Wenn OPETH auf Tour kommen ist überall mit vollen Häusern zu rechen. Auch an diesem Abend war die Zeche Carl ganz gut gefüllt, zu 3/4 schätze ich mal.

Zunächst aber galt es MADDER MORTEM zu überstehen. Mit deren Sound konnte ich noch nie viel anfangen. Dem Großteil des Publikums ging es offensichtlich ähnlich. So war das Publikum von Sängerin Agnete M. Kirkevaag nicht mal annährend zum Mitklatschen zu bewegen. Agnete war also durchaus bemüht für Unterhaltung zu sorgen, aber eigentlich wartete so ziemlich jeder nur auf OPETH Nach 43 Minuten war alles vorbei.

Und der Gig der Schweden wurde zu einem Triumphzug. OPETH legten einen perfekten Auftritt hin. Bei der Zusammenstellung der Setlist griff man bis auf "Orchid" auf jedes Album zurück. Gut so! Und bei der Länge der Songs gar nicht so einfach, das so zusammenzustellen. OPETH sind in der glücklichen Lage auf sowas wie eine Live-Performance keinen großen Wert legen zu müssen. Bassist Martin und Gitarrist Peter standen aber dennoch nicht ruhig rum, sondern schüttelten eifrig ihr Haupthaar :-) Die Klasse der Songs ist aber völlig ausreichend. Hinzu kam an diesem Abend ein unglaublich guter Sound. Selten war die Bezeichnung "glasklar" zutreffender. Mikael Åkerfeldt entpuppte sich bei seinen Ansagen wieder mal als Spaßvogel ... und war dabei wie immer die Ruhe selbst :-) Die 9 Songs verteilten sich auf ordentliche 94 Minuten. OPETH sind defintiv eine Band die man mal live gesehen haben sollte.

Setlist Opeth:

The Leper Affinity
Advent
Deliverance
Godhead's Lament
The Drapery Falls
Credence
Serenity Painted Death
A Fair Judgement
-----------------------
Demon Of The Fall

(Tutti)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015