubiläumsshows im Filmore und dem grausigen „Lulu"-Album mit LOU REED. Zusätzlich gibt es noch eine Diskografie samt amerikanischen Chartplatzierungen. Insgesamt sehr lesenswert, allerdings werden die Themen nicht so stark vertieft wie bei einer richtigen Biografie.

Doch dies sollte bei einer Bildbiografie auch nicht der Fall sein, und somit werden die Erwartungen an das Buch erfüllt. Denn neben dem Text gibt es natürlich noch jede Menge Bilder. Angefangen bei Aufnahmen aus den Frühtagen der Band (sogar ein Bild mit Kirk Hammet und Dave Mustaine), über Tourshirts, Plektren, Konzerttickets, Konzertplakaten bis hin zu sehr sehenswerten Liveaufnahmen und Promofotos aus der aktuellen Bandphase. Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen und hier lässt sich wirklich nichts beanstanden. Außerdem habe ich einige der Bilder in diesem Buch zum ersten Mal gesehen.

„Master Of Puppets – Die ultimative Bildbiografie" ist ein gutes Buch geworden. Die Qualität kann sich sehen lassen und die enthaltene Historie liest sich fließend. Allerdings ist es nur ein weiteres Buch über METALLICA, davon gibt es bereits einige. Darunter auch einige Fotobücher von Ross Halfin, allerdings wurde dort nicht noch die Bandhistorie erzählt. METALLICA-Fans werden an dem Buch aufgrund der vielen Fotos ihre Freude haben, und METALLICA-Neulinge finden darin eine sehr gute Lektüre, um die Band etwas besser kennenzulernen. Allerdings fehlt dem Buch das wirkliche Besondere, und somit besteht durchaus die Gefahr, dass es in der Menge an METALLICA-Büchern untergeht. (Pascal)


Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Seiten: 192
ISBN: 978-3841902467
Verlag: Edel Rockbuch
Erscheinungstermin: 18.11.2013

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015