Im Zuge des Earthshaker Fest 2006 luden JBO zur Listening Session ihrer neuen EP „Rockmuzik“ (Review hier). Angesetzt für 22:00 am letzten Festival Tag drohte allerdings mein Termin im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser zu fallen, da ein heftiges Unwetterchen die letzten Bands des Festivals vorm Auftreten zurück hielt (siehe dazu Earthshaker Bericht hier).
Geklappt hat es dann trotzdem irgendwie und während sich Tausende nasse Metaller in der Pferdereithalle vergnügten, plauschte ich völlig unvorbereitet ein bisschen mit JBO Drummer Wolfram.
Bernie: Erzähl mal ein bisschen über „Rockmuzik“

Wolfram: Es sind nur fünf Songs, das heißt es ist entweder eine saugute Single, oder ein halbes Album (lacht). Je nachdem wie der Käufer das empfindet, wird’s dann auch sein, auf jeden Fall werden wir diese 5 Songs auf gar keinen Fall noch mal woanders vorkommen lassen. Es ist also ein autarkes, eigenes Produkt.

Bernie: Warum habt ihr euch dazu entschieden, das so zu machen?

Wolfram: Weil die Zeitspanne zum nächsten Album zu überbrücken ist und es ist uns sehr leicht von der Hand gegangen. Und weil die Songs auch so unterschiedlich sind.


Bernie: Die Songs sind also quasi aus sich selbst heraus entstanden?

Wolfram: Es gab natürlich wie immer die Grundideen, aus denen heraus dann entschieden wird, ob wir daran überhaupt arbeiten wollen. „Fränkisches Bier“ zum Beispiel ist schon ziemlich alt, da gab’s nur keine Genehmigung, die haben wir jetzt endlich ma bekommen (lacht). Der Verlag hat wohl irgendwann vor meiner Zeit mal Nein gesagt, sich aber jetzt eines besseren besonnen.

Bernie: Der Song könnte ja auch live ein Kracher werden, vor allem, weil das Bier wirklich lecker ist, hehe.

Wolfram: Haha, ja, danke, wir werden’s der Firma Kitzmann ausrichten, hehe.
„Popmusik“ hat uns immer schon gefallen, der Song an sich und der war jetzt einfach ma reif, der war einfach fällig. Das wären eigentlich schon die Coverversionen, die anderen sind eigene Songs. Wir haben da so einen großen Ideenordner und wir greifen uns dann immer ein raus und je nachdem wie Hannes und Vito mit ihrer Texterei vorankommen ist der Song dann reif zum Abschuss oder eben nicht.


Der war einfach fällig

”Popmusik” musste dran glauben


Bernie: Steht also die Idee, um was es in dem Song gehen soll, als erstes?

Wolfram: Ja, genau.

Bernie: „Ohne mir“ klingt wie ein direkter Seitenhieb auf deutschen Hip Hop und Akts wie Sido und Bushido etc pp.

Wolfram: Ja, die letzte Strophe ist ja ganz besonders gegen solche Spaßkappen (grinst)

Bernie: Explizite Lyrik eben, hehe

Wolfram: ja, genau (lacht). Die Idee war ja ursprünglich die, dass wir ein EMINEM Song nehmen, nämlich „Without me“, deshalb auch „Ohne mir“ und den mit neuem Text Eins zu Eins zu covern. Die Genehmigung haben wir nicht bekommen (grinst) und uns deshalb dazu entschlossen, dass so zu machen.

Bernie: Ist das nächste Full Length Album eigentlich schon in der Mache?


Wolfram: Ja, also die Texte sind in der Mache und wir haben auch schon mit der Vorproduktion begonnen. Da sind auch wieder einige Kandidaten dabei, wofür wir die Genehmigung nicht bekommen haben. Aber es ist oft so, dass vermeintliche Asse doch nicht so gut werden. Das ist magisch.

Bernie: Kommt es denn dann auch mal vor, dass ihr Songs komplett rausnehmt?

Wolfram: Das kommt schon vor, ja. Wenn wir mal zuviel vorbereitet haben, was nicht all zu oft vorkommt, weil wir doch sehr detaillverliebt sind und ewig an den Sachen rumpopeln wie die Blöden. Bei der Aufnahme wird dann nur noch aufgenommen, da steht dann schon alles. Bei der Vorproduktion kommt uns unser Produzent nur mal ab und zu besuchen, um ne Bestandsaufnahme zu machen und auch ma mit uns diskutiert.
Das Problem ist ja, wir sind ja vier, das heißt wir haben wahnsinnig oft ne Patt – Situation (lacht gellend)

Bernie: Also die pure Demokratie *g*

Wolfram: Ja, schon pure Demokratie, obwohl man auch ma zurückstecken kann. Dann ist es schon gut, wenn der Produzent dabei ist. Manchmal schafft man es auch einfach nicht, die Sache rund zu machen.

Bernie: Die Sachen, die dann liegen bleiben, sind ja dann noch da…

Wolfram: Ne, die sind weg. Eigentlich gibt’s die nicht mehr (lacht).
Bevor man das wieder anhört, denkt man sich ob da vielleicht irgendwelche Tricks benutzt wurden, die man für ne andere Nummer verwenden kann. Aber eigentlich sind die versiegelt und verschlossen und da bleiben sie erstmal (grinst)

Bernie: Was gibt’s denn sonst noch wichtiges, interessantes im Hause JBO?


Wir waren gestern aufm Matterhorn, das war geil. (lacht)

JBO Humor eben *g*


Wolfram: Ja, wir waren gestern aufm Matterhorn, das war geil. (lacht)
Ne, was aber wichtig ist, ist dass wir im Dezember auf Tour kommen.

Bernie: Ja, und mal wieder nichts im Saarland *g*, aber ihr habt auf der letzten Tour in Illingen gespielt, da hat mein Kollege Mika auch ein Interview gemacht mit dir

Wolfram: Ja, ihr seid da ja voll beheimatet, gell. Ja, der ist da voll abgegangen (lacht) Sag ihm mal nen schönen Gruß.

Bernie: Mach ich gerne, er wird sich freuen!

Vielen Dank für das spontane Interview und das nette Gespräch und ganz vor allem für das leckere Kitzmann Bier ;-) Ein edles Tröpfchen! (Bernie)
Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter

Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery

nb recruiting

nb Forum

Gewinnspiele

nb gewinnspiele

Partner