Britta Görtz (Cripper)CRIPPER sind wohl die Aufsteiger des Jahres im Thrash Metal. Seit nunmehr sieben Jahren existiert die Band und lässt die Köpfe der Fans kreisen. Nach dem Release ihres zweiten Albums „Devil Reveals" tourten sie mit OVERKILL und spielten auch auf dem ein oder anderen größeren Festival. Darunter auch das „70000 Tons of Metal" in der Karibik und das „Summer Breeze" in Dinkelsbühl. Und die fünf Hannoveraner sind weiter auf Erfolgskurs.

Im September touren CRIPPER dann schließlich mit ONSLAUGHT durch Europa. Umso mehr freuen wir uns, dass sie sich davor noch die Zeit genommen haben, sich einem kleinen E-Mail-Interview mit uns zu stellen.

Hallo ihr Leute von Cripper, erst einmal vielen Dank für das Interview. Ich will auch gleich ohne große Umschweife loslegen. Wie geht's euch im Moment so?

Hallo Dirk, danke der Nachfrage! Wir können nicht klagen. Wir hatten ein paar coole Festivalshows die letzten Wochen und unsere neue Scheibe läuft super an. Die Reviews sind klasse und die Verkäufe ordentlich. So kann es jetzt gerne weitergehen!
Wir haben bereits mit dem Songwriting von Album No. 4 begonnen und sind heiß darauf viele geile Shows mit dem aktuellen Output zu zocken. Die Phase unmittelbar NACH dem Release ist immer die beste, da man den Kopf wieder freier hat und die Ernte einholen kann. Nur diese ganzen Interviews nerven wie die Hölle, sag ich dir ;P Dass die immer so viele Fragen stellen...

Wie lief denn die Produktion von "Antagonist"?

Wir haben dieses Mal ein bisschen chaotisch aufgenommen. Wir hatten sage und schreibe 5 Locations für 5 Instrumente! Die Drums und Vocals wurden bei Carsten Frank im Waveland Studio Hannover aufgenommen, Christians Gitarre und der Bass im Wohlklang Studio Hannover. Jonathan hat seine Gitarre zuhause bei sich aufgenommen. Ein paar Leads wurden außerdem im Proberaum eingespielt. Einiges wurde dann noch von Britta und Dennis am Heimrechner editiert.
Gemixt wurde es dann letztendlich von Kai Stahlenberg im Kohlekeller Studio Seeheim. Der Grund warum wir das alles so aufsplitten mussten, war, dass wir ursprünglich alle Instrumente außer Drums im Proberaum aufnehmen wollten. Das hat aber aus logistischen Gründen nicht geklappt, daher brauchten wir eine Ausweichmöglichkeit. Im Drumstudio von Carsten war nicht mehr genügend Kapazität, um zeitig auch noch alles andere unterzubringen, und so brauchten wir für Gitarre und Bass ein Ausweichstudio.Jonathan hat am alten Plan festgehalten und bei sich zuhause am Rechner einspielen können. Da entstanden auch einige Leads. Da wir alle berufstätig sind, ist es uns z.B. nicht so ohne weiteres möglich für einen Monat zusammen in ein Studio zu gehen, wir haben also immer den Anspruch alles möglichst nach Feierabend oder am Wochenende einzuspielen. Das ist wiederum sehr schwierig für den Aufnahme-Zeitplan. Da wir eh schon spät dran waren mit Album No 3, mussten wir das alles eben umständlich aufsplitten.
Gott sei Dank ist alles einigermaßen glücklich abgelaufen und das Ergebnis kann sich sehen/hören lassen!

"Antagonist" besitzt ja einen sehr aussagekräftigen Namen. Durch die Texte scheint ihr auch ständig mit jemanden abzurechnen. Tut ihr das?

Das würde ich nicht auf eine Abrechnung runterbrechen. Jeder kann sich in unseren Songs oft irgendwo wieder finden, da sie sehr lyrisch und metaphorisch gehalten sind. In einigen Texten geht es im übertragenen Sinne sicher um Abrechnung mit jemanden, etwas oder sich selbst. Die Texte sind meistens vom Leben selbst inspiriert und handeln nicht selten von Gefühlswelten. Der Titel "Antagonist" steht dabei z.B. für eine Prüfung oder ein Hindernis, dass sich einem in den Weg stellt, einem aber auch die Weiterentwicklung ermöglicht.


