dunnaway book smallDie Biografie von Dennis Dunaway, der ehemalige Basser der ursprünglichen ALICE COOPER-Band, erscheint nun endlich auf Deutsch. "Schlangen, Guillotinen und ein elektrischer Stuhl - Meine Abenteuer mit der ALICE COOPER Group" erscheint als deutsche Erstausgabe am 22.09.2016 im hannibal-Verlag.

"Bevor die Welt je etwas von KISS, den New York Dolls, Marilyn Manson oder Ozzy Osbourne hörte, gab es ALICE COOPER, die allererste Schockrock-Band." Das sagten die Experten der Rock and Roll Hall of Fame, bevor sie ALICE COOPER in ihren erlauchten Kreis aufnahmen. Tatsächlich hat die Band aus Phoenix Geschichte geschrieben, und das nicht nur mit Hits wie "School's Out" oder "Poison": Die ALICE COOPER Group illustrierte ihren harten Rocksound live mit drastischer Horrorfilm-Ästhetik, die das Erlebnis Rockshow revolutionierte. Ohne sie würde heute bei Rammstein nicht die Bühne brennen.

Dennis Dunaway war Gründungsmitglied und Bassist der ALICE COOPER Group und erlebte diese prägenden Zeiten nicht nur mit, sondern war auch aktiv an ihrer Gestaltung beteiligt. "Ich betrachte Dennis Dunaway heute immer noch als einen meiner besten Freunde", sagt Vince Furnier alias ALICE COOPER selbst über den Mann, den er 1964 kennenlernte. Noch als Teenager gründeten die beiden mit Michael Bruce, Glen Buxton und Neal Smith eine knallharte Rocktruppe, die zunächst in Gefängnissen, Cowboy-Bars und Teenieclubs auftrat. Ihre wilde, unglaubliche Karriere führte sie über Hollywood zurück nach Detroit, und auf diesem Weg entwickelten sie ihre einzigartige Show, die zur Legende wurde.

Mit Hits wie "I'm 18", "School's Out" oder "No More Mr. Nice Guy" machte die ALICE COOPER Group mehr Umsatz als jede andere Band in den USA zu ihrer Zeit. Zahllose Platinauszeichnungen folgten, 1973 wurde das Album Billion Dollar Babies weltweit zum Megaseller. Ihr Look wurde von zahllosen anderen Bands kopiert. Die Geschichte, die sich währenddessen hinter den Kulissen abspielte, war genauso verrückt wie das Gebaren der Band auf der Bühne. Dunaway nimmt den Leser mit in die Hinterzimmer, die Garderoben, zu den Brainstorming-Sessions und zu den exklusivsten Partys der Siebzigerjahre, aber er verliert dabei nie die Musik aus den Augen: Schlangen, Guillotinen und ein elektrischer Stuhl schildert kenntnisreich und packend den Kreativprozess, der den großen Hits vorausging, und die Chemie innerhalb einer einzigartigen Band, die diesen Sound überhaupt erst ermöglichte.


„Es gibt sicher viele Versionen dieser Geschichte, aber keine erzählt sie so bunt, unterhaltsam und mit so viel Insiderwissen wie Dennis.“
Bob Ezrin, Produzent

  • Stammgast auf Festivals und Konzertbühnen
  • Erzählt von den wilden Zeiten des Rock’n‘Roll
  • Mit zahlreichen s/w Fotos


Dennis Dunaway war nicht nur Bassist und Songwriter von ALICE COOPER, sondern entwickelte auch die theatralische Show der Band, die er von 1964 bis 1974 maßgeblich prägte. Er ist heute als Songschreiber und Musiker aktiv und spielt mit seiner Band Blue Coupe regelmäßig live. Er und seine Frau Cindy leben in Connecticut und haben zwei Töchter.
Chris Hodenfield war der erste Journalist, der im renommierten Rolling Stone über ALICE COOPER berichtete. Heute schreibt er über Musik, Film und Autos - seine Artikel erscheinen in Magazinen wie Rolling Stone, Playboy und Sports Illustrated.

dunnaway book big

(Quelle: hannibal-Verlag)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015