swedenrock2015Im nächsten Jahr wird es auf dem Festivalmarkt möglicherweise die Schlacht der Superbillings geben. In der Disziplin seit Jahren immer an der Spitze ist das SWEDEN ROCK, welches vom 03. – 06. Juni 2015 im südschwedischen Sölvesborgstattfindet. Nachdem bereits so Hochkaräter wie MOETLEY CRÜE, JUDAS PRIEST und TOTO bestätigt sind, wurden mit DEF LEPPARD und SLASH zwei weitere Topacts bekannt gegeben. Doch eine exquisite Bandauswahl ist nicht das einzige Argument, dass für das skandinavische Vorzeigefestival. Auch in Sachen Logistik, Komfort und sanitäre Situation setzt das Event Maßstäbe. Besonders lobenswert sind auch die Security-Kräfte, die einen super Job verrichten und mit zum sehr entspannten Flair beitragen. Und nicht zuletzt muss auch die Lage direkt an der Ostsee hervor gehoben werden, hier steigt schon am Vormittag eine rockende Strandparty. Folgende Bands sind neu im Programm:

12 Jahre waren DEF LEPPARD nicht mehr auf Tour in Europa. Das SWEDEN ROCK war das einzige Event, auf dem sich die Briten in der Zeit blicken ließen. Überhaupt ist es ein wenig ruhiger um die Hardrocker geworden, doch mit ihren knalligen Arrangements sind sie immer noch ein Highlight auf dem Festival, welches immer schon ein gutes Pflaster für Achtzigerhelden war. Ausgangs dieses Jahrzehnts setzen die Fünf mit „Hysteria" produktionstechnisch Maßstäbe und wurden zum weltweiten Megaseller.

Noch eine Nummer größer waren GUNS´N´ROSES, ihrer Zeit die gefährlichste Band der Welt und die einzigen, die den Mythos von LED ZEPPELIN Hätten toppen können. Doch es kam anders und während Axl Rose, wenn überhaupt, nur noch mit halbgaren Leistungen aufwartet, stand sein Gitarrist SLASH immer an der Spitze der Szene. Ob mit SNAKEPIT, VELVET REVOLVER oder nun einfach unter seinem Namen, wo der coolste Zylinder des Rock mitwirkte, war der Erfolg. Nun gastiert er erstmals in Sölvesborg und hat mit Frontmann Myles Kennedy jemanden dabei, der das Festival von seinem Auftritt mit ALTER BRIDGE in diesem Jahr her kennt.

Ein Topact im moderneren Bereich sind FIVE FINGER DEATH PUNCH, die nach ihren Erfolgen in den Staaten so langsam auch in Europa Fuß fassen. Zwar sind sie stilistisch fast Außenseiter im Billing, doch konnten sie schon vor zwei Jahren überzeugen. Ihr schwedisches Pendant im modernen Rockzirkus lautet auf den Namen AVATAR. Mischten die Jungs anfänglich Göteborg Death und Hairmetal, so verwursten sie mittlerweile alles, was ihnen in die Finger kommt. Dazu kommt noch ein extravagantes Auftreten, was sicher einer der verrücktesten Shows im nächsten Jahr werden wird.

Natürlich darf der gute, alte Hairmetal und Stadionrock auch 2015 nicht fehlen. Mit DOKKEN hat man die wohl musikalischste und ernsthafteste Band aus dem Achtziger-Sündenpfuhl L.A. verpflichtet. Ihre Klassiker „Tooth & Nail" sowie „Under Lock and Key" sind auch nach 30 Jahren immer noch großartig. Und da diese Richtung im Land der Elche so beliebt ist, schicken sich HARDCORE SUPERSTAR an, die Tre Kronor-Flagge hochzuhalten. Sollte kein Problem sein, wussten sie doch zuletzt im Vorprogramm von GOTTHARD zu überzeugen. Mittlerweile etwas weg von dieser Richtung sind DARE gekommen, die nun verstärkt dem keltischen Rock zusprechen. Dabei sind Scheiben wie „Beneath The Shining Water" keinen Deut schwächer als die Frühneunziger-Kracher „Out Of The Silence" und „Blood From Stone". Das Mikro schwingt hier übrigens der frühere THIN LIZZY Keyboarder Darren Wharton.