"[...]man könnte also schon behaupten, dass der "Antagonist" der bisher heftigste "Gegner" war und die Zukunft der Band am Ergebnis dieser Scheibe hing[...]"

Das dritte Album ist eben doch das Entscheidende


Man sagt ja immer, das dritte Album entscheidet über die Zukunft der Band. Hat dieser Aberglaube einen Einfluss auf euch? Insbesondere, da das Album ja doch bisher recht gut angekommen ist.

Ich würde ja gerne behaupten, dass es uns egal ist, ob es das dritte oder zehnte Album ist, aber im Grunde trifft diese Floskel auch auf uns zu. Es war ein ziemlicher Kampf diesen Output fertig zu kriegen. Irgendwann letztes Jahr haben wir uns gesagt: So, wir müssen ins Studio und das Ding abschließen, bringt nichts noch länger an den Songs rumzudoktorn.
Dann haben wir uns in den Arsch getreten und das Teil eingetütet. Die Aufnahmen waren auch von viel Stress überschattet, man könnte also schon behaupten, dass der "Antagonist" der bisher heftigste "Gegner" war und die Zukunft der Band am Ergebnis dieser Scheibe hing... womit wir auch gleich den Titel erklärt haben.

Ich finde "Antagonist" klingt ein wenig so, als hättet ihr versucht, die Melodiösität von "Devil Reveals" und die Power von "Freak Inside" zu vermischen. Das wird, meiner Meinung nach, vor allem bei "General Routine" und "Dogbite" deutlich. War das beabsichtigt?

Wenn du das sagst :p. Ich würde jetzt nicht behaupten, dass "Devil Reveals" weniger Power hat als "Freak Inside", aber es hat sich sicher eine Menge im Songwriting verändert. die neueren Songs werden komplexer aber auch griffiger, also in sich etwas stimmiger als noch zu Anfangszeiten.
Während wir früher einfach alles verbaut haben, was wir an Material hatten, fliegen mittlerweile 80% der Ideen wieder in die Tonne, bis alle mit einem Arrangement zufrieden sind. Das macht "Freak Inside" auf eine gewisse Art und Weise "ehrlich", aber auch belangloser, wenn du mich fragst.Da hat jeder eine andere Meinung zu, denke ich. Nein, also geplant ist das nicht, dass wir altes vermischen, es ist vielmehr eine natürliche Entwicklung, die zu dieser Entstehungszeit und zu diesem Stadium der Band gepasst hat. In den 3 Jahren Entstehung von "Antagonist", hat sich viel in unserer aller Leben verändert. Und das hört man der Scheibe irgendwie an, wenn man genau hinhört ;).

Bass-T hat ja die Band verlassen. Wollt ihr erzählen, warum? Wisst ihr, was er jetzt macht? Spielt er bei anderen Bands und wie läuft es bisher mit Gerrit am Bass?

Bass-T ist ausgestiegen, weil er für sein Leben einen anderen Weg geplant hat als es mit der Band möglich gewesen wäre. Es ist nichts Spezielles vorgefallen, es hat einfach nicht mehr so richtig für ihn gepasst. Die Entwicklung kam auch nicht über Nacht, das hat sich schon seit einer Weile angekündigt und wir können Bass-Ts Entscheidung im Grunde verstehen und akzeptieren. Ob er mittlerweile andere musikalische Pläne hat, weiß ich nicht.
Mit Gerrit läuft es sehr gut bisher. Mittlerweile haben wir ein paar Gigs zusammen gespielt und es rockt schon sehr geschmeidig. Er hat noch eine Menge alter und neuer Songs aufzuholen, aber wenn er das Wichtigste auf der Kette hat, starten wir gemeinsam mit neuem Songwriting durch.

Ihr habt eine Tour zusammen mit ONSLAUGHT im September geplant. Freut ihr euch darauf und was erwartet ihr davon?

