Eternity Magazin
DEMONICAL gehören bisher zu den absoluten Gewinnern im Kampf um die Old-School-Swedish-Death-Metal-Krone! Ihre Herkunft aus der Heimat dieses Genres und die Erfahrungen, die sie bereits mit der Vorgängerband CENTINEX haben sammeln können, mögen dazu beigetragen haben. Nach einem Album wie „Hellsworn“ (Review hier ) allerdings sind jegliche Vorab-Lorbeeren unnötig geworden. DEMONICAL sind fest an der Spitze angewachsen und bauen ihren Stand durch erstklassige Alben und Touren weiter aus. Basser Martin Schulman beantwortete ehrlich und direkt einige Fragen zur Band und der Welt drum herum!

demonical_logo.jpg

Bernie: Hallo Martin, bewirb mal zu Beginn „Hellsworn“ für die Leute, die euch noch nicht kennen!

Martin: Nun, ihr solltet es kaufen (Notiz: Kaufen! NICHT downloaden!), wenn ihr auf Old-School Death Metal aus Schweden steht, ganz einfach!

Bernie: Erzähl mal bitte ein wenig über die Entstehungsgeschichte des Songs „Götter des Nordens“, der auf deutsch aufgenommen wurde.

Martin: Ich erinnere mich jetzt garnicht mehr so genau, wie die Idee aufkam, es hat sich einfach so entwickelt... da sich der Songtext um die Nordmänner und um Wikingerkram dreht, dachten wir uns „hey, das werden die Deutschen mögen, lasst es uns doch einfach zusätzlich auf deutsch aufnehmen“! Zu Beginn waren die Lyrics in Englisch und die englische Version sollte eigentlich auch auf das Album. Als wir dann aber die Version mit dem deutschen Text gehört haben, fanden wir die viel besser und haben uns dann umentschieden: deutsche Version aufs Album, englische Version irgendwann später in irgendeiner Form … Wir haben bei der Übersetzung Hilfe von einer deutschen Lady bekommen. Sie hat einen super Job gemacht und sich wirklich angestrengt, den Fluss beizubehalten und nicht nur Wort für Wort zu übersetzen.

Bernie: Müsst ihr manchmal ein paar Songideen kicken, um dem Old School Stil treu zu bleiben oder kommt das alles völlig natürlich?

Martin: Das kommt ganz natürlich und wir bringen alles ein, was so kommt, so lange es gut klingt. Völlig egal, welcher Stil es auch sein mag oder aus welchem Genre. Wenn du dir „Hellsworn“ mal genau anhörst, da gibt es viele solcher Passagen, die außer vom Sound her garnicht nach alter Schule klingen.

 


 

Für mich gibt es nur eine einzige Art des schwedischen Death Metals und das ist die alte Schule! [...] Bands wie IN FLAMES sind KEIN Death Metal, wenn's nach mir geht

klare und richtige Worte ;-)


 

Bernie: Mit welchem Equipment kreierst du den typischen schwedischen Death Metal Sound?

Martin: HM2 Guitar Pedal, the one and only, that's it.

Bernie: Denkst du, es gibt momentan einen Trend in Richtung Old School, woher mag das kommen?

Martin: Ja, ich glaube schon, dass es da einen Trend gibt, oder zumindest ist der Old School Style wieder populär geworden. Den Grund dafür kenne ich nicht, aber vielleicht liegt es daran, dass es da draußen eine völlig neue Generation gibt. Ich meine, viele von den jungen Leuten, die die ganzen Bands gründen und diese Musik hören, waren noch garnicht geboren, als Anfang der 90er die erste Welle kam.

Bernie: Für mich gab es immer zwei schwedische Death Metal Ströme. Auf der einen Seite sind da IN FLAMES und DARK TRANQUILLITY mit ihrem melodischen Stil, die dann später maßgeblich den Metalcore und auch solche furchtbaren Bands wie SONIC SYNDICATE beeinflusst haben. Dieser Stil und seine Bands sind mit der Zeit immer moderner geworden. Auf der anderen Seite steht die Old School Fraktion mit GRAVE, DISMEMBER oder UNLEASHED, die ihrem Stil über 20 Jahre immer treu geblieben sind. Wie denkst du darüber?

demonical_band.jpg

Martin: Für mich gibt es nur eine einzige Art des schwedischen Death Metals und das ist die alte Schule, die von Bands wie GRAVE, DISMEMBER und UNLEASHED repräsentiert wird!! Bands wie IN FLAMES sind KEIN Death Metal, wenn's nach mir geht und Bastarde wie SONIC SYNDICATE sind definitiv nichtmals in der Nähe von Death, außer „Death to them“!

