JohnLord CoverKinoaufführungen von Konzerten haben wie zuletzt mit DEF LEPPARD und davor JUDAS PRIEST für mich immer einen ganz besonderen Reiz. Kein Wunder, dass mein Kollege Jochen und ich die Aufführung von „Celebrating Jon Lord" im UCI-Kinowelt in Kaiserslautern nicht verpassen durften. Welche Magie dieses Konzert auf uns hatte, erfährt ihr hier.

Der einstige DEEP PURPLE-Keyboarder konnte sich zu seinen Lebzeiten nicht nur mit den Rock-Ikonen einen Namen schaffen, sondern hat auch im Bereich Klassik mit sehr vielen Orchestern zusammengearbeitet. Der erste Teil von „Celebrating Jon Lord" befasst sich dementsprechend ausführlich mit diesem Teil seiner Karriere. Immer wieder werden die musikalischen Darbietungen von teils rührenden Ansagen unterbrochen, die noch einmal deutlich machen, was für ein besonderer Mensch Jon Lord doch war. Besonders gefühlvoll gelingt dies im zweiten Teil der Feier Glenn Hughes, der zu Tränen gerührt von seiner Zeit mit Jon Lord erzählt und darüber, wie ihm dieser geholfen hat. Bei genau diesem zweiten Teil entwickelt sich die Feier zu einem richtigen Fest; sitzen im ersten Teil noch alle auf ihren Stühlen, ist damit spätestens beim ersten Song des zweiten Abschnitts Schluss. Sowohl Glenn Hughes als auch Bruce Dickinson bieten eine interessante Version von „Burn". Hier wird mehr als deutlich, welche große Klasse die Stimme von Hughes hat, da sich die beiden eine Art „Hahnenkampf" liefern. Auch die restlichen Gastbeiträge können sich sehen lassen und verzaubern den Zuschauer regelrecht. Der Abschluss der Feier wird von DEEP PURPLE bestritten, die mit insgesamt X Songs einen guten Schlusspunkt setzen. Zu „Hush" kommen noch einmal einige Gäste auf die Bühne und feiern den Abschluss dieses tollen Abends gemeinsam. Trotz anfänglicher Skepsis ist „Celebrating Jon Lord" ein guter Konzertfilm geworden, der eben etwas mehr als ein einfacher Konzertfilm ist und mit Sicherheit auch Jon Lord gefallen hätte. Eine emotionalere und gefühlvollere Feier hätte ich mir für ihn jedenfalls nicht vorstellen können. (Pascal)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden


Jochens Avatar
Jochen antwortete auf das Thema: #14553 2 Jahre 11 Monate her
In der ehrwürdigen Architektur der Royal Albert Hall geht es zwar zunächst ähnlich einer amtlichen Trauerfeier zu, aber diese Stimmung passt auch zu den andächtigen musikalischen Tributen des Großmeisters. Aber trotz aller stilvollen und königlichen Kulissen hält es die Rockfans im Publikum keinen Augenblick länger auf den Stühlen, wenn Hughes und Dickinson loslegen. Das Outfit des IRON MAIDEN Fronters hätte unpassender nicht gewählt sein können, aber viele im Publikum teilten seine Rockattitüde und huldigten ihm dennoch aufgrund seiner unterhaltsamen Bühnendarbietung. Zugegebenermaßen war Ian Gillan's Smoking-Shirt auch nicht unbedingt sehr glamourös, aber warum auch, hier wurde im PURPLE-Style gerockt, daher war im Nachhinein doch wieder alles sehr stimmig und harmonisch.
JON LORD hat zu Lebzeiten sehr viel zur Musikgeschichte beigetragen, und eine solch üppige Gedenkfeier ist das Mindeste, was ein Künstler dieser Größenordnung verdient hat.

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015