Deep Purple Made In JapanDAS Referenzalbum, wenn es um Liveaufnahmen geht, die die Songs noch besser machen als die jeweilige Studioversion, ist zweifelsohne unter anderem „Made In Japan" von DEEP PURPLE. Universal Music bietet nun diesen Meilenstein in unterschiedlichen neuen Konfigurationen an, unter anderem als Limited Edition Super-Deluxe Box Set, Limited Edition Super-Deluxe 9LP Box Set, 2CD Deluxe Edition, 1CD Remaster, 2LP und sogar als Blu-ray Audio. Die beste Gelegenheit also, das Feeling in Osaka und Budokan von 1972 mal wieder zu genießen und einer großartigen Band zu huldigen, die schon damals und bis heute noch viele Bands inspiriert hat. Neckbreaker wird auch demnächst ein Review darüber veröffentlichen.

"Made In Japan" wurde bei drei Konzerten vom 15. – 17. August 1972 in der Festival Hall, Osaka, und Budokan, Tokio, aufgenommen. Vier der Tracks stammen vom Album "Machine Head" von 1972, auf dem Deep Purple in der für viele Leute besten Besetzung, bestehend aus Ian Gillan (Vocals), Ritchie Blackmore (Gitarren), Roger Glover (Bass), Jon Lord (Orgel, Keys) und Ian Paice (Drums), spielten. Die Veröffentlichung war ursprünglich nur für den japanischen Markt gedacht, gilt aber mittlerweile als eines von Deep Purples wichtigsten Alben und eines der großartigsten Livealben aller Zeiten (in einer Abstimmung unter den Lesern des Rolling Stone Magazins von 2012 landete "Made in Japan" auf Platz 6 der Besten Livealben aller Zeiten).

Quelle: Promoteam Schmitt & Rauch

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015