Bernie: Was sind so deine Alltime-Favoriten und gibt es neuere Bands, die ein wenig mehr Anerkennung verdient hätten?

Martin: Zu meinen Lieblingen zählen Acts wie die SCORPIONS, ACCEPT oder MOTÖRHEAD. Es kommen heutzutage so unglaublich viel Bands hoch, da kann man unmöglich auf dem Laufenden bleiben. Aber einige wirklich gute, wenn man sie auch nicht zwingend als „neu“ bezeichnen kann, sind DEATH BREATH (totale Zustimmung des Verfassers!!! Anm. Verf.), TYRANT und TORMENTED.

Bernie: Wo liegt in Sachen Songwriting der größte Unterschied zwischen CENTINEX und DEMONICAL (ein Großteil der DEMONICAL Besetzung war vorher bei CENTINEX aktiv, die Band wurde nach der Auflösung von CENTINEX gegründet, Anm. Verf.).

Martin: Alles läuft um einiges lockerer und leichter bei DEMONICAL. Ich hab auf den letzten paar CENTINEX-Alben nicht mehr viel komponiert, nur noch 1 bis 2 Tracks pro Album. Bei DEMONICAL schreibe ich fast alles und es läuft mir viel einfacher von der Hand.

 


 

Illegales Downloaden ist nichts anderes als Diebstahl! [...] eine Arbeit von jemandem runter zu laden ohne dessen Zustimmung und nichts dafür zu bezahlen ist NICHT OK! [...] Man stiehlt nicht, PUNKT!

wieder einmal glasklare Worte! Worte, die leider auf viele taube Ohren stoßen werden...


 

Bernie: Ich nehme an, du hast die Tapetrading Szene noch mitbekommen (damit will ich nicht sagen, dass du alt bist ;-)). Wie stehst du zu der radikalen Veränderung des „Musik-Austausches“ von heute? Wo früher Tapes verschickt wurden, wird heute ein Album hochgeladen und verbreitet.

Martin: Um ehrlich zu sein, fand ich Tape-Trading nie so prickelnd. Natürlich hab ich mitgemacht, aber nicht in so hohem Maße, ich habe es immer vorgezogen, mir die Teile zu kaufen. Illegales Downloaden ist nichts anderes als Diebstahl! Die Leute kommen mit jeder Art von sau dummen Ausreden wie „Die CDs sind doch aber so teuer“ oder „Jeder macht es, dann kann ich es doch auch tun, blabla“. Das ist nicht von Interesse, eine Arbeit von jemandem runter zu laden ohne dessen Zustimmung und nichts dafür zu bezahlen ist NICHT OK! Es ist verdammt noch mal illegal! Ich gebe natürlich zu, dass Plattenfirmen und andere zurück geblieben sind und andere Wege finden müssen, wie sie die Musik verbreiten können. Das ist aber nicht das Thema! Und es ist sicherlich kein Grund, warum illegale Downloads in Ordnung sein sollen. Man stiehlt nicht, PUNKT! 

Bernie: Gerüchten zu Folge spielt ja jeder Schwede in einer Band. Gibt es daher unter den vielen Bands Rivalitäten um die Aufmerksamkeit der Masse?

demonical_cover.jpg

Martin: Naja, vielleicht nicht jeder, aber zumindest 90% haha. Nun, es gibt schon eine ganze Menge Bands in Schweden, aber ich sehe da keine besonderen Rivalitäten. Vielleicht weil ich hier im Wald lebe... wenn es so etwas gibt, dann wohl am ehesten in Stockholm unter den ganzen wertlosen Bands, die denken, sie wären die nächste Sensation. Diese Bands tendieren dazu, miteinander zu konkurrieren und haben „über-high thoughts about themselves“ (sic!). In Wahrheit sind sie einfach nur sau mies und komplett unbekannt außerhalb der City.

Bernie: Was sind eure Ziele mit DEMONICAL und wie nah seit ihr bereits dran?

Martin: “World domination!“ Wir sind noch nicht ganz soweit, aber nahe dran... Hah, ich habe bisher nie viel darüber nachgedacht, wir machen alles Schritt für Schritt.

Bernie: Die letzten Worte sind dir, verbreite deine Botschaft:

Martin: Thanx for your support. Lets raise hell in the death metal darkness !!

 

Vielen Dank an Martin für das coole Interview! (Bernie) 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter

Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery 2014

nb recruiting 2014

nb forum 2014 new