Klar freuen wir uns! Die letzte Tour liegt nun auch schon wieder 2 Jahre zurück, es wird also mal wieder Zeit sich mit 18 Leuten in einen Bus zu quetschen und durch Europa zu schippern. Wahrscheinlich wird die Tour für uns etwas schwieriger als die mit OVERKILL. Damals hatten wir recht leichtes Spiel: Jeden Tag volles Haus und stilistisch haben wir auch gut reingepasst. Keiner kannte uns, also gab es auch keine Erwartungshaltung seitens der Zuschauer. Die Tour im Herbst wird vermutlich etwas kleiner ausfallen, das kann aber auch bedeuten, dass ein paar mehr Leute extra für uns kommen. Wir müssen uns also gut reinhängen und jeden Tag 100% geben... sonst hängen wir ja lieber faul in der Gegend rum und trinken davon ca. 50% mit Eiswürfeln & Cola :p

Welche Konzerterlebnisse sind euch denn in besonderer Erinnerung geblieben?Jonathan Stenger (Cripper)

Allen voran natürlich die 70000 Tons Of Metal Cruise im Januar 2011. Was soll man dazu sagen... Karibik im Winter und 40 Metalbands auf einem Schiff. Auch geil waren Metalcamp 2006-2008, vor allem 2006, da es unsere erste richtige Festivalshow war und wir als frisch gegründete Band mit Demo-Release in Slowenien vor 500 Leuten. Oder auch Summer Breeze 2011, das war unser bisher größter Gig und ein sehr spaßiges Festival. Die Tour mit OVERKILL wird vermutlich auch immer unvergessen bleiben! Wir haben eine Menge gelernt und viel spannendes aus dem "Rockstar Alltag" erlebt.

Habt ihr Vorbilder an denen sich euer Songwriting orientiert?

Nein, eigentlich gibt es keine speziellen Vorbilder bei unserem Songwriting. Die Songs werden gemeinsam im Proberaum geschrieben und jeder gibt seinen Senf dazu. Klar kommt es manchmal vor, dass jemand einen Anstoß gibt und einen Song schreiben möchte, der stilistisch in die Richtung einer bestimmten Band geht, aber es ist zumindest nicht unser erklärtes Ziel Stile zu kopieren.
Wir versuchen uns nicht zu limitieren und auch mal andere Einflüsse zuzulassen. Die bisher entstandenen Songs sind dafür zugegebenermaßen recht straight und klingen sicher des Öfteren nach bereits gehörtem ;) aber wer weiß, was in Zukunft noch dazu kommt. Jeder lässt sich irgendwie von anderen Bands inspirieren, zumindest wenn er gerne Musik hört und offen für Inspiration ist. Um auf deine Frage konkreter einzugehen: Wenn es denn stilistische Paten gibt, fallen im Proberaum häufig Namen wie TESTAMENT, EXODUS, THE HAUNTED, LAMB OF GOD, ENTOMBED, BLOODBATH, BOLTTHROWER oder auch mal genrefremdere Bands wie TOOL oder OPETH.

Wenn ihr es euch aussuchen dürftet, mit welcher Band würdet ihr dann gerne touren?

Geil wäre eine Tour mit TESTAMENT (Überraschung) oder THE HAUNTED. Auch EXODUS, SEPULTURA oder LOG wären super. Grundsätzlich sollte es halt stilistisch irgendwie passen. Gegen einen Support für Größen wie METALLICA hätten wir aber sicher auch nichts einzuwenden.

Was habt ihr für die Zukunft geplant?

Zuerst mal startet im September die Europa-Tour mit ONSLAUGHT & IZEGRIMM. Ein weiteres Musikvideo ist auch gerade in Planung. Fürs nächste Jahr wollen wir mit dem "Antagonist" im Gepäck wieder ein paar mehr Shows spielen, schaut also ab und zu mal auf unserer Seite oder Facebook vorbei, es wird sich sicher einiges tun!

So, das war's auch schon wieder mit den Fragen. Nochmals vielen Dank, dass ihr euch ihnen gestellt habt.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015