Etwas ruhiger lassen es die anderen Classic Rock Acts angehen, PAT TRAVERS mischt mit seinem erdigen Hardrock schon seit Mite der Siebziger in der Szene mit. TONY CAREY dürfte jedem als Keyboarder der Hochphase von RAINBOW bekannt sein. Später hatte er mit „Room With A View" einen großen Hit, den er scher auch in seinem Akustikset bringen wird. MANFRED MANN schlug mit seiner EARTHBAND die Brücke zwischen Progressive und Mainstream Rock und war in den Siebzigern und frühen Achtzigern vor allem in Europa sehr populär. Bis heute tourt der Keyboard-Hexer unablässig um den Globus und macht nun endlich auch auf dem SWEDEN ROCK Halt.
Noch deutlich progressiver gehen KAIPA zu Werke, die in den Siebzigern die schwedische Antwort auf GENESIS oder YES bildeten. Zwar ist die Truppe heute noch aktiv, allerdings in anderer Besetzung. Unter dem Namen KAIPA DE CAPO kommen sie nun in ihrem klassischen Line Up, zu dem auch Ronnie Stolt (FLOWER KINGS, TRANSATLANTIC) gehört. Schwedischen Prog eine Nummer härter liefern EVERGREY. Nach vielen Problemen innerhalb der Truppe kam diese zuletzt mit „Hymns For The Broken" wieder erstarkt hervor.

Für die härter gesottenen Fans ist auch wieder viel dabei, Thrash ist ja immer ein großes Thema bei dem Festival. Im nächsten Jahr wird mit EXODUS eine der größten Bay Area-Bands dort aufspielen. Nachdem sie wegen Gary Holts Verpflichtungen bei SLAYER lange pausiert hatten, sind sie nun wieder mit ihrem legendär Frontmann Steve „Zetro" Souza" am Start. Noch einen Zacken heftiger bedienen BLOODBATH ihre Anhänger, bei der Death Metal-All-Star-Truppe steht mittlerweile Nick Holmes (PARADISE LOST) hinterm Mikro.
Ursprünglich ebenso im Todesblei beheimatet steuerten die Schweden MESHUGGAH und OPETH immer weiter in progressive Gefilde. Erstere wurden noch brutaler und präziser, setzten spieltechnisch Maßstäbe und hoben das Djent-Genre im Alleingang aus der Taufe. Die zweitgenannten orientierten sich immer mehr zum klassischen Prog der Siebziger und gaben so dem New Artrock eine neue Dimension.
SAMAEL waren im extremen Sektor eine der ersten Formationen, begannen aber schon ganz früh, verstärkt elektronische Elemente in ihre Musik einzubauen. Auf dem SWEDEN ROCK wollen die Schweizer im nächsten Jahr ihr komplettes 94er Werk „Ceremony Of Opposites" durchspielen. Ihre Landsleute ELUVEITIE hatten schon immer ein Faible für Schweden, der Göteborg-Sound hat ihren Stil maßgeblich beeinflusst. Obwohl sie erst auf dem Zenit des Pagan Metal ihre Karriere starteten, haben sie die Konkurrenz mittlerweile komplett überholt.

Traditionellen Heavy Metal liefern BATTLE BEAST, für die es mit der neuen Sängerin Noora Louhimo aktuell nach oben geht. Neben den Finnen gibt es klassische Bangerstoff vor allem aus Deutschland. Hinter dem Namen REFUGE verbirgt sich niemand anders als die ursprüngliche Triobesetzung von RAGE mit Peavy, Manni und Efti. Die drei haben wieder zusammen gefunden und lassen die früheren Zeiten noch einmal aufleben. MAD MAX waren wie die Mannen aus dem Pott auch früh dabei, konnten sich aber nie so durchsetzen. Mit „Interceptor" bewiesen Michael Voss & Co., dass man mit ihnen immer noch rechnen muss.

Und wenn es mit AC/DC nicht klappen sollte, so haben die Macher für würdigen Ersatz gesorgt. Ihre Landsleute von AIRBOURNE werden die Hütte schon rocken, sicher die besten Legaten derzeit. Fast ein Heimspiel haben HAZY/DIZZY, die bereits mehrere Wettbewerbe als beste Tribute Band gewonnen haben. Und von Emmaboda ist es ein Katzensprung nach Sölvesborg.
Das „Down Under" nicht nur Riffrock zu bieten hat, beweisen im nächsten Jahr JON ENGLISH und ELECTRIC MARY. Vor allem Letztere sind ein heißes Eisen im derzeitigen Retrofeuer. In diese Kerbe schlagen auch die Stoner Doomer THE ORDER OF ISRAFEL und die ebenfalls aus Schweden stammenden EGONAUT. Auch für LILLASYSTER und DAN HYLANDER wird das SWEDEN ROCK 2015 zum Heimspiel.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015